Drucken - Print
26.07.2010
Verletzte der Loveparade konnte Klinikum verlassen

Bereits gestern konnte eine auf der Loveparade verletzte junge Frau das Essener Universitätsklinikum wieder verlassen. Sie war am Samstagabend mit dem Rettungshubschrauber vom Duisburger Gelände der Loveparade nach Essen geflogen worden. Überregional ist das Essener Traumazentrum für die Behandlung schwerstverletzter Unfallopfer bekannt. Die Mediziner der Uni-Klinik stellten jedoch schnell fest, dass ihre Patientin glücklicherweise keine schwere Verletzung hatte.

 

Kurz nachdem durch die Medien bekannt wurde, welche Katastrophe sich in Duisburg zugetragen hatte, trafen bereits - bevor der interne Krankenhausalarm ausgelöst wurde - viele Ärzte und Pflegekräfte ein, um direkt helfen zu können. In kürzester Zeit standen Ärzte und Pflegekräfte der Unfallchirurgie, der Anästhesie sowie Neurochirurgie und auch der Allgemeinchirurgie und Thoraxchirurgie für den Notfall bereit. Gleichzeitig tagte die einberufene Krankenhauseinsatzleitung. Zwischenzeitlich hieß es, dass rund 100 Verletzte zum UK Essen gebracht werden sollten. Es blieb aber dann bei der einen jungen Frau, so dass die Feuerwehr gegen 22:30 Uhr den Ausnahmefall aufheben konnte.