Drucken - Print

Institut für Pharmakogenetik


Prof. Dr. med. Winfried Siffert

Geschäftsführender Direktor:

Prof. Dr. med. Winfried Siffert

E-Mail:

winfried.siffert@uk-essen.de

Sekretariat:

Doris Siffert

Telefon:

0201 / 723-34 70

Fax:

0201 / 723-59 68

Homepage:

www.uni-essen.de/pharmakogenetik

Daten und Zahlen

Molekulargenetische und pharmakogenetische Untersuchungen pro Jahr

100

Schwerpunkte
Der Schwerpunkt der Tätigkeiten im Institut für Pharmakogenetik liegt auf der Erforschung von Genvarianten, die das Ansprechen auf Arzneimittel oder auf andere medizinische Therapieformen beeinflussen. Die Genvarianten können hierbei im Bereich der Transportproteine, innerhalb von Stoffwechselwegen oder in pharmakologischen Zielstrukturen lokalisiert sein. Daneben erforscht das Institut auch Genveränderungen, die den Verlauf und das Therapieansprechen mitbestimmen. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf den Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen. Der Direktor des Instituts hat eine Kassenzulassung zur Durchführung bestimmter molekulargenetischer Untersuchungen und nimmt solche Untersuchungen auch für Privatpatienten vor. Die häufigsten Bestimmungen betreffen Toxizität bei Therapie mit Azathioprin, 5-FU und Irinotecan. Daneben werden Cytochrom-P450-Varianten untersucht. Weitere Untersuchungen beziehen sich auf die Diagnostik der Thrombophilie und der Hämochromatose.

 

Spezialsprechstunden
Pharmakogenetische Beratung nach Vereinbarung

 

Forschung

  • Entwicklung von Gentests für die Tumortherapie
  • Erforschung von Genvarianten bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Entwicklung von Gentests zur Vorhersage von Arzneimittelwirkungen und Nebenwirkungen


Patientenzahlen

Ca. 100 pro Jahr

 

Personal
Im Institut für Pharmakogenetik arbeiten 3 Ärzte, 2 Wissenschaftler und 4 medizinisch-technische Laboratoriumsassistentinnen.