Drucken - Print
26.02.2010
Essener erhält den Deutschen Krebspreis 2010

Dermatologe Prof. Dirk Schadendorf erhät die Auszeichnung für Untersuchungen zum malignen Melanom

Den Deutsche Krebspreis 2010 hat Prof. Dirk Schadendorf, Leiter der Klinik für Dermatologie am UK Essen, erhalten. Er erhielt die Auszeichnung im Bereich „Klinischer Teil“. Das teilte die Deutsche Krebsgesellschaft nun mit.

Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen und klinischen Tätigkeit ist der schwarze Hautkrebs, das Melanom. In langjährigen experimentellen Arbeiten beschäftigte er sich insbesondere mit Untersuchungen zur Prognose und Resistenz des bösartigen Hautkrebses. Sein langjähriges experimentelles Arbeiten, gepaart mit seinem profunden Wissen, macht ihn auch international zu einem der führenden Experten im Bereich der Melanomforschung. Sein wissenschaftliches Schaffen hat er dabei in über 200 hochwertigen Originalpublikationen und mehr als 1000 Impact-Punkten eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Prof. Schadendorf ist auch in verschiedenen klinischen Arbeitsgruppen tätig, so auch als Leiter der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Melanom der Deutschen Krankenhausgesellschaft oder als Mitglied der Zertifizierungskommission für Hauttumorzentren.

 

Zu seinem beruflichen Werdegang:

Nach seinem Studium der Humanmedizin an der Universität Hamburg approbierte Schadendorf 1986 als Arzt. Nach diversen Stipendiaten und wissenschaftlichen Tätigkeiten, u. a. am Virchow-Klinikum in Berlin, habilitierte er 1995 an der Alexander-Humboldt-Universität Berlin. Nach Tätigkeiten als C3-Professur und Abteilungsleiter der Klinischen Kooperationseinheit für Dermatoonkologie des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) an der Universitätshautklinik Mannheim sowie als Leitender Oberarzt der Universitätsklinik Mannheim wechselte Schadendorf nach Essen. Seit 2008 leitet er am dortigen Universitätsklinikum die Klinik für Dermatologie.