Drucken - Print

Klinik für Kinderheilkunde II


  

Direktor:

Prof. Dr. med. Peter F. Hoyer

E-Mail: 

peter.hoyer@uk-essen.de

Sekretariat:

Monika Höhnke

Telefon:

0201 / 723-28 10

Fax:

0201 / 723-59 47

Homepage:

http://www.unikinderklinik-essen.de

Informationen zu unserem Projekt Kinderklinik der Metropole Ruhr finden Sie hier: www.kinderklinik-metropoleruhr.de 

Stellvertreter:

PD Dr. med. Udo Vester

Daten und Zahlen

Patienten mit chronischer Einschränkung der Nierenfunktion

200

Einzelne und kontinuierliche Dialyseverfahren stationär

1700

Endoskopien oberer und unterer Gastrointestinaltrakt 

300

Kinder mit Nieren- und Lebertransplantation

200

Schwerpunkte

Nephrologie: angeborene/erworbene Erkrankungen des Nierengewebes wie    Nierenentzündungen, Nephrosen, Anlagestörungen Nieren/Harnwege, akutes, chronisches und terminales Nierenversagen, präoperative Vorbereitung/postoperative stationäre, ambulante Nachsorge von Patienten mit Nierentransplantationen; in die Klinik integriert ist die größte Kinderdialyse Westdeutschlands.
Gastroenterologie: Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, Lebererkrankungen; seltene Erkrankungen der Leber/des Gastrointestinaltraktes/chronisch entzündliche Darmerkrankungen, akutes und chronisches Leberversagen, Präoperative Vorbereitung/postoperative stationäre, ambulante Nachsorge von Patienten mit Lebertransplantationen.
Endokrinologie: Erkrankungen der endokrinen Drüsen wie Schilddrüsenerkrankungen, Wachstums- und Pubertätsstörungen, Störungen der Nebennieren (AGS) sowie Diabetes mellitus.


Spezialsprechstunden

  • Blasenkontrollstörungen
  • Erkrankungen der Nieren- und Harnwege
  • Chronisch nierenkranke Patienten
  • Leber- und Darmerkrankungen
  • Transplantationsambulanz
  • Endokrine Erkrankungen und Wachstumsstörungen, Übergangssprechstunde zur Erwachsenendokrinologie


Forschung

  • Pharmakotherapie und Immunsuppression nach Leber- und Nierentransplantation, bei Glomerulonephritiden, nephrotischem Syndrom
  • Chimärismus nach Organtransplantation, drei Multizentrische Studien zu chronischen Darmerkrankungen; Therapie/Genetik
  • Anwendung von Leberersatzverfahren im Kindesalter
  • Wachstumsstörungen, Prader-Willi-Syndrom


Patientenzahlen

Stationäre Patienten:

1.000

Ambulante Patienten:

7.000


Personal
16 Ärzte, davon 11 Fachärzte; sieben Fachärzte mit Qualifikationen in Kinderheilkunde, Dialyse, Kinder-Nephrologie, vier Fachärzte für Kinderendokrinologie und -diabetologie, 3 Fachärzte für Kindergastroenterologie und ein Facharzt für Kinderendokrinologie; 36 Pflegekräfte, davon 25% mit Fachweiterbildung.