Drucken - Print

Klinik für Nuklearmedizin


Prof. Dr. med. Ken Herrmann

Direktor:

Prof. Dr. med. Ken Herrmann

E-Mail:

ken.herrmann@uk-essen.de

Klinikmanagement:

M.Sc. Hong Grafe

Sekretariat:

Svenja Savir, Lisa Lerm

Telefon:

0201 / 723-20 32

Fax:

0201 / 723-59 64

Homepage:

www.uk-essen.de/Nuklearmedizin

Stellvertreter:

 

PD Dr. med. Wolfgang Fendler
PD Dr. med. Christoph Rischpler
Dr. med. Stefan Müller
PD Dr. med. Ina Binse
PD Dr. med. Verena Ruhlmann
PD Dr. med. Hubertus Hautzel

Daten und Zahlen

Patienten mit Erkrankung der Schilddrüse (Hypo- und Hyperthyreose)

310

Patienten mit Krebs der Schilddrüse

340

Behandlungen mit radioaktivem Jod

650

Radiopeptidtherapie bei NET

400

PSMA-Therapie bei Prostatakarzinom

100

Intraarterielle Radionuklidtherapie bei bösartigen Lebertumoren (HCC, Metastasen)

120


Schwerpunkte

Schilddrüsendiagnostik und -therapie, insbesondere Schilddrüsenkarzinom. Diagnostik und Therapie anderer endokriner Tumoren (Dotatoc-Therapie, MIBG-Therapie). Selektive intraarterielle Radionuklidtherapie bei Lebertumoren (SIRT). PET-Zentrum mit zwei PET/CT und einem PET/MRT. Schwerpunkt onkologische Fragestellungen. Insgesamt werden sämtliche nuklearmedizinische Untersuchungen und alle gängigen nuklearmedizinischen Therapien angeboten. 

  

Spezialsprechstunden

  • Schilddrüsenkarzinomnachsorge
  • Schilddrüsenerkrankungen: Indikationsstellung und Aufklärung vor und Nachbetreuung nach Radiojodtherapie
  • Intraarterielle Radionuklidtherapie bei bösartigen Lebertumoren (SIRT)
  • Radionuklidschmerztherapie
  • Radioimmuntherapie bei follikulärem NHL


Forschung

  • Entwicklung, Anwendung neuer Radiopharmazeutika insbes. markiert mit 124-Jod, 86-Yttrium
  • Diagnose und Therapie des Schilddrüsenkarzinoms (Dosimetrie, 124-Jod PET/CT, Diagnostik, Tumormarker, Ultraschall, psychische Aspekte, experimentelle medikamentöse Behandlung)
  • Diagnostik und Therapie endokriner Tumoren
  • Klinischer Einsatz, Optimierung von PET, PET/CT


Patientenzahlen

Stationäre Patienten:

900

Ambulante Patienten:

11.000

Personal
13 Ärzte, davon 5 Fachärzte mit Qualifikationen für Nuklearmedizin; 16 medizinisch-technische Radiologieassistenten, 8 Pflegekräfte, 4 Medizinphysiker, 6 Radiochemiker