Wundzentrum des Uniklinikum Essen - Bereich Dermatologie


Die zertifizierte Wundambulanz der Hautklinik bietet Diagnostik und Therapie von Patienten mit komplizierten und/oder chronischen Wunden. Der Schwerpunkt liegt hier in der Diagnostik und Therapie von Patienten mit chronischem Ulcus cruris. Als Ulcus cruris wird in der Medizin das „offene Bein“ bezeichnet. Hiermit sind Wunden an den Unterschenkeln gemeint. Wunden an den Füßen haben oft andere Ursachen wie beispielsweise Diabetes mellitus („Zuckerkrankheit“) oder arterielle Verschlusskrankheiten („Raucherbein“).

In Deutschland sind etwa 1-2 Millionen Menschen von einem chronischen Ulcus cruris betroffen. Die häufigste Ursache bei mindestens der Hälfte der Patienten sind Venenerkrankungen. Hier besteht in der Hautklinik mit dem zertifizierten Venen-Kompetenzzentrum ein weiterer Schwerpunkt der Abteilung. Weitere eher selten diagnostizierte Ursachen für ein chronisches Ulcus cruris sind entzündliche Haut- und Gefäßerkrankungen wie beispielsweise Vaskulitis, Pyoderma gangraenosum oder Kalziphylaxie. Leider besteht auch in Deutschland weiterhin ein großes Defizit an adäquater Diagnostik der zugrundeliegenden Ursachen. Daher ist es den Mitarbeitern der Wundambulanz ein zentrales Anliegen, insbesondere die Ursachen durch Untersuchungen mit Ultraschall, Abstrichen und/oder Biopsien exakt herauszufinden. Hierfür stehen in der Universitätsklinik sämtliche moderne Untersuchungsverfahren zur Verfügung.

Wir möchten Sie bitten bei der Erstvorstellung in unserer Wundambulanz sämtliche relevanten Untersuchungsbefunde, bakteriologische Abstriche, Entlassungsberichte von Krankenhäusern etc., die etwas mit Ihren Wunden zu tun haben mitzubringen.

Die ambulante Versorgung findet in unserer Wundambulanz nach vorheriger Terminvereinbarung statt.  

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 09:00 - 13:00 Uhr
Terminvereinbarung: 0201 723-2332 (zentrale Terminvergabe)

eMail: Wundambulanz-derma@uk-essen.de

Das Team der Wundambulanz


Von links nach rechts:

Laura Schrade

Dr. Maren Stoffels-Weindorf

Prof. Dr. Joachim Dissemond

Helin Cakan

Melanie Dreier

PD Dr. Ingo Stoffels

Dr. Finja Jockenhöfer

Deutscher Wundpreis 2015 geht an die Hautklinik


Dr. Wiebke Sondermann aus der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Joachim Dissemond hat zeigen können, dass bei vielen Patienten mit malignen Melanomen (Schwarzer Hautkrebs) der Füße die Diagnose zu spät gestellt wird. Hier kommt es häufig zu Fehldiagnosen. So sind es oft chronische Wunden wie das diabetische Fußsyndrom, die bei einzelnen Patienten über viele Monate oder Jahre falsch gedeutet werden. Eine Verzögerung bedeutet aber meist auch eine schlechtere Prognose. In dieser Untersuchung konnten diese Zusammenhänge in einer der bislang weltgrößten Patientenpopulationen wissenschaftlich ausgewertet werden.

Mit ihrer wissenschaftlichen Auswertung von malignen Melanomen der Füße haben Dr. Wiebke Sondermann und Prof. Dr. Dissemond den Deutschen Wundpreis 2015 gewonnen. Bereits im Vorjahr ging der Preis an die Hautklinik. Daher sind wir besonders stolz, dass wir es in diesem Jahr wieder geschafft haben, diese Auszeichnung zu erhalten.

Klinische Studien am Wundzentrum des Uniklinikums Essen - Bereich Dermatologie


Neben der bestmöglichen Diagnostik und Therapie wie diese von Fachgesellschaften und aktuellen Leitlinien empfohlen wird, bieten wir in unserer zertifizierten dermatologischen Wundambulanz auch klinische Studien an.

Aktuelle Studien


Sollten Sie Interesse an einer Teilnahme an dieser Studie haben, dann vereinbaren Sie bitte einen Termin in unserem Wundzentrum. Sie werden dort eingehend untersucht und beraten.

Wundzentrum am Universitätsklinikum Essen zertifiziert

(22.01.2014) Als deutschlandweit zweites Wundzentrum und als erstes in NRW wurde jetzt das Zentrum am Universitätsklinikum Essen nach den Vorgaben der Initiative chronische Wunden e.V. (ICW) sowie der beiden Fachgesellschaften Deutsche Dermatologische Gesellschaft und Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie zertifiziert.