Allgemeine Bakteriologie, Mykologie und Transplantationsmikrobiologie einschließlich Enteritisdiagnostik


Ansprechpartner 

 

Dr. med. (F) Valerie le Saout Chapot

Tel:     0201 723 85436

E-Mail: valerie.chapot@uk-essen.de

 

Dr. med. Jan Kehrmann

Tel:     0201 723 85913

E-Mail: jan.kehrmann@uk-essen.de

 

Dr. med. Jan Dziobaka 

Tel:     0201 723 85423

E-Mail: jan.dziobaka@uk-essen.de

 

Dr. med. Hedda-Luise Verhasselt

Tel:     0201 723 85429

E-Mail: hedda-luise.verhasselt@uk-essen.de

 

 

Mikrobiologische Diagnostik für die 27 Kliniken des UK Essen einschließlich Ruhrlandklinik:

  • Nachweis von Bakterien, Sprosspilzen und Schimmelpilzen aus allen Untersuchungsmaterialien.  
  • Identifizierung der Erreger und Bestimmung der antibiotischen Resistenz mit manuellen und automatisierten Methoden. Berücksichtigung des besonderen Erregerspektrums bei Immunschwäche (Opportunisten, Umweltkeime, Schimmelpilze) 
  • Schnelle und sichere Erkennung von multiresistenten Bakterien (MRSA, VRE, 3 und 4 MRGN)
  • Mikrobiologische Diagnostik und Überwachung bei Patienten mit besonders hohem Infektionsrisiko: Organ- und Knochenmarktransplantation sowie Tumorerkrankungen.

 

Isolierung, Identifizierung und Resistenzbestimmung von Erregern:

Sterilkontrolle von Stammzell-Präparaten, Knochenmark und Spenderorganen.

 

Endophthalmitis-Diagnostik.

 

Evaluierung diagnostischer Methoden. Mikrobiologische Betreuung von klinischen Studien.

 

Beratung klinisch tätiger Kolleginnen/Kollegen in mikrobiologischen und infektiologischen Fragestellungen.

 

Verdacht auf Infektion mit Enteritis-Bakterien, insbesondere bei akuter oder auch chronischer Gastroenteritis, Enterokolitis, auch als Umgebungsuntersuchung bei gehäuftem Auftreten.

 

Es werden in der Routine untersucht: 

  • Salmonellen (Typhus, Paratyphus, Enteritis) 
  • Shigellen 
  • Yersinien 
  • Campylobacter 
  • Aeromonas 
  • Clostridium difficile Antigen und C. difficile Toxine A und B (EIA und PCR)
  • Clostridium perfringens einschließlich C. perfringens Enterotoxine 
  • Aerobe und anaerobe Stuhlflora (semiquantitativ) 
  • Staphylococcus aureus (MRSA) 
  • Pilze (semiquantitativ) 
  • Leukozyten i. Stuhl 

 

Bei besonderer Fragestellung oder Anforderung zusätzlich:

  • Enteropathogene E. coli (EPEC, Dyspepsie-Coli) 
  • Enterohämorrhagische E.coli (EHEC) 
  • Enterotoxische E. coli (ETEC) 
  • Vancomycin resistente Enterokokken (VRE) 
  • Vibrio cholerae 
  • Pseudomonas
  • Helicobacter pylori Kultur und Empfindlichkeitstestung aus Magenbiopsien