Institutsstruktur


Das Institut für Zellbiologie (Tumorforschung) – kurz: IFZ - wurde 1975 gegründet und ist am Universitätsklinikum Essen angesiedelt. Das IFZ ist in zwei Lehrstühle, mehrere Nachwuchsgruppen und das BioChip-Labor gegliedert. Das Institut wird von einem Vorstand aus den Inhabern der Lehrstühle und den habilitierten Gruppen- und Laborleitern geführt. Darüberhinaus verfügt das IFZ über eine eigene wissenschaftliche Administration, die direkt dem jeweiligen Geschäftsführenden Direktor des IFZ unterstellt ist.

Die Forschungsschwerpunkte des IFZ liegen in der akademischen Grundlagenforschung zur Krebsentstehung und Krebstherapie. Das Bestreben aller Arbeitsgruppen ist es, in verschiedenen methodischen und thematischen Ansätzen die molekularen Mechanismen der Krebsentstehung, der Tumorprogression und des Therapieansprechens aufzuklären und damit für die Klinik die Grundlagen für eine verbesserte und ursachenorientierte Tumortherapie zu schaffen. Um diese Ziele zu erreichen, bedienen sich die Mitarbeiter des IFZ modernsteren Methoden der Biotechnologie, Molekularbiologie, Zellbiologie und Tumorbiologie. Im IFZ kommen dabei unter anderem moderne Verfahren der DNA Mikroarray Analyse, Transkriptom- und Genomsequenzierung, hochauflösende Einzelzellanalytik, Hochgeschwindigkeitszellsortierung und verschiedenste - auch transgene - Mausmodelle zur Anwendung.
Aus dem IFZ sind seit seiner Gründung über 600 Veröffentlichungen in international anerkannten wissenschaftlichen Zeitschriften hervorgegangen.

 

 

Geschäftsführende Direktorin
Prof.'in Dr. Verena Jendrossek
 
Vertreter der
Geschäftsführenden Direktorin

Prof. Dr. Ralf Küppers
 
Direktorium
Prof.'in Dr. Verena Jendrossek
Prof. Dr. Ralf Küppers
Priv.-Doz. Dr. Diana Klein
Priv.-Doz. Dr. Ludger Klein-Hitpaß
Priv.-Doz. Dr. Justine Rudner

beratend
Frau Birgit Weber
Dr. Uwe Kirstein


Nach oben