Drucken - Print

Der da Vinci Xi


 

Steuerungskonsole

Das Herzstück jeder da Vinci Operation ist die Steuerungskonsole – hier sitzt der Operateur und plant genau die notwendigen Schritte, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

 

Jeweils drei Finger beider Hände befinden sich in den Mastergriffen des Systems und geben so die Bewegungen im Inneren des Patienten vor. Durch die Armauflage ist entspanntes und ergonomisches Arbeiten möglich, ein eventuelles Zittern der Hände wird durch das System ausgefiltert.

 

 Patientenkonsole

 

Das vierarmige System ist so ausgerichtet, dass an jedem Arm ein Instrument oder eine Kamera positioniert werden kann. Die Instrumente werden über Einführhülsen durch die Bauchdecke in den Körper eingebracht und mit der Patientenkonsole verbunden.

 

Die Arme bewegen sich niemals alleine. Die Position kann entweder vom Assistenten, der sich immer an der Seite des Patienten befindet und den Konsolenchirurgen unterstützt, oder vom Operateur über die Steuerungskonsole verändert werden. Es handelt sich daher nicht um einen Roboter wie in der Autoindustrie, der den Menschen ersetzen kann, sondern um einen Telemanipulator, der die vorgegebenen Bewegungen des Operateurs mit maximaler Präzision im Körper umsetzt.

 

 

Instrumente

 

Voraussetzung für diese Präzision sind die sogenannten Endowrist Instrumente, die sich um 540° drehen können und über bis zu sieben Freiheitsgrade verfügen. Damit kann das Herauslösen kleinster Strukturen, Durchtrennen, Nähen und Veröden von Blutgefäßen zitterfrei und mit geringstem Risiko für den Patienten bewerkstelligt werden.

 

3D-Video-System

 

Durch das Zusammenbringen zweier Optiken in einer Kamera gelingt ein 3D-Bild. Der Operateur ist somit nicht mehr länger auf die Sicht in zwei Dimensionen beschränkt, wie das bei der konventionellen Schlüssellochtechnik der Fall war, sondern hat nun wie in modernen 3D-Kinos eine Orientierung in allen Dimensionen. Die Kamera wird ebenfalls über die Steuerungskonsole geführt, so kann der Operateur festlegen, welche Strukturen er sehen möchte. Für feine Arbeiten zum Beispiel an Nerven und Gefäßen ist eine bis zu 12fache Vergrößerung möglich. Zudem kann die Operation durch das Einspielen von Ultraschallbildern und Umschalten auf unterschiedliche Belichtungen oder die Zuhilfenahme von Fluoreszenzfarbstoffen unterstützt werden.