Das Berufsbild, das unsere Ausbildung leitet


Pflegen bedeutet, sich auf andere Menschen einzulassen.

Professionelle Pflege ist wesentlich von Zwischenmenschlichkeit bestimmt.

Pflege schließt die Förderung der Gesundheit, Verhütung von Krankheit und die Versorgung und Betreuung kranker, behinderter, junger, alter und sterbender Menschen ein.

Pflege handelt immer so mit dem betroffenen Menschen, dass sein Selbstbestimmungsrecht und seine Würde anerkannt und gewahrt werden. Im Mittelpunkt steht der Mensch und sein soziales Umfeld, an dessen Bedürfnissen und Lebenssituationen sich Pflege orientiert.

 

Pflegen heißt, viele Herausforderungen zu bewältigen.

Pflegende müssen sich heute in vielfältigen Arbeitsfeldern bewähren.

Sie beraten und unterstützen Menschen in ihrer Gesunderhaltung, helfen dabei, Gesundheit – oftmals in Bereichen hoch technisierter Spitzenmedizin – wiederherzustellen sowie den Umgang mit Behinderung, Alter, Sterben und Tod menschenwürdig zu gestalten.

Das ist nur möglich vor dem Hintergrund qualifizierter und umfassender Ausbildung.

 

Unser Ziel ist Ihre fundierte fachliche, personale, methodische, soziale, interkulturelle und kommunikative Kompetenz, sowie die Lernkompetenz und die Fähigkeit zu Wissenstransfer und Selbstreflektion.

  

Stimmen unserer Schüler und Schülerinnen am Ende der Ausbildung