Drucken - Print
01.08.2011
Sieger im Förderwettbewerb „NanoMik-ro+Werkstoffe.NRW

Institut für Zellbiologie (IFZ) entwickelt mikrochip-basierte Sortieranlage

Eine mikrochip-basierte Zell-Sortieranlage für die biomedizinische und klinische Forschung zu entwickeln - das ist das Ziel eines neuen Konsortiums innerhalb des Landes NRW. Dieses wurde auf Initiative des IFZ (Tumorforschung) am Universitätsklinikum Essen gebildet. Hierfür beantragten die Essener Forscher bereits Anfang 2010 Fördermittel im Rahmen des vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes NRW ausgeschriebenen Wettbewerbs NanoMikro+Werkstoffe.NRW. Die Bewertung der Gutachter liegt jetzt vor: Das Konsortium gehört zu den Gewinnern des Wettbewerbs und erhält seit Juli für das auf drei Jahre angelegte Projekt vom Land NRW insgesamt 1,59 Millionen Euro. Mit einem zusätzlichen Eigenanteil der Projektpartner sind die Gesamtausgaben des Projektes in Höhe von 1,83 Millionen Euro finanziert.


Neben dem weltweit großen Marktpotenzial wird der patentrechtlich geschützten Zell-Sortieranlage hochrangige Bedeutung für den Einsatz in den Bereichen Biologie, Pharmazie und Medizin, insbesondere aber in biomedizinischer oder klinischer Forschung sowie bei der Frühdiagnostik von Infektions- oder Tumorerkrankungen beigemessen. Die zu entwickelnde MikroChip-Navigierte Parallel-Sortieranlage (MINAPSO) beruht dabei auf digitaler Mikrofluidik und soll die Analyse und Isolierung einzelner Mikropartikel – darunter Mikroorganismen, Lymphozyten oder Stammzellen - auf besonders schonende Weise ermöglichen. Zudem werden bei der Entwicklung besondere Sicherheitsaspekte berücksichtigt, um biogefährdende oder zu schützende Partikel nach Stand der Technik behandeln zu können.


Zu dem Gewinnerkonsortium gehören neben dem IFZ (Tumorforschung), das innerhalb des Universitätsklinikum Essen in diesem Projekt eng mit dem Institut für Medizinische Mikrobiologie und der Klinik für Hämatologie zusammenarbeitet, das Fachgebiet Allgemeine und Theoretische Elektrotechnik (ATE) der Universität Duisburg-Essen, das Duisburger Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme (IMS) und die Firma Bartels Mikrotechnik GmbH, Dortmund.


Nähere Informationen:

Prof. Dr. Ralf Küppers, Tel.: 0201/723-3384, ralf.kueppers@uk-essen.de oder

Dr. Uwe Kirstein,          Tel.: 0201/723-3381, uwe.kirstein@uk-essen.de