Drucken - Print
07.03.2017
Wenn das Immunsystem sich irrt - Neues internationales Forschungsnetzwerk

Essen, 07.03.2017 – Das menschliche Immunsystem bekämpft Erkrankungen wie Infektionen oder Krebs. Manche Immunzellen können diese Krankheiten allerdings verschlimmern, etwa myeloide Suppressorzellen (MDSC). Um sie genauer zu untersuchen, haben sich kürzlich mehr als 100 Wissenschaftler aus 25 europäischen Ländern zu Mye-EUNITER zusammengeschlossen.

 

Sprecher des European Network of Investigators Triggering Exploratory Research on Myeloid Regulatory Cells ist Prof. Dr. Sven Brandau, Leiter der Forschungsabteilung der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde in der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) am Universitätsklinikum Essen.

 

Prof. Brandau: „Bald können wir erstmals Daten über MDSC aus so verschiedenen Erkrankungen wie Krebs, HIV, Hepatitis oder Schuppenflechte miteinander vergleichen.“ Denn das Forschungsnetzwerk verwendet erstmals eine neu entwickelte Standard-Analysemethode, mit deren Hilfe die Bedeutung dieser Zellen in verschiedenen Erkrankungen unter einheitlichen Bedingungen analysiert und verglichen werden kann.

 

Auf dieser Basis können dann in Zukunft wirksame diagnostische und therapeutische Gegenmaßnahmen entwickelt werden. Im Laufe des Jahres sollen weitere Studien zur Analyse fehlgeleiteter Immunzellen begonnen werden.

Weitere Informationen:

Pressekontakte:

Christine Harrell

Leiterin Kommunikation & Öffentlichkeitsarbeit

des Dekanats der Medizinischen Fakultät

der Universität Duisburg-Essen

Tel.: +49 201 723 1615

 

Burkhard Büscher

Pressesprecher

Universitätsklinikum Essen AöR

Tel.: 0201/723-2115