TORS (Robotics)

In der Kopf-Hals-Tumorchirurgie gewann in den letzten Jahren die transorale Roboter-assistierte Chirurgie (TORS) mit der Möglichkeit der endoskopischen Visualisierung und Chirurgie zunehmend an Bedeutung. Durch die Weiterentwicklung der transoralen Endoskopie-Systeme werden die chirurgischen Therapieoptionen erweitert und die operationsbedingte Morbidität weiter reduziert. Seit kurzem ist neben dem da Vinci-System auch das Flex Robotic System der Fa. Medrobotics für die Roboter-assistierte Kopf-Hals-Chirurgie zugelassen. Es handelt sich hierbei um ein speziell für die Kopf-Hals-Chirurgie entwickeltes, flexibles Endoskopie-System, bei dem der Chirurg über eine Konsole ein flexibles Endoskop transoral im Pharynx platzieren kann. Eine HD-Kamera überträgt die endoskopischen Bilder auf einen Touch-Screen sowie Operations-Monitor. Die Steuerung erfolgt über die sogenannte Flex-Konsole, die es dem Operateur erlaubt mit Hilfe eines Joysticks das flexible Endoskop während der Operation roboterunterstützt jederzeit neu zu platzieren und zu stabilisieren. In eigenen Untersuchungen und im Rahmen einer europäischen Multicenterstudie, konnten wir die Sicherheit, die Funktionalität und die Effektivität dieser Technologie zeigen. Das Flex Robotic System ist eine wertvolle Ergänzung der bestehenden endoskopischen Chirurgieverfahren. Die klinische Anwendung, Erforschung und Weiterentwicklung endoskopischer Robotersysteme ist eine der wichtigsten Aufgaben in der modernen Kopf-Hals-Chirurgie. Die Essener HNO-Klinik gehört zu den weltweit führenden Kliniken auf diesem Gebiet.

Ihr TORS Team

Prof. Dr. med. Stephan Lang

Direktor der Klinik HNO

PD Dr. med. Stefan Mattheis

stellv. Klinikdirektor HNO

Dr. med. Pia Haßkamp

Fachärztin

Dr. med. Laura Holtmann

Assistenzärztin