Drucken - Print
24.08.2009
Pandemietraining

Studenten als Impfhelfer für den Bevölkerungsschutz vorbereiten

Das in den letzten Monaten viel diskutierte Szenario ist eingetreten: Ganz Deutschland leidet unter der ausgebrochenen Pandemie. Immer mehr Menschen stecken sich an. Alles wird versucht, um die Ausbreitung einzudämmen: Ärzte des Universitätsklinikums Essen haben zusammen mit der Essener Feuerwehr bereits eine Pandemieimpfstelle aufgebaut?

 

 

Zum Glück handelt es sich hier um keinen ?Ernstfall?, sondern lediglich um eine Großübung für Studenten und Feuerwehrleute, zu der Sie herzlich eingeladen sind:

 

 

am 29. August

 

um 09.00 Uhr

 

im Lage- und Logistikzentrum der Feuerwehr Essen,

 

BT VIII, 1. Obergeschoss, Krisenstab

 

Eiserne Hand 45, 45139 Essen

 

 

Ihr Ansprechpartner vor Ort ist Mike Filzen, den Sie telefonisch unter 0201 12-37014 erreichen können. Weitere Ansprechpartner der Feuerwehr sind Thomas Lembeck und Jörg Spors vom Universitätsklinikum der Leiter der Krankenhaushygiene Prof. Dr. Walter Popp. Nach einem kurzen Gespräch haben Sie die Möglichkeit, direkt in die Übung hineinzuschauen, Fragen zu stellen und Aufnahmen zu machen.

 

 

Zusammen mit der Feuerwehr bietet die Medizinische Fakultät erstmals für 50 Studenten eine dreitägige Ausbildung zum medizinischen Impfhelfer an. Im Falle einer Pandemie könnten sie danach für den Bevölkerungsschutz eingesetzt werden. Neben vielen praktischen Übungen kommen auch Therorieteile wie ?Darstellung einer kommunalen Pandemieplanung?, ?Schutzkleidung bei biologischen Gefahren? oder ?Immunität und Impfschutz? nicht zu kurz.

 

 

Die Studenten verpflichten sich, nach der Ausbildung für mindestens ein Jahr als Impfhelfer zur Verfügung zu stehen.