Drucken - Print
12.12.2008
10 Jahre Expertenkongress Lungenkrebstherapie in Essen

Das mittlerweile 10. Internationale Expertenmeeting für Lungenkrebsbehandlung fand jetzt in der Essener Philharmonie statt. Über 100 führende Ärzte und Wissenschaftler nahmen diese Jahr an der Fachtagung teil,  die immer durch Dr. Wilfried Eberhardt, leitender Oberarzt der Inneren Poliklinik (Tumorforschung) am Westdeutschen Tumorzentrum organisiert wird. Entstanden ist der Kongress aus der gemeinsamen Arbeitsgruppe für Thoraxonkologie des Universitätsklinikums ?Innere Klinik (Tumorforschung) (Prof. Dr. M. Schuler) und der Klinik für Strahlentherapie (Prof. Dr. M. Stuschke) -  und der Ruhrlandklinik in Essen-Heidhausen - Abteilungen für Thorakale Endoskopie und Thoraxchirurgie (Prof. Dr. G. Stamatis) und Pneumologie (Prof. Dr. H. Teschler). In diesem Jahr konnten neben dem 10. Jubiläum des Kongresses die wissenschaftliche Aufnahme der Institute für Pathologie und Neuropathologie (Prof. Dr. K.-W.Schmid) sowie Diagnostische und Interventionelle Radiologie (Prof. Dr. M. Forsting) des Universitätsklinikum Essen in die Arbeitsgruppe und die bevorstehende Integration der Ruhrlandklinik in das Universitätsklinikum Essen gefeiert werden.

 

 

In den letzten 10 Jahren hat sich das Essener Expertentreffen zu einem international führenden Forum des wissenschaftlichen Austausches über die Erforschung und Behandlung von Lungenkarzinomen, der häufigsten zum Tode Krebserkrankung, entwickelt. Dr. Eberhardt, der vor zwei Jahren in den Vorstand der ?International Association for the Study of Lung Cancer (IASLC)? - der Welt-Lungenkrebsgesellschaft - gewählt wurde, konnte in diesem Jahr erneut ausgewiesene nationale und internationale Experten, so zum Beispiel von der Harvard University in Boston, aus Detroit, Paris, Leuven, Amsterdam, Stockholm, Lyon, Manchester, Grenoble, Wien, Novi Sad und Dublin für Vorträge gewinnen. Diskutiert wurden vor allem die neuen Möglichkeiten der ?individualisierten Krebstherapie? unter Verwendung zielgerichteter Medikamente und Antikörper, wie sie den Patienten am Westdeutschen Tumorzentrum angeboten werden. ?Durch den wissenschaftlichen Fortschritt der letzten Jahre konnten wir die Behandlungsmöglichkeiten für Lungenkrebs deutlich verbessern?, so Dr. Eberhardt. ?Damit dies so weitergeht, befassen wir uns am Westdeutschen Tumorzentrum täglich mit der Entwicklung neuer Untersuchungs- und Therapiemethoden.?

 

 

 

 

Kontakt: Dr. med. Wilfried Eberhardt, Innere Klinik (Tumorforschung), Tel:  0201 723 3131; E-mail: wilfried.eberhardt@uni-due.de