Intensivmedizin - Unsere Intensivstation stellt sich vor


Die anästhesiologische Intensivstation (IT II) des Universitätsklinikums Essen ist eine interdisziplinäre Intensivstation mit einem abwechslungsreichen Patientenkollektiv.

Die IT II betreibt 22 Beatmungsbetten in Einzelzimmern.

Ein Anbau mit zwölf Betten ist im Mai 2015 bezogen worden. Der Anbau ist nach modernsten Gesichtspunkten der aktuellen Intensivmedizin/Pflege erbaut worden.  Jährlich werden zurzeit etwa 1200 Patienten behandelt bei einer durchschnittlichen Behandlungsdauer von 3,5 Tagen. Im Jahre 2016 wurden 64 Patienten mit einen Extracorporalem Lungenersatzverfahren behandelt. Die Bettenauslastung beläuft sich auf 91% bei einem Beatmungsanteil von 74%.

 

Die Ausstattung der Intensivstation:

 

Zimmer:

-    Nur Einzelzimmer mit großer Fensterfront
-    Einstellbare Klima Anlage (  Temperatur, Über- oder Unterdruck )
-    Zwei Schleusenzimmer
-    Jedes Zimmer standardisiert ausgestattet  

 

  • 18 Perfusoren ( Braun Space 3®)
  • 6 Infusomaten ( Braun® )
  • Dräger® Evita V 500
  • Dräger® Monitoring ( M 540 / C 700 )
  • Patientenhebeanlage zur Umbettung und Mobilisation von Patienten bis 250 Kg ( Guldmann® )
  • Subglottische Absaugung
  • Automatische Cuffdrucküberwachung
  • Biegler Autopress Druckinfusor
  • Ultraschall-Vernebler (Aeroneb®)
  • PC-gestützter Dokumentationsplatz
  • Flach-TV

 

Technische Ausstattung Station:

  • 3 ABL 825 ( Radiometer® )
  • 4 Video Laryngoskope ( Storz® )
  • Elektrische Betten ( Völker® )
  • 6 Transporteinheiten ( Novo Mobil®, Oxylog® 300 plus, Dräger® M540 )
  • 5 Cardiohelp ( Maquet® )
  • 1 Gastroskop
  • 6 TEE Sonden , davon eine 3D Sonde
  • 12 Bronchoskope
  • Mehrere Ultraschall Geräte neuester Generation
  • Mobilisations Stuhl ( Thekla® )

 

Räumlichkeiten:

  • Zwei große Oberlichter
  • Große Fensterfronten
  • Seminarraum mit Multimedia Anlage
  • Personal-Aufenthalt
  • Schallabsorbierende Decke

 

Für die Versorgung dieser Intensivpatienten stehen nach der Eröffnung der 22 Betten 65 Planstellen zur Verfügung. Pro Jahr absolvieren mindestens drei Mitarbeiter die Fachweiterbildung für Anästhesie und Intensivmedizin, das Durchschnittsalter des Teams beträgt 30 Jahre. Die Pflegenden arbeiten im Früh-, Spät- und Nachtdienst. Bei der Dienstplanung wird der einzelne Mitarbeiter einbezogen. Jeder Mitarbeiter hat die Möglichkeit direkt im Dienstplanprogramm eigene Dienstwünsche einzutragen. Neue Mitarbeiter werden je nach Vorerfahrung 8-12 Wochen unter der Aufsicht eines freigestellten Praxisanleiters und eines zugeordneten Mentors nach einem systematischen Einarbeitungskonzept zielgerichtet an die Patientenversorgung herangeführt. 1,5 % der Jahresarbeitszeit wird mit Fortbildungsstunden vorgeplant. Dabei wird die Station durch die Bildungsakademie des Universitätsklinikums unterstützt.


Ärztlicherseits sind zurzeit ein Oberarzt, ein aufsichtsführender Facharzt im Tagdienst und zwei Assistenzärzte im Dreischichtsystem ständig anwesend.

 

 

 

 

Bis auf die "Frühchen" werden Patienten aller Altersklassen behandelt. Das medizinische Spektrum reicht vom postoperativen Patienten aus der Hals-Nasen-Ohrenklinik über Patienten mit septischem Schock bis hin zu Patienten mit schwerem Lungenversagen (ARDS) und extrakorporaler Membranoxygenierung (ECMO). Diese Patienten stellen auch den Behandlungsschwerpunkt der Klinik dar. Die Station ist für die Notfallversorgung außerhalb der Station zuständig. Diese Aufgabe teilen wir uns mit der internistischen Intensivstation. Darüber hinaus beschäftigen wir uns mit schwierigen Entwöhnungen von beatmeten Patienten. Seit Anfang 2014 sind wir zertifizierte ( DGAI ) Weaningstation.


Wir erfüllen alle 10 Hauptindikatoren zur Qualitätssicherung der DIVI


Link:


www.divi.de/qualitaetssicherung/peer-review/qualit%C3%A4tsindikatoren.html