Drucken - Print
16.02.2021
Mitralklappenzentrum am Universitätsklinikum Essen zertifiziert

Das Westdeutsche Herz-und Gefäßzentrum des Universitätsklinikums Essen wurde von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herz-und Kreislaufforschung als „Mitralklappenzentrum“ zertifiziert. Es ist damit eines von nur neun Zentren dieser Art in Nordrhein-Westfalen.

 

„Das Zertifikat unterstreicht die exzellente Zusammenarbeit von Kardiologen und Herzchirurgen an der Universitätsmedizin Essen. Den Patientinnen und Patienten hilft es zu erkennen, wo sie sich bei Erkrankungen der Mitralklappe nach höchsten internationalen Standards behandeln lassen können“, sagt Oberarzt Prof. Dr. Peter Lüdike von der Klinik für Kardiologie und Angiologie des Universitätsklinikums Essen.

 

Zum Hintergrund: Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die häufigste Todesursache in Deutschland. Erkrankungen der Mitralklappe gehören zu den häufigsten Herzklappenfehlern. Aufgrund der komplexen Struktur dieser Herzklappe ist die minimalinvasive oder chirurgische Therapie eine besondere Herausforderung.

„Deshalb ist der Therapieerfolg für die Patientinnen und Patienten auch unmittelbar von der Expertise des Krankenhauses und der Erfahrung der behandelnden Kardiologen und Herzchirurgen abhängig“, ergänzt Prof. Dr. Tienush Rassaf, Direktor der Klinik für Kardiologie und Angiologie des Universitätsklinikums Essen.

 

Die Herz-Gefäß-Medizin gehört zu den Schwerpunkten der Universitätsmedizin Essen. Das Westdeutsche Herz- und Gefäßzentrum ist ein überregionales Zentrum der kardiovaskulären Maximalversorgung.

 

Über die Essener Universitätsmedizin

Die Essener Universitätsmedizin umfasst das Universitätsklinikum Essen sowie 15 Tochterunternehmen, darunter die Ruhrlandklinik, das St. Josef Krankenhaus Werden, die Herzchirurgie Huttrop und das Westdeutsche Protonentherapiezentrum Essen. Die Essener Universitätsmedizin ist mit etwa 1.700 Betten das führende Gesundheits-Kompetenzzentrum des Ruhrgebiets und seit 2015 auf dem Weg zum Smart Hospital. 2020 behandelten unsere rund 10.000 Beschäftigten etwa 64.000 stationäre und 300.000 ambulante Patientinnen und Patienten. Mit dem Westdeutschen Tumorzentrum, einem der größten Tumorzentren Deutschlands, dem Westdeutschen Zentrum für Organtransplantation, einem international führenden Zentrum für Transplantation, in dem unsere Spezialisten mit Leber, Niere, Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe verpflanzen, sowie dem Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum, einem überregionalen Zentrum der kardiovaskulären Maximalversorgung, hat die Universitätsmedizin Essen eine weit über die Region reichende Bedeutung für die Versorgung von Patientinnen und Patienten. Wesentliche Grundlage für die klinische Leistungsfähigkeit ist die Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen mit ihrer Schwerpunktsetzung in Onkologie, Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin, Immunologie/Infektiologie und Translationale Neuro- und Verhaltenswissenschaften.