Ausbildung


Wir laden Sie ein, sich im Folgenden ausführlich über den Verlauf der Ausbildung zu informieren.

 

Die OTA-Schule an der Bildungsakademie ist von der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) anerkannt und Mitglied im OTA-Schulträgerverband. Die dreijährige Ausbildung zur Operationstechnischen Assistentin und zum Operationstechnischen Assistenten ist in Theoriephasen (in der OTA-Schule) und Praxisphasen (im Universitätsklinikum Essen und in Absprache in den Tochtergesellschaften: St. Josef Krankenhaus Essen-Werden gGmbH, Ruhrlandklinik gGmbH und Herzzentrum Essen-Huttrop gGmbH) unterteilt.

 

Die Kursgröße umfasst 20 OTA-Auszubildende. Während der dreijährigen Ausbildung wird eine Ausbildungsvergütung gezahlt. Das Lehrmaterial wird nur teilweise zur Verfügung gestellt. Fachbücher beispielsweise müssen von den OTA-Auszubildenden selbst finanziert werden.

  

Die Ausbildung beginnt mit einer viermonatigen Probezeit, welche sowohl zwei Theorieblöcke als auch einen Praxiseinsatz in der Operationsabteilung umfasst. Gegen Ende der Probezeit findet in beiden Schwerpunktbereichen (Theorie und Praxis) eine Prüfung statt, welche jeweils erfolgreich absolviert werden muss.

Im zweiten Ausbildungsjahr soll eine Zwischenprüfung dazu beitragen, die OTA-Auszubildenden frühzeitig auf die Examensanforderungen im dritten Ausbildungsjahr vorzubereiten. 

 

Die Ausbildung endet nach einer erfolgreich absolvierten schriftlichen, praktischen und mündlichen Abschlussprüfung. 

 

 

Zusammenfassende Informationen finden Sie auch in unserem Flyer.

 

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung erfolgt in Anlehnung an den TVA-L Pflege. Die aktuellen Ausbildungsgehälter finden Sie beim Landesamt für Besoldung und Versorgung.