Westdeutsches Orbitazentrum

Das westdeutsche Orbitazentrum ist eine interdisziplinäre Arbeitsgemeinschaft von Spezialisten verschiedener Fachbereiche zur Behandlung von Patienten mit Erkrankungen der Augenhöhle auf dem Campus des Universitätsklinikums Essen. Ziele des Orbitazentrums sind eine exzellente interdisziplinäre Diagnostik und Therapie von Patienten mit Erkrankungen der Orbita, die interdisziplinäre Erforschung von Erkrankungen und Pathomechanismen der Orbita, sowie die Förderung der Weiterbildung und Lehre in der Diagnostik und Therapie von Orbitaerkrankungen.

Ein Schwerpunkt des Zentrums sind die chirurgischen Orbitade-kompressionen, die Behandlung von Tumoren der Orbita, die endoskopische Orbitachirurgie, die Behandlung von Tumoren der Augenlider und der Umgebung der Augenhöhle, plastisch-rekonstruktive Orbitachirurgie, die plastische und rekonstruktive Chirurgie der okulären Adnexe, die Behandlung von akuten und chronischen entzündlichen Erkrankungen der Orbita und die Versorgung von Fehlbildungen.

Ansprechpartner sind Herr PD Dr. Mattheis und Frau Dr. Stähr (HNO-Klinik) sowie Frau Prof. Dr. Eckstein (Zentrum für Augenheilkunde).

[/vc_column_text]

[/vc_column][/vc_row]

Ihr Orbitazentrum Team

PD Dr. Stefan Mattheis

Stellv. Klinikdirektor HNO

Prof. Dr. med. Anja Eckstein

Leitende Oberärztin Augenheilkunde

Dr. Kerstin Stähr

Oberärztin HNO

Dr. Laura Holtman

Assistenzärztin HNO

[/vc_column][/vc_row]

Dr. Anke Schlüter

Assistenzärztin HNO

[/vc_column][/vc_row]