Drucken - Print
09.06.2021
Universitätsmedizin Essen: 36 Top-Ärzte auf der Focus-Liste

Das renommierte Fach-Magazin „Focus Gesundheit“ führt in der aktuellen Ausgabe Deutschlands Top-Ärzte auf. Genannt sind 4.200 Experten für 123 Erkrankungen und Fachgebiete - unter anderem für Augen, Diabetes, Herz, Krebs, Rücken und Schmerzen. Mit dabei sind auch 36 Ärztinnen und Ärzte der Universitätsmedizin Essen und damit zwei Mediziner mehr als im vergangenen Jahr. Die Universitätsmedizin Essen (UME) stellt die meisten Top-Ärzte aller Kliniken und Krankenhäuser in der Metropolregion Ruhr. Die UME kommt auf 55 Nennungen, weil gleich fünf Mediziner in drei Kategorien in den Top-Listen stehen und acht zweimal vertreten sind.

 

Auf der Liste der Top-Mediziner stehen: Prof. Dr. Clemens Aigner (Lungenkrebs, Ruhrlandklinik); Prof. Dr. Bahriye Aktas (Gynäkologische Tumoren), Prof. Dr. Sebastian Bauer (Knochen- und Weichteiltumoren), Prof. Dr. Nikolaos Bechrakis (Netzhauterkrankungen, Hornhauterkrankungen, Glaukom), Prof. Dr. Ulrike Bingel (chronische Schmerzen), PD Dr. Kaid Darwiche (COPD und Lungenemphysem, Lungentumoren, Ruhrlandklinik), Prof. Dr. Uta Dirksen (Knochen- und Weichteiltumoren), Prof. Dr. Richard Dodel (Akutgeriatrie, Demenzen, Haus Berge); Prof. Dr. Henning Dralle (Endokrine Chirurgie, SJK Werden), PD Dr. Wilfried Eberhardt (Lungenkrebs), Prof. Dr. Anja Eckstein (Strabologie, Lidkorrektur), PD Dr. Stefan Esser (Infektiologie), Prof. Dr. Ursula Felderhoff-Müser (Neonatologie); Prof. Dr. Gudrun Fleischhack (Knochen- und Weichteiltumoren), Prof. Dr. Dagmar Führer-Sakel (Endokrinologie und Fettstoffwechsel), Prof. Dr. Boris Hadaschik (Blasenkrebs, Hodenkrebs), Prof. Dr. Jendrik Hardes (Knochen- und Weichteiltumoren), Dr. Jörg Hense (Palliativmedizin), Prof. Dr. Ken Herrmann (Nuklearmedizin), Prof. Dr. Rainer Kimmig (Gynäkologische Operationen, Gynäkologische Tumoren); Prof. Dr. Andreas Kribben (Bluthochdruck); Prof. Dr. Stephan Lang (Nasenkorrektur, Kopf-Hals-Tumoren); Prof. Dr. Stefan Mattheis (Sinusitis, Nasenkorrektur, Kopf-Hals-Tumoren), Prof. Dr. Oliver Müller (Neurochirurgie), Prof. Dr. Tienush Rassaf (Interventionelle Kardiologie, Herzklappen, Kardiologische Sportmedizin), PD Dr. Susanne Reger-Tan (Diabetologie), Prof. Dr. Dirk Reinhardt (Knochen und Weichteiltumoren), Prof. Dr. Dirk Schadendorf (Hauttumoren), Prof. Dr. Martin Schuler (Lungenkrebs, Knochen- und Weichteiltumoren, Hodenkrebs), Prof. Dr. Arne Streitbürger (Knochen- und Weichteiltumoren, Kinderorthopädie), Prof. Dr. Martin Stuschke (Strahlentherapie, Lungentumoren), Dr. Ulrich Sure (Neurochirurgie), Prof. Dr. Christian Taube (Allergiologie, Asthma, COPD & Lungenempysem, Ruhrlandklinik), PD Dr. Mitra Tewes (Palliativmedizin), Prof. Dr. Reza Wakili (Rhythmologie), Prof. Dr. Frank Weber (Endokrine Chirurgie) und Prof. Dr. Oliver Witzke (Infektiologie).

 

Aus dem LVR-Klinikum, der Fachklinik des Landschaftsverbands Rheinland für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie auf dem Campus des Universitätsklinikums Essen, stehen folgende Mediziner in der Liste: Prof. Dr. Johannes Hebebrand (Essstörungen), Prof. Dr. Martin Teufel (Ernährungsmedizin, Essstörungen, Psychosomatik).

 

Zum Hintergrund: Die Focus-Ärzteliste wird seit über 25 Jahren mit Unterstützung eines unabhängigen Recherche-Instituts erstellt. Die Redakteure befragen unter anderem Klinikärzte, niedergelassene Mediziner und Patienten, werten Patientenportale, überprüfen und vergleichen Behandlungsergebnisse. Auch wissenschaftliche Publikationen fließen in die Bewertung ein.

 

Info! Rückfragen?

Kristina Gronwald
Universitätsklinikum Essen
Marketing und Kommunikation
Tel.: 0201/723- 3683
kristina.gronwald@uk-essen.de
www.uk-essen.de

 

Über die Essener Universitätsmedizin

Die Essener Universitätsmedizin umfasst das Universitätsklinikum Essen sowie 15 Tochterunternehmen, darunter die Ruhrlandklinik, das St. Josef Krankenhaus Werden, die Herzchirurgie Huttrop und das Westdeutsche Protonentherapiezentrum Essen. Die Essener Universitätsmedizin ist mit etwa 1.700 Betten das führende Gesundheits-Kompetenzzentrum des Ruhrgebiets und seit 2015 auf dem Weg zum Smart Hospital. 2020 behandelten unsere rund 10.000 Beschäftigten etwa 64.000 stationäre und 300.000 ambulante Patientinnen und Patienten. Mit dem Westdeutschen Tumorzentrum, einem der größten Tumorzentren Deutschlands, dem Westdeutschen Zentrum für Organtransplantation, einem international führenden Zentrum für Transplantation, in dem unsere Spezialisten mit Leber, Niere, Bauchspeicheldrüse, Herz und Lunge alle lebenswichtigen Organe verpflanzen, sowie dem Westdeutschen Herz- und Gefäßzentrum, einem überregionalen Zentrum der kardiovaskulären Maximalversorgung, hat die Universitätsmedizin Essen eine weit über die Region reichende Bedeutung für die Versorgung von Patientinnen und Patienten. Wesentliche Grundlage für die klinische Leistungsfähigkeit ist die Forschung an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen mit ihrer Schwerpunktsetzung in Onkologie, Transplantation, Herz-Gefäß-Medizin, Immunologie/Infektiologie und Translationale Neuro- und Verhaltenswissenschaften.