Tumorerkrankungen im Hals-Kopf-Bereich

Als Universitätsklinikum Essen bieten wir Ihnen das gesamte Spektrum der modernen operativen und konservativen Tumortherapie. Hierzu gehören die Laserchirurgie des Rachens und des Kehlkopfs, die Organ- und funktionserhaltende Chirurgie, die plastisch-rekonstruktive Chirurgie des Kopf-Hals-Bereichs mit freien Transplantaten und gestielten Lappen, sowie eine ergänzende onkologische Behandlung und Strahlentherapie nach aktuellen wissenschaftlichen Standards.

Die Therapie von Kopf-Hals-Malignomen erfolgt im Rahmen des interdisziplinären Kopf-Hals-Tumor-Zentrums Essen, welches von Herrn Prof. Dr. med. Stephan Lang geleitet und von Herrn. Dr. med. Hansen koordiniert wird. Nähere Informationen hierzu finden Sie auf der Seite des Kopf-Hals-Tumor-Zentrums:

RTEmagicC_Logo_Kopf-Hals-Tumor_Zentrum_var1.gif

 

Diese interdisziplinäre Behandlungsgruppe (DCP 10 Kopf-Hals-Malignome) stellt einen integralen Bestandteil des Comprehensive Cancer Centre (CCC) am Westdeutschen Tumorzentrums (WTZE) dar und hat die innovative Diagnostik und Therapie der HNO-Tumoren auf höchstem Qualitätsniveau zum Ziel. Seit dem 09. Oktober 2014 ist das Zentrum für Hals-Kopf-Tumoren am Westdeutschen Tumorzentrum unter der Leitung von Prof. Dr. med. Stephan Lang zertifiziertes Zentrum der deutschen Krebsgesellschaft.

Auf der extra eingerichteten Homepage des WTZ finden Sie dazu alle nötigen Informationen.

Es besteht zudem eine intensive Zusammenarbeit mit niedergelassenen Onkologen und umliegenden Strahlentherapie-Abteilungen, ferner zahlreiche nationale und internationale Kooperationen. So besteht seit längerem eine Kooperation mit dem University of Pittsburgh Cancer Institute (UPCI).

Aktuelle Schwerpunkte der Therapieoptimierung liegen unter anderem in der Durchführung klinischer Therapiestudien. 

Hierzu gehören die:
– postoperative adjuvante Immuntherapie bei Patienten nach Resektion operabler Malignome sowie die
– multimodale Behandlung von Patienten mit lokal fortgeschrittenen Kopf-Hals-Malignomen, beispielsweise bi-modal mittels Radio-Chemotherapie (unter Anwendung modernster konformaler und stereotaktischer Strahlentherapietechniken) oder tri-modal mittels Induktionschemotherapie gefolgt von Radio-Chemotherapie und Operation.

Darüber hinaus werden mittlerweile neue Medikamente („molecular targeted drugs“) als Erstlinien- bzw. Zweitlinien-Therapie der fortgeschrittenen Kopf-Hals-Malignome appliziert. Präklinische Projekte untersuchen diese neuen Medikamente auf deren Wirksamkeit bei Kopf-Hals-Karzinomen und sind so Impulsgeber für weitere klinische Phase-I und Phase-II Therapiestudien. In diesem Zusammenhang wurden u.a. eine Phase-I Studie zur Analyse der Effizienz eines neuen Serinproteaseinhibitors zur Hemmung der Invasionsfähigkeit von Karzinomzellen sowie eine Multizenterstudie zur Wirksamkeit eines Hemmstoffes des Epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptors zur Rezidivprophylaxe initiiert.

Einen weiteren wichtigen Forschungsschwerpunkt werden in Zukunft die immunologische Analyse der Tumorbiologie, die Entwicklung innovativer Methoden zur Früherkennung und die Etablierung neuer immuntherapeutischer Strategien bei Kopf-Hals-Karzinomen darstellen. Erste klinische Untersuchungen wurden initiiert und haben die Erkennung neuer therapeutisch nutzbarer Zielmoleküle bei Kopf-Hals-Malignomen zum Ziel. Aufgrund der im Verlauf sehr hohen Rate an Zweit- und Drittkarzinomen ist zudem die Identifizierung von Risikokollektiven, sowie die Sekundärprävention bzw. Chemoprävention zur Rezidivprophylaxe essentiell.

Interdisziplinäre Tumorkonferenz Kopf-Hals-Malignome (HNO-Onkologie)

– montags 15.30 Uhr, Poliklinik der Hals-Nasen-Ohrenklinik

Ansprechpartner bzgl. externer Patientenvorstellung:

Gerne kann im Rahmen unserer Tumorkonferenz auch eine persönliche Vorstellung des Patienten durch den betreuenden niedergelassenen HNO-Kollegen erfolgen. In diesem Falle bitten wir ebenfalls um vorherige telefonische Terminabsprache.

Leitender Oberarzt Dr. med. Stefan Hansen

stefan.hansen@uk-essen.de

Stellvertretender Klinikdirektor PD Dr. Stefan Mattheis
stefan.mattheis@uk-essen.de

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]