Drucken - Print
29.04.2011
Prof. Jäger neuer Leiter der Orthopädie

Leidenschaft für Endoprothetik und gelenkerhaltende Chirurgie

Prof. Dr. med. Marcus Jäger ist der jüngste Lehrstuhlinhaber auf dem Gebiet der Orthopädie und Unfallchirurgie. Zum 1. Mai 2011 tritt er als Direktor der Klinik für Orthopädie des Universitätsklinikums Essen und als Leitender Arzt der Orthopädischen Klinik an den Kliniken Essen Süd die Nachfolge von Prof. Dr. Franz Löer an.


Marcus Jäger wurde in Marburg geboren. Dort sowie in der Schweiz und den USA studierte er Humanmedizin. In den Staaten entdeckte er seine Leidenschaft für Knochen und Knorpel. Frisch promoviert, machte er zunächst in der Klinik für Unfall-, Hand-, und Wiederherstellungschirurgie am Klinikum Kassel Station. Als Weiterbildungsassistent wechselte er dann an die Klinik für Orthopädie des Universitätsklinikum Düsseldorf, wo er – nach abgeschlossener Ausbildung zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie – Oberarzt wurde und viele zertifizierte Qualifikationen „sammelte“: zum Beispiel in der Notfall- und Rettungsmedizin, in Manueller Medizin („Chirotherapie“), in Spezieller Orthopädischer Chirurgie und in der Kinderorthopädie.


Nach seiner Habilitation arbeitete er zuletzt von 2007 bis 2011 als leitender Oberarzt und stellvertretender Direktor der Klinik und war zugleich Weiterbildungsbefugter für den Facharzt Orthopädie/Unfallchirurgie. Dennoch blieben ihm noch Zeit und Muße, um ein Studium in Medizintechnik an der Universität Kaiserslautern abzuschließen und das Orthopädische Forschungslabor am Universitätsklinikum Düsseldorf zu leiten. Für seine exzellenten Leistungen in der Forschung, Diagnose und Therapie wurde er vielfach ausgezeichnet, für seine große Expertise auf dem Gebiet der Endoprothetik und gelenkerhaltenden Chirurgie ist er bekannt: Prof. Jäger entwickelte verschiedene gelenkerhaltende OP-Verfahren an Hüft-, Knie- und Sprunggelenk. Mehrere Projekte aus dem Gebiet der Grundlagenforschung setzt er mit großem Erfolg klinisch um – zum Beispiel die Anwendung von Knochenmarkkonzentrat und Wachstumsfaktoren bei Knochenheilungsstörungen, die Einführung der röntgenfreien Computernavigation sowie die medikamentöse Therapie bei Osteonekrosen.


In seinem Privatleben widmet er sich vor allem seiner Familie (Jäger hat zwei Kinder im Alter von zweieinhalb Jahren) und seinen Hobbys: Wandern, Segeln, Musik und Literatur.