Qualitätsmanagement

Ein funktionierendes Qualitätsmanagementsystem (QMS) ist unverzichtbar für die Sicherstellung, Überwachung und Verbesserung der Qualität aller Prozesse. Um Qualität auf höchstmöglichen Niveau anzubieten, wurde in der Klinik ein umfassendes QMS etabliert,

das neben dem klinischen Transplantationsprogramm auch die Herstellung und Weiterverarbeitung von Transplantaten und innovativen zelltherapeutischen Produkten umfasst. Das etablierte QMS erfüllt alle Anforderungen der Aufsichtsbehörde (Bezirksregierung Düsseldorf), der Bundesbehörde (Paul-Ehrlich-Institut) sowie die des Qualitätssicherungssystems auf europäischer Ebene JACIE (Joint Accreditation Committee-ISCT (Europe) & EBMT).

 

Hierzu zählen insbesondere:

 

Klinische Standards für das Vorgehen bei der Spendersuche, die Patientenaufklärung, die Verabreichung von Chemotherapien, notwendige Hygienemaßnahmen, die psychische Betreuung von Patienten und ihrer Angehörigen.

 

Herstellungsstandards (Gewinnung, Bearbeitung und Lagerung) von Zelltherapeutika: Gemäß den Richtlinien zur guten Herstellungspraxis (GMP) wurden für das Apheresezentrum, die Bereiche Zellprozessierung und Qualitätskontrolle nicht nur detaillierte Betriebsabläufe formuliert und personelle, organisatorische und bauliche Voraussetzungen beschrieben, sondern auch klare Vorgaben für die Entnahme, Bearbeitung und Qualitätskontrolle von Blutstammzellen festgelegt. Darüber hinaus ist die permanente Schulung und Fortbildung aller MitarbeiterInnen, das Kompetenz-, Dokumentations- und Fehlermanagement ausformuliert und die Abgrenzung von Verantwortlichkeiten mit Vertragspartnern geregelt.

 

Die Funktionstüchtigkeit des etablierten QMS war eine wesentliche Vorraussetzung dafür, dass der Klinik die Herstellungserlaubnis durch die Bezirkregierung Düsseldorf gemäß Arzneimittelgesetz (AMG) erteilt wurde. Ferner sind alle an der Klinik eingesetzten Herstellungsverfahren durch das Paul-Ehrlich-Institut genehmigt. Die Klinik besitzt darüber die JACIE-Akkreditierung sowohl für das klinische Transplantationsprogramm als auch für die Bereiche Herstellung und Bearbeitung von zelltherapeutischen Produkten.

Transparenz bei Krankenhauswahl: Als Pilotprojekt im Bereich "Spitzenmedizin im Ruhrgebiet" bringt der Initiativkreis Ruhr bereits seit 2004 den Klinik-Führer Rhein-Ruhr heraus. Über 75.000 verkaufte Exemplare und rund zwei Millionen Besucher auf der Internetseite Kliniken-Rhein-Ruhr sprechen für den Erfolg des medizinischen Nachschlagewerks.

 

Der Klinik-Führer Rhein-Ruhr bietet Patienten einen umfangreichen Einblick in das Leistungsangebot und die Qualität der teilnehmenden Kliniken. Er deckt mit 21 medizinischen Fachrichtungen die häufigsten Erkrankungen und Therapiegebiete ab.

 

www.kliniken-rhein-ruhr.de