Drucken - Print

Klinik für Nuklearmedizin


Prof. Dr. med. Ken Herrmann

Direktor:

Prof. Dr. med. Ken Herrmann

E-Mail:

ken.herrmann@uk-essen.de

Sekretariat:

Britta Gruteser

Telefon:

0201 / 723-20 32

Fax:

0201 / 723-59 64

Homepage:

www.uk-essen.de/Nuklearmedizin

 

Stellvertreter:

 

Dr. med. Stefan Müller
Dr. med. Thorsten Pöppel
Dr. med. Ina Binse
Dr. med. Verena Ruhlmann

Daten und Zahlen

Patienten mit Erkrankung der Schilddrüse (Hypo- und Hyperthyreose)

310

Patienten mit Krebs der Schilddrüse

340

Behandlungen mit radioaktivem Jod

650

Intraarterielle Radionuklidtherapie bei bösartigen Lebertumoren (HCC, Metastasen)

200

Therapien mit offenen Radionukliden

54

 

Schwerpunkte

Schilddrüsendiagnostik und -therapie, insbesondere Schilddrüsenkarzinom. Diagnostik und Therapie anderer endokriner Tumoren (Dotatoc-Therapie, MIBG-Therapie). Selektive intraarterielle Radionuklidtherapie bei Lebertumoren (SIRT). PET-Zentrum mit zwei PET/CT und einem PET/MRT. Schwerpunkt onkologische Fragestellungen. Insgesamt werden sämtliche nuklearmedizinische Untersuchungen und alle gängigen nuklearmedizinischen Therapien angeboten. 

 

 

Spezialsprechstunden

  • Schilddrüsenkarzinomnachsorge
  • Schilddrüsenerkrankungen: Indikationsstellung und Aufklärung vor und Nachbetreuung nach Radiojodtherapie
  • Intraarterielle Radionuklidtherapie bei bösartigen Lebertumoren (SIRT)
  • Radionuklidschmerztherapie
  • Radioimmuntherapie bei follikulärem NHL


Forschung

  • Entwicklung, Anwendung neuer Radiopharmazeutika insbes. markiert mit 124-Jod, 86-Yttrium
  • Diagnose und Therapie des Schilddrüsenkarzinoms (Dosimetrie, 124-Jod PET/CT, Diagnostik, Tumormarker, Ultraschall, psychische Aspekte, experimentelle medikamentöse Behandlung)
  • Diagnostik und Therapie endokriner Tumoren
  • Klinischer Einsatz, Optimierung von PET, PET/CT


Patientenzahlen

Stationäre Patienten:

900

Ambulante Patienten:

11.000

Personal
13 Ärzte, davon 5 Fachärzte mit Qualifikationen für Nuklearmedizin; 16 medizinisch-technische Radiologieassistenten, 8 Pflegekräfte, 4 Medizinphysiker, 6 Radiochemiker