Personalrats-Rundmail Januar 2024

„PR-online“

Der PR bietet einen neuen Service an. Wir planen in regelmäßigen Abständen zu interessanten Themen online-Veranstaltungen anzubieten. Der erste Termin ist am Donnerstag, 22. Februar 2024 um 10 und 17 Uhr. Bei diesem Termin geht es um das Thema „Eingruppierungen“. Bei beiden Uhrzeiten wird es von uns eine kurze Einführung in die Systematik der Eingruppierungen, Stufenlaufzeiten, verschiedene Tabellen, Höhergruppierungen, Änderungen von Tätigkeiten und mehr geben. Danach haben Sie die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Insgesamt rechnen wir mit einer Dauer von 30 – 45 Minuten.

Die Veranstaltung findet als Videokonferenz per „Zoom“ statt. Für beide Termine gilt folgender Link

Sie brauchen einen Computer mit Internetzugang, nach Möglichkeit eine Kamera und (eingebaute) Lautsprecher bzw. ein Mikrophon, wenn Sie Fragen stellen wollen.

 

Drum prüfe, an wen man sich besonders bindet – weitere 300 € Zulagen im Pflegedienst

Zur Personalbindung von OP-Pflegekräften wird das UK befristet für 24 Monate 300 € monatlich zusätzlich zahlen – allerdings nur bei Ableistung von Ruf- und Bereitschaftsdiensten. Weiterhin soll eine Reduzierung der Arbeitszeit bei gleichzeitigem Bezug der 300 € nur in Ausnahmefällen möglich sein.

Auch Pflegefachkräfte mit einer abgeschlossenen Fachweiterbildung in der Onkologie, Nephrologie, Endoskopie oder Notfallpflege sollen an das UK gebunden werden und erhalten vom 01.12.2023 bis zum 30.11.2025 zusätzlich zur tariflichen Vergütung monatlich 300 €, wenn sie in entsprechenden Bereichen bzw. auf entsprechenden Stationen eingesetzt sind.

Der Bindungswille des Uniklinikums ist offenbar unterschiedlich stark ausgeprägt. Oder wie lassen sich die unterschiedlichen Formen von Zulagenzahlungen sonst interpretieren? Beispielsweise erhalten alle Intensiv- und Anästhesiepflegekräfte seit einiger Zeit eine Zulage in Höhe von 300 €. Und diese ist nicht an Bedingungen wie eine abgeschlossene Fachweiterbildung und Ableistung von Ruf- oder Bereitschaftsdiensten geknüpft oder wirkt sich auf einen möglicherweise bestehenden Wunsch nach Arbeitszeitreduzierung aus.

 

Auch wenn die ökonomisch ausgerichtete Vorgehensweise der Arbeitgeberseite an sich nicht überraschend ist, erstaunt es aber doch, wie unsensibel eine Spaltung der Beschäftigten nicht nur abteilungs- bzw. berufsgruppenbezogen, sondern auch noch innerhalb der betreffenden Teams in Kauf genommen wird. Zusammengefasst zeigt sich hier wie aus dem Bilderbuch, wie eine Lohngestaltung aussähe, wenn sie allein nach Arbeitgeberinteressen vorgenommen würde. Temporäre Berufsmarktlage und Gewinnoptimierungsabsichten bestimmen dann die Arbeitsbedingungen und Lohngestaltung. Ändern sich diese Faktoren, werden die Gewinner*innen von heute vielleicht zu den Verlierer*innen von morgen.

Da wird hoffentlich der Einen oder dem Anderen die Wichtigkeit eines Tarifvertrags, der die Arbeits- und Lohnbedingungen für alle regelt, noch einmal besonders bewusst.

Am Rande bemerkt: Das LBV traut sich nun die Bearbeitung all dieser außertariflichen Zulagen zu, obwohl es noch bei der von über 2.200 Beschäftigten des UK geforderten Bezahlung bzw. Bezuschussung des Deutschland-Tickets für alle UK-Beschäftigten hieß, dass sie aus technischen und Kapazitätsgründen keine außertariflichen Sonderzahlungen vornehmen könnten.

 

Aktueller Stand Entlastungstage 2024 – Tarifvertrag Entlastung

-Modell 1, das schichtgenaue Entlastungsmodell (Pflegedienst): Die pauschalen Entlastungstage für das 1. Halbjahr 2024 können beantragt und gewährt werden! Durch die tariflich vereinbarte Zwölftelung ergeben sich drei Tage, von denen zwei auf Wunsch in Frei oder Bezahlung beantragt werden können.

-Modell 2, das bereichsbezogene Entlastungsmodell (prozentualer Stellenaufbau für Radiologie, Betriebskindertagesstätte, Service und Therapeut*innen): Hier ist der Arbeitgeber in der Verpflichtung, bis Ende Februar zu ermitteln, ob der jeweilige tariflich festgelegte Personalaufbau geglückt ist. Falls nicht, entsteht wieder der Anspruch auf fünf Entlastungstage. Sobald der PR Kenntnis darüber hat, wird er dazu informieren.

-Modell 3, pauschaliertes Entlastungsmodell (Casemanagement): Die jährliche Gewährung von drei Entlastungstagen ist nicht an Bedingungen geknüpft und sollte deshalb automatisch laufen.

-Modell 4, Stellenaufbau von insgesamt 30 VK (Verteilung auf die Bereiche: Krankentransport und Patient*innentransport OZ II, Einkauf, Zentrallabor, Bettenzentrale OZ II, Ambulanzen und ZSVA): Wie in Modell 2 muss bis Ende Februar geprüft sein, ob der Stellenaufbau erfolgt ist und falls nicht, werden drei Entlastungstage gewährt.

Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie Fragen haben oder Unterstützung benötigen.

 

Monatsgespräch

Mit dem neuen kommissarischen Kaufmännischen Direktor soll es monatliche Termine geben, um dringende Fragen besprechen zu können. Ein erstes Treffen hat bereits stattgefunden. Folgende Themen haben wir angesprochen:

  • Die Zukunft der Tochterunternehmen des UK (und hier vor allem das SJK) vor dem Hintergrund der Krankenhaus-Schließungspläne der Gesundheitsminister Lauterbach und Laumann;
  • Schon bereits vom Komm. KD identifizierte Einsparvorhaben;
  • Einführung von Zulagen für die Praxisanleiter*innen außerhalb des Pflegedienstes;
  • Fremdvergabe der Pforte im MZ an einen privaten Betreiber;
  • Einführung des Rosenmontags-Frei auch für die Beschäftigten der GebäudeService GmbH, die bisher immer Rosenmontag arbeiten mussten;
  • Vergabe von Geschenken an Beschäftigte dafür, dass sie nicht gestreikt haben;
  • Einhaltung des Lieferkettengesetzes bei Fresenius, die in Kolumbien Morddrohungen gegen Gewerkschafter*innen aussprechen.

Wer Fragen zu diesen Themen hat, meldet sich bitte bei uns.

 

Homeoffice

Sollten Sie einen Antrag auf Homeoffice stellen wollen, empfehlen wir folgendes Vorgehen: Stellen Sie einen schriftlichen Antrag auf Homeoffice an die Personalabteilung. Dieser sollte sowohl den Befristungszeitraum, den Anteil der Arbeitszeit als auch die Tätigkeiten enthalten, die Sie aus dem Homeoffice durchführen wollen. Darüber hinaus kann man ebenfalls angeben, an welchen Tagen man aus dem Homeoffice arbeiten möchte oder ob man – sofern im Bereich möglich – eine flexible Gestaltung wünscht.

Die bisher gewährten Befristungszeiträume lagen zwischen sechs Monaten und fünf Jahren, je nach Tätigkeiten und Einsatzort. Die Verteilung zwischen Homeoffice und Präsenz findet in der Regel in einem Verhältnis von 40 % Homeoffice und 60 % in der Uniklinik statt. Sollten Sie Fragen zum Thema haben oder Beratung benötigen, kontaktieren Sie uns bitte.

 

AG Arbeits- und Gesundheitsschutz
-Bedingt durch alte Wasseranlagen in wenigen Bereichen lässt sich das Legionellenproblem nicht so schnell beheben. Mit Hilfe von Probeentnahmen wird weiter überwacht und die Versorgung mit Filtern ist gewährleistet.

-Zum Thema Hitzeschutz gibt es immer wieder „Überlegungen“. Der PR hat im Rahmen von Nachhaltigkeit und Klimaschutz einen Initiativantrag zur „Erstellung und Implementierung eines Hitzeschutzplans zum Schutz und Wohlbefinden der Beschäftigten“ gestellt.
-Das „Jobrad“ wird häufig angefragt. Am UK ist Herr Emler zuständig, jedoch dauert es noch, bis Anträge bearbeitet werden können.

  

Jugend- und Auszubildenden-Vertretung (JAV)

  • Azubi-Tresen: am 12.01.24 war unser erster Azubi-Tresen dieses Jahr. Wir wollen das in diesem Jahr regelmäßig wiederholen und freuen uns darauf, euch persönlich kennenzulernen!
  • Tag der offenen Tür: Am 25.01.2024 fand nach langer Zeit wieder ein Tag der offenen Tür an den hiesigen Gesundheitsfachschulen statt. Auch wir waren dort vor Ort und ansprechbar für interessierte und vielleicht zukünftige Azubis, aber natürlich auch für alle, die aktuell schon in der Ausbildung sind. Mit vielen von euch sind wir ins Gespräch gekommen, haben einige Arbeitsaufträge entgegen genommen und bei unseren eigenen Rundgängen an dem angebotenen Programm teilgenommen. Wir freuen uns, dass wir mit unserem Infostand einen Beitrag zum Tag der offenen Tür leisten konnten und freuen uns schon jetzt aufs nächste Jahr!

 

Kurznotizen

  • In der PR-Rundmail von Dezember 2023 berichteten wir über den Neustart des „Betrieblichen Ideenwettbewerbs“. Wie wir im Nachgang erfahren haben, hat sich der Link für die Einreichung der Ideen geändert:
    https://ideenwettbewerb.uk-essen.de/.
  • Die Medizintechnik soll organisatorisch zukünftig nicht mehr dem Dezernat 03, sondern der ZIT zugeordnet werden. Zwar ist das schon alles geplant, aber der PR hat bisher noch keine offiziellen Unterlagen dazu bekommen.

 

PR vor Ort

Wir sind für Sie da! Wir kommen jeden Donnerstag zwischen 8 – 9 Uhr zu Ihnen. Wir stehen für alle Fragen, Anregungen und Probleme zur Verfügung. Sie müssen nichts tun, außer sich das Datum merken:

 

  1. Februar: Verwaltungsgebäude und Poststelle
  2. Februar: Medizinisches Forschungszentrum
  3. Februar: Medizinische Klinik
  4. Februar: OZ II
  5. Februar: WTZ-Ambulanz

 

Befristungen

Um Ihnen zu verdeutlichen, wie erschreckend die Personalpolitik des UK hinsichtlich der befristeten Arbeitsverträge ist, stellen wir hier die Zahlen für Dezember 2023 vor (wir berücksichtigen hierbei keine Azubis, deren Ausbildungsverträge generell befristet sind und die das UK nach der Ausbildung grundsätzlich nur für sechs Monate übernimmt; auch berücksichtigen wir keine Einstellungen in den Pflegedienst, die zurzeit immer unbefristet vorgenommen werden). Von 69 Neueinstellungen waren 34 befristet und 35 unbefristet. Von 27 Weiterbeschäftigungen waren 11 befristet und 16 unbefristet.

 

Serviceangebote des PR

Rente

Unter folgendem Link können Sie die Broschüre „Das Renten ABC“ herunterladen. In der Broschüre sind über 150 Fachbegriffe übersichtlich und in einfacher Form erklärt. Sie erfahren beispielsweise, wann Sie versicherungspflichtig sind und wie Ihre Beiträge berechnet werden, was unter Rehabilitation und Teilhabe zu verstehen ist und wie sich Ihre spätere Rente zusammensetzt.

 

Theaterkarten

Sie können für die jetzige Spielzeit im Personalratsbüro Karten für 11 Euro (Selbstkostenpreis) erhalten, mit denen Sie freie Platzwahl im Grillo-Theater haben.

 

Video-Podcast

Auf unserer Internetseite https://www.uk-essen.de/personalrat finden Sie jede Woche nach der Personalratssitzung einen kurzen Video-Podcast, in dem wir Ihnen Neues aus der jeweiligen Sitzung direkt berichten.

 

AG Sucht

Suchtverhalten ist sehr vielschichtig und betrifft nicht nur Alkohol- und Medikamentenabhängigkeiten, sondern auch sogenannte Verhaltenssüchte (z.B. Spiel-, Internet-, Ess- und Arbeitssucht). Oft ist auch das Umfeld, wie z.B. am Arbeitsplatz, betroffen und jeder ist unsicher, wie mit dem Thema umgegangen werden soll.
Sie können uns dazu unter der Telefonnummer 84157 oder per E-Mail unter
AG-Sucht@uk-essen.de erreichen. Hier erhalten Sie, wenn gewünscht auch anonym, Informationen und Hilfe zu diesem Thema.

 

Konflikte am Arbeitsplatz/Mobbing

Wenn Sie Konflikte am Arbeitsplatz haben, können Sie sich jederzeit bei uns melden – am besten so früh wie möglich! Der Personalrat unterliegt der Schweigepflicht. Alles, bei dem wir Sie unterstützen können, passiert erst nach Ihrer vorherigen Zustimmung. Bitte melden Sie sich bei Bedarf unter Telefon 3410.

 

Nicht arbeitslos und trotzdem zu wenig Geld?

Auch im UK sind einige Beschäftigte trotz eines Arbeitsverhältnisses auf Zusatzleistungen des Staates angewiesen: Meist handelt es sich um teilzeitbeschäftigte Alleinerziehende, deren Stundenlohn zu gering ist, als dass sie ohne die Zusatzleistungen über die Runden kommen könnten. Neben den allgemeinen Erschwernissen, die eine solche Situation mit sich bringt, besteht häufig das Problem, dass die Betroffenen ihre Ansprüche gar nicht kennen bzw. – oft wenig geübt im Umgang mit Behörden – diese nicht geltend machen können. Hier wollen wir Abhilfe schaffen! Eine externe Beraterin stellt Ihnen in einer kostenlosen Einzelberatung die Voraussetzungen vor, unter welchen sogenannte Aufstockungsleistungen in Betracht kommen. Ihnen wird erläutert, welche diese im Einzelnen sind, beispielsweise: einmalige Leistungen für die Anschaffung von Hausrat oder die Übernahme von Heiz- und Nebenkostenabrechnungen. Bitte melden Sie sich im PR-Büro unter -3450. Dort erhalten Sie die Telefonnummer der Beraterin, mit der Sie einen Beratungstermin vereinbaren können.

Essen Video Podcast Folge 1 / 2024

Im ersten Video Podcast in 2024 haben wir für euch folgende Themen mitgebracht:
– Medizintechnik
– WTZ-Ambulanzen
– Sana Kliniken Duisburg

Personalrats-Rundmail Dezember 2023

Wir wünschen allen Beschäftigten schöne Weihnachtstage, viel Erholung und ein gutes neues Jahr! Denjenigen, die arbeiten müssen, wünschen wir ruhige Dienste!

 

Kantinenpreise

Anfang des Jahres teilte uns das UK mit, dass es die Preise für die drei Standardessen in der Kantine von 2,85 € auf 3,30 € erhöhen will. Nach einer Befragung vor der Kantine hat der PR diese Maßnahme abgelehnt, da viele Kolleg*innen gesagt haben, dass sie die Portionsgröße und die Qualität des Essens jetzt schon nicht ausreichend finden und erst recht nicht für 45 Cent mehr. Dann passierte lange nichts, bis wir jetzt ein neues Schreiben des UK bekommen haben, dass die Preiserhöhung um 45 Cent nicht ausreiche, sondern jetzt eine Erhöhung um 95 Cent geplant ist. Der PR hat natürlich erst recht diese viel größere Erhöhung abgelehnt, zumal uns außerdem keine nachvollziehbaren Zahlen zur Begründung vorliegen. Grundsätzlich sind wir weiterhin der Meinung, dass Sozialleistungen wie ein vom Arbeitgeber subventioniertes Kantinenessen Teil des Lohns ist (wie übrigens auch kostenloses Mineralwasser) und erst recht nicht jetzt verschlechtert werden dürfen, wo die weiter stark steigenden Preise bereits mehr als genug auf unsere Löhne drücken.

 

49-€-Ticket

2.125 Unterschriften haben wir alle zusammen gesammelt, die eine Übernahme der Kosten für das Deutschlandticket durch das UK gefordert haben. Nachdem wir den Finanzminister des Landes NRW zwei Mal wegen der Übergabe der Unterschriften angeschrieben haben, bekamen wir stattdessen einen Termin bei dem für das LBV zuständigen Ministerialdirigenten. Er hat jedoch eher abgeblockt und unter anderem auf die (zum damaligen Zeitpunkt noch) anstehenden Tarifverhandlungen verwiesen, obwohl das 49-Euro-Ticket gar nicht Gegenstand der Verhandlungen war. Die Landesregierung dachte wohl, damit ist sie uns los. Doch nachdem die Tarifverhandlungen nun vorbei sind, werden wir den Finanzminister nochmals anschreiben, was er nun mit den Unterschriften circa eines Drittels der Beschäftigten des UK zu tun gedenkt. Wir schicken ihm dann auch direkt die noch knapp 100 weiteren Unterschriften mit, die nach der Übergabe noch bei uns eingegangen sind.

 

Betrieblicher Ideenwettbewerb

Im September startete nach langer Zeit erneut der Betriebliche Ideenwettbewerb am Klinikum. Der PR beteiligt sich in der Bewertungskommission. Wir freuen uns, dass die Kolleg*innen am Klinikum wieder die Möglichkeit haben ihr Arbeitsumfeld durch Verbesserungsvorschläge aktiv mitzugestalten. Bitte machen Sie hiervon regen Gebrauch. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Homeoffice

Vor geraumer Zeit haben wir im Rahmen einer PR-Rundmail dazu aufgerufen, dass Sie sich melden, falls es im eigenen Bereich Probleme bei der Beantragung und Gewährung von Homeoffice gibt. Inzwischen konnten alle Fälle mit dem UK besprochen werden und bis auf wenige Ausnahmen wurde für die Kolleg*innen aus den Bereichen ein positiver Bescheid für die Beantragung von Homeoffice zugesagt – sofern dieser gestellt würde. Diese freudige Nachricht haben wir auch allen Kolleg*innen weitergegeben und erwarten nun die Anträge. Sollte es dabei trotzdem Probleme geben, helfen wir natürlich gern weiter. Sollten auch Sie Schwierigkeiten bei der Beantragung von Homeoffice haben, melden Sie sich bei uns.

 

Jugend- und Auszubildenden-Vertretung (JAV)

Jahresrückblick 2023: Auch im letzten Jahr ist rund um die JAV und die Ausbildung einiges passiert. Wir haben an vielen Stellen weiter an der Umsetzung des Tarifvertrags Entlastung gefeilt. Neben der Bearbeitung vieler Einzelprobleme haben wir ebenfalls versucht, die Fahrtkostenübernahme für Auszubildende zu erwirken. Viele von Euch haben sich an unserer Initiative zum 49 €-Ticket beteiligt – dafür nochmal ein großes Dankeschön an Alle, die unser Anliegen mit einer Unterschrift unterstützt haben!

Außerdem wurde unser Gremium im Sommer neu gewählt und neben der Verabschiedung einiger Alt-JAVis durften wir uns über viele neue Kolleg*innen freuen, die sich für eine bessere Ausbildungsqualität einsetzen.
Selbstverständlich werden wir auch im kommenden Jahr alte Projekte aufnehmen, sowie neue angehen. Worauf Ihr Euch jetzt auf jeden Fall schon freuen könnt, sind eine große Jugend- und Auszubildendenversammlung und ein regelmäßig stattfindender Azubi-Tresen!

 

AG Arbeits- und Gesundheitsschutz


– Die Frage nach der Zuständigkeit für Erste-Hilfe-Kästen in der Verwaltung konnte geklärt werden. Der Sicherheitstechnische Dienst checkt und ergänzt die installierten Kästen bei Bedarf.
– In der Küche wurde eine neue Lüftung installiert, die anfangs deutlich zu kalt und zu stark war. Nach Beschwerden der Beschäftigten wurden einige Änderungen vorgenommen und die Probleme behoben.
– In der Hygienekommission erfreute man sich an nicht gestiegenen nosokomialen (das sind im Krankenhaus „erworbene“) Infektionen. Im deutschlandweiten Vergleich ist das Uniklinikum schlechter als der Durchschnitt.

 

Sexualisierte Gewalt

In einem Seminar zum Thema „sexualisierte Gewalt am Arbeitsplatz“ konnte ein Mitglied des PR über die Schwierigkeiten beim Umgang mit dem Thema, Rechte von Betroffenen, Pflichten eines Arbeitgebers und Handlungsstrategien informiert werden. Der Leitfaden der Antidiskriminierungsstelle des Bundes und auch die „Richtlinie gegen sexualisierte Diskriminierung und Gewalt am Universitätsklinikum Essen“ in Roxtra können eine Hilfe für Betroffene sein. Wenn Sie sich an Ihrem Arbeitsplatz belästigt fühlen und Hilfe und Unterstützung  suchen, wenden Sie sich für Fragen zu diesem Thema an den Personalrat unter der Telefonnummer 3410.

 

Arbeitseinsatz

Ein freigestelltes PR-Mitglied hat in den zentralen Diensten des Robert-Koch-Hauses einen Arbeitseinsatz gemacht. Wir danken den Kolleg*innen für die freundliche Aufnahme und die interessanten Einblicke in ihren Arbeitsalltag!

 

Schwerbehindertenvertretung (SBV)

Ein paar Zahlen zur Schwerbehinderung: Am Ende des Jahres 2021 waren 7,8 Millionen Menschen in Deutschland schwerbehindert. 50,3 % der Schwerbehinderten waren Männer, 49,7 % waren Frauen. Da es keine „Meldepflicht“ für Schwerbehinderte gibt, ist die Statistik mit einer Unsicherheit behaftet. Schätzungen gehen davon aus, dass ungefähr 10 % der Bevölkerung schwerbehindert sind. Nur rund 3 % der Schwerbehinderungen sind angeboren oder treten im ersten Lebensjahr auf. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2019 werden Schwerbehinderungen zu 89 % überwiegend durch Erkrankungen im Laufe des Lebens verursacht und somit als erworbene Behinderung betitelt. Davon ist nur knapp 1 % auf einen Unfall oder eine Berufskrankheit zurückzuführen.

 

Kurznotizen

  • Der PR musste einen Compliancefall an den externen Compliancebeauftragten melden. Ebenso einen Datenschutzverstoß bei einer CIRS-Meldung an die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit NRW.
  • Dem Aus-, Fort- und Weiterbildungsprogramm für 2024 und einer Organisationsänderung im Einstellungsbereich der Personalabteilung haben wir zugestimmt.
  • Eine Arbeitszeitänderung im Service- und Informationscentrum und der Einführung eines Rufdienstes in der Virologie haben wir erstmal nicht zugestimmt.
  • Anfang Dezember haben wir das erste Mal alle Neueingestellten eines Quartals zu einem Neuanfänger*innen-Treffen eingeladen, was wir im nächsten Quartal wiederholen wollen.
  • Wir haben das UK gefragt, ob es mit dem Anspruch „Green Hospital“ vereinbar ist, dass zum Beispiel Metall-Pinzetten als Einmalmaterial auf den Intensivstationen eingesetzt werden. Wir haben eine ausweichende Antwort bekommen.

 

Pflegedienst

  • Während Corona konnten nicht viele Pflegekräfte aus dem Ausland über Anwerbeagenturen ans UK kommen. Jetzt allerdings nimmt das Anwerben wieder Fahrt auf. Wir haben bei der Pflegedirektion nachgefragt, ob sichergestellt ist, dass die Vereinbarungen aus der Zeit der ersten Anwerbungen nach wie vor eingehalten werden, was zum Beispiel die Sprachkurse während der Arbeitszeit anbelangt. Uns wurde versichert, dass das System zwar umgestellt worden sei, aber nach wie vor regelmäßig Sprachschulungen stattfinden.
  • Der Organisationsänderung der Teamleitungsstruktur Anästhesie, der Leitungsstruktur im HNO-/Augen-OP und in der Anmeldung der HNO-Ambulanz haben wir zugestimmt.
  • Den Dienstzeiten der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung haben wir nach der Klärung einiger Fragen zugestimmt.

 

Theaterkarten

Sie können für die jetzige Spielzeit im Personalratsbüro Karten für 11 Euro (Selbstkostenpreis) erhalten, mit denen Sie freie Platzwahl im Grillo-Theater haben.

 

PR vor Ort

Wir sind für Sie da! Wir kommen jeden Donnerstag zwischen 8 – 9 Uhr zu Ihnen. Wir stehen für alle Fragen, Anregungen und Probleme zur Verfügung. Sie müssen nichts tun, außer sich das Datum merken:

4. Januar: Radiologie OZ II

11. Januar: Intensivstationen

18. Januar: Tierlabore

25. Januar: ZSVA

 

Serviceangebote des PR

 

Rente

Unter folgendem Link können Sie die Broschüre „Das Renten ABC“ herunterladen. In der Broschüre sind über 150 Fachbegriffe übersichtlich und in einfacher Form erklärt. Sie erfahren beispielsweise, wann Sie versicherungspflichtig sind und wie Ihre Beiträge berechnet werden, was unter Rehabilitation und Teilhabe zu verstehen ist und wie sich Ihre spätere Rente zusammensetzt.

 

Video-Podcast

Hier finden Sie jede Woche nach der Personalratssitzung einen kurzen Video-Podcast, in dem wir Ihnen Neues aus der jeweiligen Sitzung direkt berichten.

 

AG Sucht

Suchtverhalten ist sehr vielschichtig und betrifft nicht nur Alkohol- und Medikamentenabhängigkeiten, sondern auch sogenannte Verhaltenssüchte (z.B. Spiel-, Internet-, Ess- und Arbeitssucht). Oft ist auch das Umfeld, wie z.B. am Arbeitsplatz, betroffen und jeder ist unsicher, wie mit dem Thema umgegangen werden soll.
Sie können uns dazu unter der Telefonnummer 84157 oder per E-Mail unter AG-Sucht@uk-essen.de erreichen. Hier erhalten Sie, wenn gewünscht auch anonym, Informationen und Hilfe zu diesem Thema.

 

Konflikte am Arbeitsplatz/Mobbing

Wenn Sie Konflikte am Arbeitsplatz haben, können Sie sich jederzeit bei uns melden – am besten so früh wie möglich! Der Personalrat unterliegt der Schweigepflicht. Alles, bei dem wir Sie unterstützen können, passiert erst nach Ihrer vorherigen Zustimmung. Bitte melden Sie sich bei Bedarf unter Telefon 3410.

 

Nicht arbeitslos und trotzdem zu wenig Geld?

Auch im UK sind einige Beschäftigte trotz eines Arbeitsverhältnisses auf Zusatzleistungen des Staates angewiesen: Meist handelt es sich um teilzeitbeschäftigte Alleinerziehende, deren Stundenlohn zu gering ist, als dass sie ohne die Zusatzleistungen über die Runden kommen könnten. Neben den allgemeinen Erschwernissen, die eine solche Situation mit sich bringt, besteht häufig das Problem, dass die Betroffenen ihre Ansprüche gar nicht kennen bzw. – oft wenig geübt im Umgang mit Behörden – diese nicht geltend machen können. Hier wollen wir Abhilfe schaffen! Eine externe Beraterin stellt Ihnen in einer kostenlosen Einzelberatung die Voraussetzungen vor, unter welchen sogenannte Aufstockungsleistungen in Betracht kommen. Ihnen wird erläutert, welche diese im Einzelnen sind, beispielsweise: einmalige Leistungen für die Anschaffung von Hausrat oder die Übernahme von Heiz- und Nebenkostenabrechnungen. Bitte melden Sie sich im PR-Büro unter -3450. Dort erhalten Sie die Telefonnummer der Beraterin, mit der Sie einen Beratungstermin vereinbaren können.

Personalrats-Rundmail Oktober 2023

WMC Healthcare GmbH

Nach dem Weggang des Kaufmännischen Direktors hat das Uniklinikum eine Unternehmensberatung beauftragt, um einen Überblick über die wirtschaftliche Situation des UK zu bekommen, die vielleicht bei Ihnen im Bereich auch schon vorstellig war. Mal abgesehen von den zusätzlichen Kosten sind wir schon darüber irritiert, das der restliche Vorstand, der Aufsichtsrat, das Finanzdezernat,… diese Bestandsaufnahme der wirtschaftlichen Gesamtsituation nicht vornehmen können.

49-€-Ticket

Über 1.100 Unterschriften haben wir inzwischen, die sich gegenüber dem Finanzminister NRW dafür aussprechen, dass für die Beschäftigten des Uniklinikums das sogenannte 49-€-Ticket bezahlt werden soll (siehe letzte PR-Rundmail). Auch fast 100 Anwohner*innen unterstützen unsere Aktion. Für den Fall, dass Sie noch unterschreiben möchten, kann die Liste HIER runtergeladen werden.

 

Steigerführung

Drei Gruppen von UK-Beschäftigten wurden letzten Samstag mit ihren jeweiligen Steigern über das Gelände der Zeche Zollverein geführt und haben spannende Einblicke in die Arbeitswelt des Bergbaus von denjenigen bekommen, die tatsächlich noch bis in die 80er Jahre auf Zollverein gearbeitet haben. Fotos von Teilnehmer*innen der Führungen haben wir auf unserer Internetseite eingestellt. Für nächstes Jahr planen wir eine Fortsetzung dieses Angebots, zum Beispiel die Besichtigung des Werkes thyssenkrupp in Duisburg.

 

 

 

 

 

 

 

Kantinenausschuss

Bei der letzten Kantinenausschuss-Sitzung wurden die Ergebnisse der letzten Gästebefragung ausgewertet. Mit der Bewertung kann das UK und Klüh nicht zufrieden sein. Deswegen soll nun nochmals eine weitere Befragung mit gezielteren Fragen durchgeführt werden. Auch die Preissteigerungen der letzten Monate waren wieder ein Thema (beispielsweise die Verdoppelung des Preises für Ferrero Küsschen). Auch über die Suppen, die täglich in die OP- und Intensivbereiche geliefert werden, wurde erneut – so wie schon seit Jahren – gesprochen, da die Kritik aus den Bereichen an vielen der Suppen nicht abreißt. Wenn Sie Kritik oder Anregungen hinsichtlich der Kantine haben, melden Sie sich bei uns. Wir können die Dinge dann bei der nächsten Ausschuss-Sitzung ansprechen.

 

Theaterkarten

Ab sofort können Sie wieder für die jetzige Spielzeit im Personalratsbüro Karten für 11 Euro (Selbstkostenpreis) erhalten, mit denen Sie freie Platzwahl im Grillo-Theater haben.

 

Jugend- und Auszubildenden-Vertretung (JAV)

-Liebe Auszubildenden, liebe Lehrer*innen und Dozent*innen, liebe Stationsleitungen, mal wieder ist uns zu Ohren gekommen, dass Auszubildende dazu angehalten werden, keinen Kontakt zu uns aufzunehmen. Sie sind sehr wohl dazu berechtigt sich bei Fragen und Problemen an uns zu wenden, denn besonders dafür sind wir da. Auch steht ihnen zu, dass wir die Auszubildenden bei Gesprächen begleiten oder Konflikte gemeinsam mit den Beteiligten lösen. Ob die Auszubildenden sich mit ihren Anliegen zuerst an ihre Kurs-, Stationsleitung oder Praxisanleiter*innen wenden, obliegt alleine ihnen.

-Begrüßungsabend: Am 18.10. haben wir zum Begrüßungsabend der neuen Auszubildenden eingeladen. Wir haben uns sehr gefreut, dass rund 35 Azubis aus verschiedenen Ausbildungsberufen gekommen sind. Wir hatten einen tollen Abend!

-Sprech- und Beratungsstunde: Derzeit arbeiten wir an einer Sprech- und Beratungsstunde gegen Queer-Feindlichkeit. Alle Aktualisierungen könnt ihr auf unserem Instagram Account (javukessen) verfolgen oder auf den bekannten anderen Wegen.

 

Praxisanleiter*innen

In verschiedenen Bereichen gibt es seit dem 01.01.2023 neue gesetzliche Regelungen zum verpflichtenden Einsatz von Praxisanleiter*innen für die Ausbildung z.B. von medizinischen Technolog*innen, die aber nicht – wie im Pflegedienst – für ihre Tätigkeit zusätzlich vergütet werden. Ebenso gibt es keinen Stellenausgleich für die benannten Praxisanleitungen, die dadurch in der Routinearbeiten fehlen. Beides wurde bereits vor Monaten von Seiten der Schulen und auch der neuen Praxisanleitungen an das UK gemeldet. Auch wir haben den Vorstand angesprochen, um einen Ausgleich herzustellen.

 

Pflegedienst

-Dem PR ist das Traineeprogramm Führungskräfte in der Pflege zur Mitbestimmung vorgelegt worden. Das Programm ist zur Ausbildung von Stations- und Klinikpflegedienstleitungen vorgesehen. Die Ausbildung sieht Einsätze in verschiedenen Abteilungen – auch außerhalb der Pflege – vor, um „abteilungsübergreifendes Denken“ zu fördern. Ein Einsatz beim Personalrat wurde durch unsere Anregung ebenfalls aufgenommen.

-Der PR hat den Arbeitszeiten der neuen Tagesklinik Augen/HNO zugestimmt, wie auch der Anpassung der Dienstzeiten für die Station der Nuklearmedizin im Bethesda-Krankenhaus in Duisburg und denen der spezialisierten ambulante Palliativversorgung.

-Auch der Änderung der Stationsleitungsstruktur im WHGZ haben wir zugestimmt.

-Dem probeweisen Einsatz von „smarten Urinkathetern“ haben wir zugestimmt. Hiermit sollen die Ergebnisse der Urinmengen automatisch erfasst und zukünftig auch an die digitale Patient*innenakte übertragen werden.

-KMT 3 – neuer Rea-Dienst für Patient*innen in den onkologischen Bereichen: Zu wenig Personal und unzureichende Schulungen führten hauptsächlich zu Verunsicherungen in Teilen des Teams der KMT 3. Nach Ablehnung des PR konnte in der gesetzlich vorgesehenen betrieblichen Schlichtung (Einigungsstelle) eine Verständigung auf einen verzögerten Start zum 1. Dezember 2023 erreicht werden. Die arbeitgeberseitig mitgeteilten Neueinstellungen für den Herbst sollen zu einer weniger belastenden Umsetzung beitragen. Bis zum Start sollen dann auch alle Intensivpflegekräfte entsprechend geschult sein und nach drei Monaten wird eine Evaluation erfolgen.

 

Probentransporte

Seit vielen Jahren werden Probetransporte zu den verschiedenen Laboren der UME durch die Johanniter Unfallhilfe durchgeführt. Bislang wurden diese Transporte telefonisch beauftragt; die Dokumentation erfolgte papiergestützt, was natürlich zu Schwierigkeiten führen kann. Wir wurden nun darüber informiert, dass das gesamte System digitalisiert werden soll. Hierzu gab es von uns einige Fragen, die mit dem UK besprochen werden mussten. Unter anderem waren wir verwundert darüber, dass es bereits seit langem einen Vertrag mit den Johannitern gibt. Alle weiteren Fragen – z. B. ob mit dem System eine Leistungserfassung durchgeführt werden soll – konnten beantwortet werden.

 

Schwerbehindertenvertretung (SBV)

Einladung zum Vorstellungsgespräch: Es gibt immer mal wieder die Frage, ob Menschen mit einer Schwerbehinderung oder einer Gleichstellung zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden müssen. Kurze Antwort: JA. Die Verpflichtung ergibt sich aus dem § 165 Satz 3 SGB IX. Dieser besagt: Öffentliche Arbeitgeber müssen Bewerbende mit einer Schwerbehinderung oder Gleichstellung zu einem Vorstellungsgespräch einladen, sofern die fachliche Eignung nicht offensichtlich fehlt. Weitere Voraussetzung dafür ist, dass dem Arbeitgeber die Schwerbehinderung entweder bekannt ist oder er sie kennen müsste. Bei Nichteinladung trifft den Arbeitgeber die Darlegungs- und Beweislast dafür, dass der/die Bewerber*in offensichtlich ungeeignet ist.

 

Arbeitseinsatz

Freigestellte PR-Mitglieder waren zu mehrtägige Arbeitseinsätzen in der Serviceassistenz, der Endoskopie und in der Ver- und Entsorgung des Robert-Koch-Hauses. Wir danken den Kolleg*innen in den Bereichen für die freundliche Aufnahme und die interessanten Einblicke in den Arbeitsalltag.

 

Nachhaltigkeit

Der Nachhaltigkeitsmanager des UK war in unserer PR-Sitzung zu Besuch. Wir haben uns u.a. darüber ausgetauscht, warum in vielen Bereichen Einmal-Material verwendet wird, obwohl es auch Alternativen gibt, die re-sterilisierbar sind.

 

PR vor Ort

Wir sind für Sie da! Wir kommen jeden Donnerstag zwischen 8 – 9 Uhr zu Ihnen. Wir stehen für alle Fragen, Anregungen und Probleme zur Verfügung. Sie müssen nichts tun, außer sich das Datum merken:

2. November: IFZ

9. November: ZSVA

16. November: MFZ

23. November: Tierlabore

30. November: Intensivstationen

 

Befristungen

Um Ihnen zu verdeutlichen, wie erschreckend die Personalpolitik des UK hinsichtlich der befristeten Arbeitsverträge ist, stellen wir hier die Zahlen für September 2023 vor (wir berücksichtigen hierbei keine Azubis, deren Ausbildungsverträge generell befristet sind und die das UK nach der Ausbildung grundsätzlich nur für sechs Monate übernimmt; auch berücksichtigen wir keine Einstellungen in den Pflegedienst, die zurzeit immer unbefristet vorgenommen werden). Von 64 Neueinstellungen waren 37 befristet und nur 27 unbefristet. Von 33 Weiterbeschäftigungen waren 18 befristet und nur 15 unbefristet.

 

Serviceangebote des PR

Rente

Unter folgendem Link können Sie die Broschüre „Das Renten ABC“ herunterladen. In der Broschüre sind über 150 Fachbegriffe übersichtlich und in einfacher Form erklärt. Sie erfahren beispielsweise, wann Sie versicherungspflichtig sind und wie Ihre Beiträge berechnet werden, was unter Rehabilitation und Teilhabe zu verstehen ist und wie sich Ihre spätere Rente zusammensetzt.

 

Video-Podcast

HIER finden Sie jede Woche nach der Personalratssitzung einen kurzen Video-Podcast, in dem wir Ihnen Neues aus der jeweiligen Sitzung direkt berichten.

 

AG Sucht

Suchtverhalten ist sehr vielschichtig und betrifft nicht nur Alkohol- und Medikamentenabhängigkeiten, sondern auch sogenannte Verhaltenssüchte (z.B. Spiel-, Internet-, Ess- und Arbeitssucht). Oft ist auch das Umfeld, wie z.B. am Arbeitsplatz, betroffen und jeder ist unsicher, wie mit dem Thema umgegangen werden soll. Sie können uns dazu unter der Telefonnummer 84157 oder per E-Mail unter                    AG-Sucht@uk-essen.de erreichen. Hier erhalten Sie, wenn gewünscht auch anonym, Informationen und Hilfe zu diesem Thema.

 

Konflikte am Arbeitsplatz/Mobbing

Wenn Sie Konflikte am Arbeitsplatz haben, können Sie sich jederzeit bei uns melden – am besten so früh wie möglich! Der Personalrat unterliegt der Schweigepflicht. Alles, bei dem wir Sie unterstützen können, passiert erst nach Ihrer vorherigen Zustimmung. Bitte melden Sie sich bei Bedarf unter Telefon 3410.

 

Nicht arbeitslos und trotzdem zu wenig Geld?

Auch im UK sind einige Beschäftigte trotz eines Arbeitsverhältnisses auf Zusatzleistungen des Staates angewiesen: Meist handelt es sich um teilzeitbeschäftigte Alleinerziehende, deren Stundenlohn zu gering ist, als dass sie ohne die Zusatzleistungen über die Runden kommen könnten. Neben den allgemeinen Erschwernissen, die eine solche Situation mit sich bringt, besteht häufig das Problem, dass die Betroffenen ihre Ansprüche gar nicht kennen bzw. – oft wenig geübt im Umgang mit Behörden – diese nicht geltend machen können. Hier wollen wir Abhilfe schaffen! Eine externe Beraterin stellt Ihnen in einer kostenlosen Einzelberatung die Voraussetzungen vor, unter welchen sogenannte Aufstockungsleistungen in Betracht kommen. Ihnen wird erläutert, welche diese im Einzelnen sind, beispielsweise: einmalige Leistungen für die Anschaffung von Hausrat oder die Übernahme von Heiz- und Nebenkostenabrechnungen. Bitte melden Sie sich im PR-Büro unter -3450. Dort erhalten Sie die Telefonnummer der Beraterin, mit der Sie einen Beratungstermin vereinbaren können.

Steigerführung 2023

Drei Gruppen von UK-Beschäftigten wurden letzten Samstag (21.10.2023) mit ihren jeweiligen Steigern über das Gelände der Zeche Zollverein geführt und haben spannende Einblicke in die Arbeitswelt des Bergbaus von denjenigen bekommen, die tatsächlich noch bis in die 80er Jahre auf Zollverein gearbeitet haben.
Für nächstes Jahr planen wir eine Fortsetzung dieses Angebots, zum Beispiel die Besichtigung des Werkes Thyssenkrupp in Duisburg.

Personalrats-Rundmail September 2023

49-€-Ticket

Der PR und die JAV haben die Leiterin des LBV und den Minister für Finanzen (der für das LBV zuständig ist) angeschrieben, ob es denn nicht möglich ist, dass das UK den UK-Beschäftigten das 49-€-Ticket (oder zumindest einen Zuschuss ) bezahlt (siehe Schreiben im Anhang). Der Minister für Finanzen hat uns im Kern geantwortet, dass das nicht möglich sei, weil das LBV „mit den im Rahmen des gesetzlichen Auftrages zu erledigenden Aufgaben insgesamt leider sehr ausgelastet“ sei und „die vorhandenen Ressourcen (…) keinen Spielraum für die Abrechnung weiterer außertariflicher Leistungen“ lassen.

Wir verstehen das so: Weil das LBV veraltete Computersysteme und zu wenig Personal hat, bekommen wir keinen Zuschuss.

Wenn Sie auch der Meinung sind, dass wir das nicht einfach klaglos hinnehmen sollten, helfen Sie uns mit, indem Sie Unterschriften sammeln, die wir an den Finanzminister schicken wollen. Diese Unterschriftenliste finden Sie zum Ausdrucken HIER.
Wir werden auch Unterschriften in der Nachbarschaft des UK sammeln, weil wir denken, dass mit der Bezuschussung des 49-€-Tickets einige auf den ÖPNV umsteigen werden, was die Parksituation in den UK-Nebenstraßen entlasten könnte.

 

Pflege und Service: Freie Wochenenden vor und nach dem Urlaub

Pflegepersonal und Servicekräfte bekommen nun die Wochenenden vor und nach ihrem Urlaub grundsätzlich in frei gewährt – es sei denn, man verzichtet freiwillig auf ein freies Wochenende. Dabei gilt wie bei allen Urlaubsanträgen, dass der Arbeitgeber aus betrieblichen Gründen oder wegen vorrangig zu berücksichtigender Urlaubswünsche anderer Beschäftigter ablehnen kann. Zudem haben wir mitbekommen, dass verschiedene Leitungen versuchen Kolleg*innen unter Druck zu setzen, um diesen „freiwilligen“ Verzicht zu zementieren. Wir empfehlen, es nicht zu unterschreiben und ggf. die Unterschrift zu widerrufen. Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie noch Fragen haben, Unterstützung wünschen und/oder Ihr Urlaubsantrag abgelehnt wurde.

 

Steigerführung

Wegen der großen Nachfrage haben wir noch zwei weitere „Steigerführungen“ (siehe letzte Rundmails) gebucht. Alle, die sich bei uns angemeldet haben, bekommen rechtzeitig vorher eine Mail mit allen wichtigen Informationen.

 

Theaterkarten

Ab sofort können Sie wieder für die kommende Spielzeit im Personalrats-Büro Karten für 11 Euro (Selbstkostenpreis) erhalten, mit denen Sie freie Platzwahl im Grillo-Theater haben.

 

Tarifvertrag Entlastung

Zwar ist die Auslegung eines Tarifvertrages durch die Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite oftmals strittig, aber zumindest können nun den „Tarifvertrag Entlastung“ alle schwarz auf weiß im Intranet im Originaltext finden: direkt auf der Startseite links unter „Vereinbarung über Entlastung“.

 

Kurznotizen

  • Wir haben den neuen Arbeitszeiten im Pflegedienst der Nuklearmedizin im Bethesda Krankenhaus Duisburg zugestimmt. Diese Abteilung gehört inzwischen zum UK.
  • Ebenso den Arbeitszeiten der Tagesklinik HNO/Augen.
  • Für die MTRAs, die als UK-Beschäftigte im WPE arbeiten, haben wir die Mitbestimmung bei den Arbeitszeiten eingefordert.
  • Der organisatorischen Trennung der Kinder-Poli und Kinder-Notaufnahme haben wir zugestimmt.
  • Auch der Änderung der Kleiderordnung für die Ambulanzen und den Apothekenlieferservice haben wir zugestimmt. Was allerdings seit langer Zeit ungeklärt ist, sind die luftigeren Sommerhosen für den Krankentransportdienst. Nun ist der Sommer vorbei und das UK hat es erneut geschafft, für die warmen Monate keine angemessene Kleidung für diese Kollegen zu beschaffen.
  • Hinsichtlich der Erfassung von Handynummern für einen Notfall im Dezernat 03 sind wir noch in Gesprächen mit der zuständigen Abteilung. Zum jetzigen Zeitpunkt müssen Sie Ihre Handynummer nicht „rausrücken“.
  • Der Einführung der App CliniServe haben wir inzwischen zugestimmt.

 

Hinweisgeberschutzgesetz

Seit dem 2. Juli dieses Jahres ist das so genannte „Hinweisgeberschutzgesetz“ in Kraft. Dieses soll Whistleblower*innen, also Hinweisgeber*innen schützen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass sowas dringend nötig ist. Denken wir nur einmal an Chelsea Manning (ehem. Bradley Manning), eine US-amerikanische Whistleblowerin, die nach einer Veröffentlichung von Kriegsverbrechen zwischen die Mühlen der Justiz geriet. Hier bei uns im UK geht es eher um Verstöße beim Datenschutz, der Arbeitssicherheit, dem Umweltschutz, finanziellem Fehlverhalten, Bestechungen und ähnliches. Wenn man sich nicht traut, solche Verstöße öffentlich zu machen, kann man das anonym gedeckt durch das Hinweisgeberschutzgesetz machen.
Der Arbeitgeber ist nun verpflichtet, eine interne und eine externe Meldestelle zu schaffen. Diese hat als Aufgabe, sowohl namentliche, als auch anonyme Meldungen zu dokumentieren und zu verfolgen. Das UK hat einen Anwalt beauftragt, der sowohl als interner wie auch als externer Compliance-Beauftragter fungieren soll. Informationen zur Meldestelle finden Sie im Intranet unter: Aktuelles>Compliance>Hinweisgebersystem/Beschwerdeverfahren
Kontakt: uk-essen@criminalcompliance.de
Natürlich besteht auch weiterhin die Möglichkeit, uns zu kontaktieren!

 

Jugend- und Auszubildenden-Vertretung (JAV)

  • Herzlichen Glückwunsch zum Examen: Letzte Woche haben zwei Pflegekurse und ein MTLA-Kurs ihr Examen abgelegt. Wir gratulieren allen herzlich zum bestandenen Examen! Als JAV sind wir natürlich weiterhin für euch da.
  • Herzliches Willkommen den neuen Auszubildenden: Zum 1. September sind wieder neue Ausbildungskurse gestartet. Wir freuen uns alle neuen ATA-, OTA- und MTRA-Auszubildenden zu begrüßen und wünschen euch eine gute Ausbildungszeit! Bei Fragen und Problemen bezüglich der Ausbildung könnt ihr euch jederzeit an uns wenden. Ihr findet uns von montags bis freitags im JAV-Büro (Verwaltungstrakt UG auf dem Personalratsflur) oder telefonisch 0201/723-2005.
  • DV „Fahrtkosten“: Am 20.09. haben wir die Unterschriften für die Dienstvereinbarung „Fahrtkosten“ an den Personaldezernenten übergeben. Über 300 Auszubildende haben durch ihre Unterschrift gezeigt, wie dringend sie eine Fahrtkostenübernahme brauchen. Unser Dank geht auch an alle „Ausgelernten“, die mit ihrer Unterschrift unser Vorhaben unterstützt haben.
  • JAV 1–Grundlagenseminar: Zu Beginn der neuen Amtszeit konnten einige unserer JAV-Mitglieder das „JAV 1 Seminar“ besuchen. Wir haben uns eine Woche lang intensiv mit den Aufgaben und gesetzlichen Grundlagen der JAV-Arbeit auseinandergesetzt. Das Wissen werden wir nutzen, um uns auch in Zukunft noch besser für eure Rechte und Interessen einzusetzen.

 

Kleidung Handwerker

Wie wir bereits berichteten, gab es immer wieder Probleme bei der Kleiderausgabe für Handwerker aus dem Chiptexliner (passende Größe nicht vorhanden, fremde Hosen). Mittlerweile ist es möglich, die Hosen personenbezogen zu erhalten. Hierfür kann man zur Näherei gehen und sich den Chip anpassen lassen. So ist es dann gewährleistet, dass man seine z.B. gekürzte Hose auch wiederbekommt. Es ist geplant, dass dieses Verfahren in Zukunft auch für Jacken gilt.

 

Arbeitszeiterfassung

An einigen Stellen im Gelände sind in letzter Zeit kleine Geräte an Eingangstüren installiert worden, die der Arbeitszeiterfassung dienen. Diese Geräte sind nur für die wissenschaftlichen Beschäftigten, also zum Beispiel Ärzt*innen.

 

Schwerbehindertenvertretung

Arbeitsunfähige Beschäftigte sollen – z. B. nach längerer, schwerer Krankheit – durch eine stufenweise Wiederaufnahme ihrer Tätigkeit die Möglichkeit haben, besser wieder in das Arbeitsleben eingegliedert zu werden.

Für wen ist eine Wiedereingliederung möglich? Grundsätzlich für o.a. Beschäftigte, die ihre bisherige Tätigkeit nach ärztlicher Feststellung teilweise wieder verrichten können.

Wie wird das geplant? Eine individuell angepasste Steigerung von Arbeitszeit und Arbeitsbelastung wird im Rahmen eines Wiedereingliederungsplans zusammen mit dem/der behandelnden Arzt/Ärztin erstellt. Dabei wird dem arbeitsunfähigen Beschäftigten u.a. die Möglichkeit gegeben, seine berufliche Belastbarkeit kennenzulernen, seine Selbstsicherheit wiederzugewinnen und die Angst vor Überforderung und einem Krankheitsrückfall abzubauen.

Bitte beachten Sie: Während der stufenweisen Wiedereingliederung sind die betroffenen Personen weiterhin arbeitsunfähig (krankgeschrieben) und können Krankengeld, Übergangsgeld oder Verletztengeld als „ergänzende Leistungen“ erhalten. Beschäftigte mit einer Schwerbehinderung haben grundsätzlich einen Rechtsanspruch auf stufenweise Wiedereingliederung. Eine stufenweise Wiedereingliederung kann eine von vielen denkbaren Maßnahmen im Rahmen eines betrieblichen Eingliederungsmanagements sein. Weitere Infos bekommen Beschäftigte z.B. bei Sven Musolff, Vertrauensperson der Menschen mit Behinderungen, unter -2517 oder Mail an Schwerbehindertenvertretung@uk-essen.de .

 

PR vor Ort

Wir sind für Sie da! Wir kommen jeden Donnerstag zwischen 8 – 9 Uhr zu Ihnen. Wir stehen für alle Fragen, Anregungen und Probleme zur Verfügung. Sie müssen nichts tun, außer sich das Datum zu merken:

 

  1. Oktober: Energiezentrale
  2. Oktober: Theodor-Althoff-Straße
  3. Oktober: IG I
  4. Oktober: KMT

 

Befristungen

Um Ihnen zu verdeutlichen, wie erschreckend die Personalpolitik des UK hinsichtlich der befristeten Arbeitsverträge ist, stellen wir hier die Zahlen für August 2023 vor (wir berücksichtigen hierbei keine Azubis, deren Ausbildungsverträge generell befristet sind und die das UK nach der Ausbildung grundsätzlich nur für sechs Monate übernimmt; auch berücksichtigen wir keine Einstellungen in den Pflegedienst, die zurzeit immer unbefristet vorgenommen werden). Von 71 Neueinstellungen waren 31 befristet und 40 unbefristet. Von 29 Weiterbeschäftigungen waren13 befristet und 16 unbefristet.

 

Serviceangebote des PR

Rente

Unter folgendem Link können Sie die Broschüre „Das Renten ABC“ herunterladen. In der Broschüre sind über 150 Fachbegriffe übersichtlich und in einfacher Form erklärt. Sie erfahren beispielsweise, wann Sie versicherungspflichtig sind und wie Ihre Beiträge berechnet werden, was unter Rehabilitation und Teilhabe zu verstehen ist und wie sich Ihre spätere Rente zusammensetzt.

 

Video-Podcast

HIER finden Sie jede Woche nach der Personalratssitzung einen kurzen Video-Podcast, in dem wir Ihnen Neues aus der jeweiligen Sitzung direkt berichten.

 

AG Sucht

Suchtverhalten ist sehr vielschichtig und betrifft nicht nur Alkohol- und Medikamentenabhängigkeiten, sondern auch sogenannte Verhaltenssüchte (z.B. Spiel-, Internet-, Ess- und Arbeitssucht). Oft ist auch das Umfeld, wie z.B. am Arbeitsplatz, betroffen und jeder ist unsicher, wie mit dem Thema umgegangen werden soll.
Sie können uns dazu unter der Telefonnummer 84157 oder per E-Mail unter AG-Sucht@uk-essen.de erreichen. Hier erhalten Sie, wenn gewünscht auch anonym, Informationen und Hilfe zu diesem Thema.

 

Konflikte am Arbeitsplatz/Mobbing

Wenn Sie Konflikte am Arbeitsplatz haben, können Sie sich jederzeit bei uns melden – am besten so früh wie möglich! Der Personalrat unterliegt der Schweigepflicht. Alles, bei dem wir Sie unterstützen können, passiert erst nach Ihrer vorherigen Zustimmung. Bitte melden Sie sich bei Bedarf unter Telefon 3410.

 

Nicht arbeitslos und trotzdem zu wenig Geld?

Auch im UK sind einige Beschäftigte trotz eines Arbeitsverhältnisses auf Zusatzleistungen des Staates angewiesen: Meist handelt es sich um teilzeitbeschäftigte Alleinerziehende, deren Stundenlohn zu gering ist, als dass sie ohne die Zusatzleistungen über die Runden kommen könnten. Neben den allgemeinen Erschwernissen, die eine solche Situation mit sich bringt, besteht häufig das Problem, dass die Betroffenen ihre Ansprüche gar nicht kennen bzw. – oft wenig geübt im Umgang mit Behörden – diese nicht geltend machen können. Hier wollen wir Abhilfe schaffen! Eine externe Beraterin stellt Ihnen in einer kostenlosen Einzelberatung die Voraussetzungen vor, unter welchen sogenannte Aufstockungsleistungen in Betracht kommen. Ihnen wird erläutert, welche diese im Einzelnen sind, beispielsweise: einmalige Leistungen für die Anschaffung von Hausrat oder die Übernahme von Heiz- und Nebenkostenabrechnungen. Bitte melden Sie sich im PR-Büro unter -3450. Dort erhalten Sie die Telefonnummer der Beraterin, mit der Sie einen Beratungstermin vereinbaren können.

 

Das Personalratsbüro befindet sich im Untergeschoss des Verwaltungsgebäudes. Vom Klinikumgelände aus biegen Sie vor der Treppe (rechts hinter dem Telefonkartenautomaten) in den Gang ab. Im Zimmer 01.32 befindet sich das Sekretariat des PR – Tel: 0201 723 -3450.