Drucken - Print
22.03.2011
Zeitarbeitnehmer der PSG ins UK Essen überführt

Uniklinikum richtet dauerhafte Beschäftigungsverhältnisse ein

Die Arbeitnehmerüberlassung über die UK Essen Personalservice GmbH (PSG) wird wie vorgesehen demnächst eingestellt. Den Vorstandsbeschluss aus dem November 2010 bestätigte der Aufsichtsrat des Universitätsklinikums Essen auf seiner heutigen Sitzung. Bis zum 30. Juni 2011 wechseln die PSG-Beschäftigten in das UK Essen, die meisten davon unbefristet. Die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in Bereichen wie dem Wach- und Pfortendienst, Sterilisation, dem internen Krankentransport sowie als Sekretärin, Medizinisch-technische-Laboratoriumsassistenz, als Handwerker oder Team- und Serviceassistentin. „Die bisherige Praxis, dass nicht-wissenschaftliche Beschäftigte über die PSG auch dauerhaft im Universitätsklinikum eingesetzt werden, führen wir nicht weiter. Mit der Einstellung am UK Essen wollen wir den Mitarbeitern ein deutliches und positives Signal geben, die schwierigen Herausforderungen im Gesundheitswesen gemeinsam zu bewältigen“, erläutert Prof. Eckhard Nagel, Ärztlicher Direktor des UK Essen.

 

Um dem ständig wachsenden Kostendruck im Gesundheitswesen entgegenzuwirken, hatte das UK Essen auf Grundlage des vom Bundestag und Bundesrat verabschiedeten Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes im Jahre 2005 die PSG gegründet. Die jetzt beschlossene Überführung der PSG-Beschäftigten hat beträchtliche wirtschaftliche Auswirkungen. So steigen die Personalkosten bereits im Jahr 2011 um 1,25 Millionen Euro. „Um diese Mehrbelastungen abzufangen, werden alle Mitarbeiter zusammen stehen müssen“, führt Nagel aus.