Drucken - Print
04.10.2017
Kinder mit schwerer Pilzvergiftung erfolgreich behandelt

Universitätsmedizin Essen: Beide Kinder nicht mehr in Lebensgefahr/ Auch transplantiertes Kind wird bald entlassen

 

Essen, 04.10.2017 – Die zwei Kinder, die aufgrund einer schweren Pilzvergiftung lebensbedrohlich erkrankt waren und seit dem 24. August im Universitätsklinikum Essen (UK Essen) behandelt wurden, sind auf dem Wege der Besserung. Ein Kind konnte bereits entlassen werden. Bei der jüngeren Schwester hatte das Pilz-Gift die Leber jedoch so massiv geschädigt, dass eine neue Leber transplantiert werden musste. Auch ihr gesundheitlicher Zustand hat sich erheblich gebessert, sodass sie in einigen Tagen aus der Universitätsmedizin Essen entlassen werden kann.

 

Die seit dem 24. August 2017 im UK Essen mit einer Pilzvergiftung behandelten zwei Kinder befinden sich auf dem Weg der gesundheitlichen Besserung. Beide hatten zwei Tage zuvor hochgiftige Grüne Knollenblätterpilze gegessen. Zwei Tage später waren sie von Frankfurt nach Essen in einem lebensbedrohlich erkrankten Zustand verlegt worden, um sich im Essener Leberzentrum der Universitätsmedizin Essen behandeln zu lassen. „Das Pilz-Gift hatte in kurzer Zeit die Leber der beiden Kinder massiv geschädigt. Bei einem Kind konnten unsere Leber-Experten der Kinderklinik um Prof. Dr. Peter F. Hoyer die Leber erhalten. Sie konnte bereits die Universitäts-Kinderklinik Essen verlassen“, berichtet der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende der Universitätsmedizin Essen Prof. Dr. Jochen A. Werner.

 

Auch das zweite am UK Essen behandelte Kind ist nicht mehr lebensbedrohlich erkrankt. Im Essener Transplantationszentrum der Universitätsmedizin Essen hat es eine neue Leber erhalten. „Bei dem 5 Jahre alten Mädchen hatte das Pilz-Gift bei der Aufnahme das Organ bereits zerstört. Die nicht mehr funktionsfähige Leber wurde auf der Intensivstation über ein Leberersatzverfahren für ein paar Tage ersetzt, bis ein gespendetes Organ zur Verfügung stand. Die Transplantation der neuen Leber hat sie jedoch so gut überstanden, sodass sie bereits in wenigen Tagen aus der Essener Universitätsmedizin entlassen werden kann“, so Jochen A. Werner.

 

Für die gute und professionelle Betreuung und Behandlung ihrer Kinder bedankten sich die Eltern: „Die Ärzte haben alles unternommen, um das Leben unserer Töchter zu retten.“ So sei auch die psychosoziale Betreuung der Eltern in dieser schweren Situation beispielhaft gewesen.

 

Zum Hintergrund: Die Universitätsmedizin Essen ist auf die Behandlung von Lebererkrankungen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen spezialisiert. So ist das Transplantationszentrum der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie das größte deutschlandweit. Das Chirurgen-Team um Direktor Prof. Dr. Andreas Paul transplantierte im vergangenen Jahr 118 Lebern davon 23 bei Kindern. Darüber hinaus verfügen neben der Klinik von Prof. Dr. Andreas Paul die Kinderklinik II, Prof. Dr. Peter F. Hoyer, und die Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie, Prof. Dr. Guido Gerken, über interdisziplinäre Lebertransplantations-Ambulanzen, die Patienten vor und nach einer Lebertransplantation umfangreich behandeln und betreuen. 

 

Pressekontakt:

Burkhard Büscher

Pressesprecher

Marketing und Kommunikation

Tel.: 0201/723-2115