Dienstag, 07. Dezember 2021
 
09:13

Startseite
Aktuelles
Aufgaben, LeistungenEin- oder Ausklappen
 Arbeitsbereiche
 Leistungsverzeichnis
Referenzwerteverzeichnis
Qualitätsmanagement
Präanalytik
FortbildungEin- oder Ausklappen
 Fortbildung
 Weiterbildung
Studien
Downloads
Links
Über unsEin- oder Ausklappen
 Leitung
 Mitarbeiter
 Geschichte
 Bilder
Suche
Universitätsklinikum Essen
Impressum
Datenschutz

Geschichte

Unbenanntes Dokument
Einleitung
Die klinischen Laboratorien des Universitätsklinikum Essen sind in den letzten zehn Jahren umfassend neu strukturiert worden. Die früher vorhandenen zahlreichen kleineren Laboratorien des Klinikumsgeländes und die Laboratorien der Abteilung für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik konnten im Jahr 2004 bei gleichzeitiger Reduktion der Standorte im neuen Gebäude des Zentrallabor zusammengefasst werden. Alle Routinelaboruntersuchungen sind inzwischen bis auf wenige Ausnahmen im Zentrallabor und den Instituten des Universitätsklinikums (Med. Mikrobiologie, Virologie und Transfusionsmedizin) zentralisiert. Ein spezielles hämatologisches Labor steht unter der Leitung der Hämatologie-Onkologie. Weitere kleinere klinikeigene Laboratorien sind auf dem Klinikumsgelände nicht mehr vertreten. Mit Abschluß der Zentralisierung im Jahre 2006 führt das neue Zentrallabor zusammen mit dem neu gegründeten MVZ-Labormedizin ca. 6 Millionen Analysen pro Jahr durch und ist damit eines der grössten Krankenhauslaboratorien der Region.
Geschichte der Abteilung für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik
Die Abteilung für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik des Zentrums für Innere Medizin hat sich aus dem Laboratorium der Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums entwickelt. Nach einer Planungsphase in der Zeit zwischen 1962 bis 1963 unter dem damaligen Leiter Dr. W. Korus wurde der überwiegende Teil der klinisch-chemischen und hämostaseologischen Arbeitsplätze in den Jahren 1964/65 unter der Leitung von Dr. Mario Werner in das 5. und 6. Obergeschoß des Neuen-Robert-Koch-Hauses verlegt. Die Arbeitsplätze für die Untersuchungen der Abteilung für Hämatologie des Zentrums für Innere Medizin sowie für die Eil- und Notfallanalytik blieben in dem Laborbereich in der Medizinischen Klinik. Seit 1968 fungierte das Labor als Zentrales Klinisch-Chemisches Laboratorium der Medizinischen Klinik. Nach der organisatorischen Neuordnung im Jahre 1983, insbesondere Gliederung der Medizinischen Einrichtungen der Universität - Gesamthochschule - Essen in Abteilungen und deren Zusammenfassung in Zentren war die Bezeichnung der Laboreinheit Abteilung für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Von 1968 bis 1998 stand das Laboratorium unter der Leitung von Prof. Dr. Dietrich Paar. Die Abteilung für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik erfüllte im Rahmen der Krankenversorgung eine zentrale Dienstleistungsfunktion für das gesamte Universitätsklinikum. Die klinisch-chemische Notfalldiagnostik wurde in einer 24-Stundenbereitschaft auf dem Gelände des Universitätsklinikums einzig vom damaligen Zentralen Bereitschaftslabor der Abteilung für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik erbracht. Hierzu gehörte auch ein eigener auch heute noch bestehender von der Abteilung für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik durchgeführter laborärztlicher Rufbereitschaftsdienst mit konsiliarärztlicher Tätigkeit u.a. auf dem Gebiet der Hämostasestörungen. Das Zentrale Bereitschaftslabor befand sich in dem im Jahr 1989 fertiggestellten Neubau des Operativen Zentrums II. Die Notfallanforderungen wurden damals zum überwiegenden Teil noch mit Hilfe eines Anforderungsscheins durchgeführt; für die Stationen und Polikliniken des Operativen Zentrums II war jedoch schon seit Anfang der neunziger Jahre eine beleglose online-Anforderung (order entry system) am Bildschirm auf Station realisiert. Die Befundübermittlung erfolgte seit 2002 für alle Stationen und Ambulanzen auf elektronischem Weg, d.h. die Befunde wurden unmittelbar nach Fertigstellung direkt auf Station automatisch ausgedruckt. Zusätzlich zum automatischen Befundausdruck auf Station wurde im Jahre 2002 eine Befundabfrage und ein Befundausdruck über das Intranet realisiert.
Reorganisation der klinischen Laboratorien
Von 1998 bis 2005 wurde die Abteilung für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik und das Zentrallabor kommissarisch von Prof. Dr. Klaus Mann geleitet. In den Jahren 2000 bis 2005 wurden zahlreiche Laboratorien auf dem Klinikumsgelände aufgelöst und die Leistungen dieser Laboratorien ins neue Zentrallabor verlagert. So konnte die Anzahl der Labor-Standorte von vormals sechzehn im Jahre 2000 auf nur noch fünf Standorte im Jahre 2005 reduziert werden. Die klinisch tätigen Spezialisten der einzelnen Kliniken sind als Kompetenzzentrum in die Befundung der Spezialanalytik eingebunden. Im Jahre 2006 wurde die Zentralisierung vollständig abgeschlossen: alle Laborleistungen des Klinikumsgelände (mit Ausnahme der Institute) werden vom neuen Zentrallabor an einem einzigen Standort des Klinikumgeländes erbracht. Einige Ambulanzen werden einzelne POCT-Leistungen (Point of Care Testing, bettennahe Sofortdiagnostik) auch in Zukunft dezentral erbringen; diese Ambulanzen sind jedoch organisatorisch ins Zentrallabor integriert. Seit 1.10.05 werden die Aufgaben der ehemaligen Abteilung für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik in Forschung und Lehre von Herrn Prof. Dr. Klaus Mann (Direktor der Klinik für Endokrinologie) und die Aufgaben in der Krankenversorgung vom Herrn Dr. med. Lothar Volbracht (Facharzt für Laboratoriumsmedizin) als Ärztlichem Leiter des Zentrallabors und des MVZ Labormedizin (Zentrale Dienstleistungseinheit) wahrgenommen. Seit 2011 wird der Bereich Forschung und Lehre des Zentrallabors von Frau Prof. Dr. Dr. Führer-Sakel geleitet. Im MVZ Labormedizin ist neben Herrn Dr. Volbracht noch Herr Dr. med. Marc Wichert (Facharzt für Laboratoriumsmedizin) vertreten. Im MVZ - ambulante Versorgung am Universitätsklinikum Essen sind neben der Labormedizin noch die Fach Disziplinen Medizinische Mikrobiologie und Humangenetik vertreten. Die ärztliche Leitung des MVZ hat Herr Dr. med. Lothar Volbracht, Facharzt für Laboratoriumsmedizin, inne.
Aufgaben und Leistungen des Zentrallabors
Im Rahmen der Krankenversorgung erbringt das neue Zentrallabor des Universitätsklinikums Essen ein breites Spektrum an labormedizinischen Leistungen, u.a. auf dem Gebiet der Klinischen Chemie, Hämatologie, Hämostaseologie, Endokrinologie, Immunologie einschließlich Autoimmundiagnostik, Plasmaprotein- und Liquorproteindiagnostik, Therapeutisches Drugmonitoring (TDM), Tumormarker, Allergiediagnostik, Durchflußzytometrie und der molekularbiologischen Diagnostik. Vom Zentrallabor werden für die 21 Kliniken des Universitätsklinikums mit 1500 Planbetten zur Zeit (im Jahre 2008) jährlich ca. 500.000 Laboraufträge bearbeitet und ca. 6 Millionen Analysen erbracht. Das Zentrallabor mit seinen zur Zeit ca. 40 med.-technischen und 4 akademischen MitarbeiterInnen (davon zur Zeit 3 MitarbeiterInnen in der Ausbildung zum Klinischen Chemiker und ein ärztlicher Mitarbeiter in der Ausbildung zum Facharzt für Laboratoriumsmedizin) ist mit modernsten Analysengeräten und seit 2003 mit einer neuen Labor-EDV (Swisslab) ausgestattet.
Deutschlands grösstes Krankenhaus-Grossraumlabor
Das neue Zentrallabor hat 2004 neue Räumlichkeiten inklusive einem Großraumlabor, das allein fast 800 qm2 Fläche in einem einzigen Raum umfasst, bezogen. Die neue Konzeption "alles in einem einzigen Raum" hat hohe Anforderungen an die Planung der flexiblen Medienversorgung und des Schallschutzes gestellt. Die realisierte Lösung ist im Krankenhausbereich im Hinblick auf die Grösse und Qualität einzigartig in Deutschland.

Publiziert am: Dienstag, 14. Oktober 2008 (14339 mal gelesen)
Copyright © by Zentrallabor des Universitätsklinikums Essen

Druckbare Version

[ Zurück ]