Drucken - Print
02.11.2012
Hohe Auszeichnung

v.l.n.r.: Silvano Wendel (ISBT President), Peter Horn, Erhard Seifried (ISBT Past President)

Essener Wissenschaftler erhält als zweiter Deutscher renommierten Jean Julliard Preis

 

(Essen, 2. November 2012) Prof. Dr. Peter Horn, Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Essen, wurde mit dem international anerkannten Jean Julliard Preis ausgezeichnet. Er ist der bislang zweite Deutsche, der diesen Preis der Internationalen Gesellschaft für Bluttransfusion erhält. Ausgezeichnet wurde er für seine For-schung zur In-vitro-Erzeugung von Patientenspezifischen zellulären Blutprodukten.

 

Die International Society of Blood Transfusion (ISBT) ist die führende internationale Fachgesellschaft für den Bereich Transfusion und Transplantation in Wissenschaft und Medizin. Gegründet im Jahr 1935, gehören der Gesellschaft heute mehr als 2000 Wissenschaftler aus über 97 Ländern an. Der Jean Julliard Preis wird seit 1964 alle zwei Jahre durch die ISBT ausgelobt. Zum zweiten Mal in seiner Geschichte wurde nun mit Prof. Dr. Peter Horn vom Universitätsklinikum Essen ein deutscher Wissenschaftler ausgezeichnet. Er erhielt den Jean Julliard Preis im Rahmen der 32. ISBT-Jahrestagung in Cancun, Mexiko für seine Forschung zur In-vitro-Erzeugung von Patientenspezifischen zellulären Blutprodukten als einem wesentlichen Beitrag zur Transfusionsmedizin und Wissenschaft.

 

Forschungsschwerpunkte im Institut für Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Essen sind die Biologie hämatopoetischer Stammzellen, Transplantations- und Tumorimmunologische Fragestellungen sowie die translationale Entwicklung neuartiger hämatologischer Zelltherapien.