Drucken - Print
30.04.2008
Neues Laborgebäude für die Wissenschaft

Das Universitätsklinikum Essen hat ein neues Laborgebäude. Drei Institute, die Virologie, Immunologie und Mikrobiologie feierten heute dort Einweihung. ?Von der Planung bis zum Einzug hat es nur vier Jahre gedauert. Wissenschaftler und andere Mitarbeiter können nun in hochmodernen Sicherheitslaboren arbeiten und haben ausreichend Platz für Forschung und innovative Krankenversorgung?, so der Kaufmännische Direktor Reinhold Keil.

Über den besonders hohen Sicherheitsstandard der Labore ist auch Prof. Jan Buer, Leiter des Instituts für Mikrobiologie, angetan: ?Das Laborgebäude ist optimal ausgestattet. Die Labore haben einen sehr hohen Sicherheitsstandard, auch die Mitarbeiter profitieren von kurzen Wegen.? Neben Laboren der Sicherheitsstufe 2 hat das UK Essen damit erstmalig auch drei S3-Labore sowie ein Tuberkulose-Labor. Diese haben einen besonders hohen Sicherheitsstandard.

Ein weiteres S3-Labor ist für Wissenschaftler und ihre und ihre Forschungsprojekte vorbehalten. ?Sofern diese ein S3-Labor benötigen. Doch schon jetzt blüht und gedeiht die inhaltliche Zusammenarbeit der drei Institute für Immunologie, Virologie und Mikrobiologie, auch mit anderen Bereichen?, betont Prof. Dr. Michael Roggendorf. An vorhandenen und geplanten Projekten sind dort mehrere Wissenschaftler beteiligt, so u.a. an der Forschergruppe Leberlebendspende.

Die Gesamtkosten für das neue Laborgebäude konnte niedrig gehalten werden. Neben Bund und Land haben private Partner im Rahmen eines Public-Private-Partnership-Modells das Projekt vorfinanziert. Die Investitionskosten für den Bau betrugen 26 Millionen Euro, für die Einrichtung kamen weitere drei Millionen Euro hinzu.