Bakterien, die sich nicht mehr mit den heute gebräuchlichen Antibiotika abtöten lassen, stellen insbesondere für geschwächte Patienten ein Risiko dar. Die Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie bekämpft diese resistenten Erreger nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Dadurch konnten wir die Gefahr für unsere Patienten deutlich reduzieren und bieten Ihnen maximalen Schutz vor den sogenannten „Krankenhauskeimen“.

MRSA, ESBL und VRE – hinter diesen Kürzeln verbergen sich Bakterien, die mit den vorhandenen Medikamenten nur schwer zu bekämpfen sind. Während sie bei gesunden Mensch meist nur die Haut besiedeln und keine Probleme verursachen, können diese Keime bei stark geschwächten oder frisch operierten Patienten ernsthafte Komplikationen hervorrufen. Im Volksmund sind sie daher auch als „Krankenhauskeime“ bekannt.

Keine Chance für Krankenhauskeime
Keine Chance für Krankenhauskeime

Um dieses Problem so effektiv wie möglich anzugehen, hat die Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie ein umfassendes Hygiene-Konzept entwickelt. Dadurch ist es uns gelungen, das Komplikations-Risiko durch resistente Erreger zu minimieren. Aus diesem Grund benötigen wir von ihrem einweisenden Arzt einen aktuellen Befund über Abstriche aus Nase, Rachen und Analregion, getestet auf MRSA, ESBL und VRE. Diese Untersuchung können wir auch einige Tage vor Ihrer geplanten Aufnahme in unserer Poliklinik ambulant vornehmen. Sollte eine sofortige Aufnahme in unsere Klinik medizinisch notwendig sein, werden neu aufgenommene Patienten direkt getestet und bis zum Vorliegen der Ergebnisse für ca. zwei Tage isoliert.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir diese Maßnahme ohne Ausnahme bei jedem neuen Patienten durchführen. Schließlich geht es auch um Ihre Sicherheit und Gesundheit. Seit Einführung dieser Screening-Untersuchung hat es in unserer Klinik keinen Fall einer Infektion mit einem dieser Erreger mehr gegeben.