Drucken - Print
22.11.2019
Ein Zeichen für Frühchen: Essener Gebäude erstrahlen Lila

Welt-Frühgeborenen-Tag soll über Frühgeburt und Folgen aufklären

 

Auf Initiative der Elternberatung „Frühstart“/ Bunter Kreis der Kinderklinik I an der Uniklinik Essen, beteiligten sich Unternehmen und andere Institutionen in Essen an der Aktion „Purple for Preemies” (Lila für Frühchen), um auf Frühgeburten aufmerksam zu machen. Mit Einsetzen der Dunkelheit erstrahlten viele Gebäude und andere Orte in Essen in Lila – der offiziellen Farbe des „Welt-Frühchen-Tages“. Mit einem roten Doppeldeckerbus hat das Team der  Elternberatung zusammen mit Gästen, darunter auch Eltern mit ihren Frühchen, die verschiedenen Lila-Spots in Essen angefahren. Darunter auch Diego, der in der 25. Schwangerschaftswoche auf die Welt kam. Er wog damals gerade mal 580 Gramm, oder, wie sein Vater gerne sagt, „etwas mehr als zwei Stück Butter“.

 

„Wir freuen uns wahnsinnig, dass so viele Sponsoren uns unterstützt und die Idee der Bustour ermöglicht haben“, sagt Margarete Reimann, Pflegerische Leitung von „Frühstart"/ Bunter Kreis. Es sei immer wieder schön zu sehen, wie das Thema Frühgeburt die Menschen berühre. „Der Welt-Frühgeborenen-Tag bietet uns jedes Jahr die Möglichkeit auf die besondere Situation der Familien aufmerksam zu machen, da viele Frühchen eine besondere Betreuung benötigen, um sich optimal entwickeln zu können“, so Dr. Britta Hüning, Oberärztin und Ärztliche Leitung von „Frühstart"/ Bunter Kreis.

 

Der Welt-Frühgeborenen-Tag (17. November) möchte über Landesgrenzen hinweg über die Frühgeburt und ihre Folgen informieren und vor allem auf dieses Thema aufmerksam machen. Ins Leben gerufen wurde der Internationale Tag von der European Foundation for the Care of Newborn Infants“ (EFCNI).

 

Deutschlandweit werden jährlich etwa 65.000 Kinder zu früh geboren. Die Elternberatung „Frühstart“/ Bunter Kreis UK Essen unterstützt und betreut seit Jahren Familien mit Frühchen. Ein Team aus Ärzten, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und anderen Berufsgruppen der Essener Kinderklinik betreuen die Familien „vom Bauch bis ins Kinderzimmer“. Pro Jahr kümmert sich das Team um rund 700 Früh- und Neugeborene.