Drucken - Print
25.01.2017
Kopfschmerz und Schwindel Aktuell

Patientenveranstaltung der Klinik für Neurologie am 28. Januar, 9.00 Uhr.

 

Fast jeder kennt sie und sie sind nach den Rückenschmerzen die zweithäufigste Schmerzform bei Erwachsenen: Kopfschmerzen. Eins ist klar: Sie stören den Alltag, grade wenn Kopfschmerzen regelmäßig oder besonders heftig auftreten. So leidet etwa jeder zehnte Deutsche unter Migräne, pro Tag treten laut der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e. V. pro Tag etwa 350.000 Migräneanfälle auf. Dennoch dauert es oftmals lange, bis die richtige Diagnose gestellt und die Therapie eingeleitet wird. Am Samstag, 28. Januar 2017, haben Betroffene und ihre Angehörigen die Möglichkeit, sich im Hörsaal des Operativen Zentrums II am Universitätsklinikum Essen (Hufelandstr. 55), von 9 bis ca. 13 Uhr über aktuelle Behandlungsmöglichkeiten von Migräne- und Kopfschmerz-, aber auch Schwindelerkrankungen zu informieren. Das Westdeutsche Kopfschmerzzentrum und das Schwindel-Zentrum Essen der Klinik für Neurologie bieten vor Ort mehrere Fachvorträge zu diesen Themen, im Anschluss besteht die Möglichkeit, mit den Experten ins Gespräch zu kommen. Die Teilnahme ist kostenlos.

 

„Jeder Mensch reagiert anders auf Kopfschmerzen. Während der eine sie ignoriert oder direkt zur Tablette greift, ist für den anderen ein Kopfschmerztag ein verlorener Tag. Mehr noch: Vielen Menschen ist gar nicht klar, dass sie nicht unter ‚normalem‘ Kopfschmerz, sondern unter Migräne leiden, die man in vielen Fällen gut behandeln kann – zum Beispiel mit Verhaltensveränderungen, aber auch mit medikamentöser Therapie“, erläutert Dr. Dagny Holle-Lee, Leiterin des Westdeutschen Kopfschmerzzentrums und des Schwindel-Zentrums Essen. Gleiches gilt auch für Schwindelerkrankungen: „Die Betroffenen meinen häufig, sie müssten sich mit einem Schwindelgefühl abfinden, zum Beispiel weil sie glauben, ‚wetterfühlig‘ zu sein. Die wahren Ursachen sind meist andere und die lassen sich oft gut beheben. So können beispielsweise kleine Kristalle das Gleichgewichtsorgan im Ohr stören. Sie lassen sich dann mit bestimmten Übungen leicht entfernen.“

 

Bei der durch die Hertie-Stiftung geförderten Veranstaltung, die am 28. Januar 2017 im Hörsaal des Operativen Zentrums II stattfindet, informieren erfahrene Experten die Besucher daher sowohl über aktuelle Behandlungsmöglichkeiten der Migräne und anderer Kopfschmerz- sowie Schwindelerkrankungen. Auch die psychologische Komponente bei der Therapie dieser Krankheiten wird aufgezeigt. Bei einem kleinen Mittagsimbiss besteht abschließend noch die Möglichkeit zum persönlichen Austausch mit den Vortragenden sowie zur Information über die Behandlung am Westdeutschen Kopfschmerzzentrum sowie dem Schwindelzentrum Essen.