Drucken - Print
06.11.2015
Joseph Senker Stiftung unterstützt Hospizarbeit

Spende von über 21.000 Euro

Mit einer Spende von 21.100 Euro fördert die Joseph Senker Stiftung die Hospizarbeit am Westdeutschen Tumorzentrum. Barbara und Stephan Meiß (re), Vorstand der Joseph Senker Stiftung, überreichten symbolisch den Scheck an Prof. Dr. Martin Schuler, Direktor der Inneren Klinik (Tumorforschung), und Mitglied im Vorstand des Trägervereins der Hospizarbeit am UK Essen.


Die Spende der Stiftung kommt vor allem den Patienten und Angehörigen schwerstkranker und sterbender Menschen zugute. Bei einem gemeinsamen Besuch der Palliativstation WTZ4 konnten Barbara und Stephan Meiß Einblicke in die Arbeit dort gewinnen. „Gerade die ehrenamtliche Arbeit hilft, neben der guten medizinischen und pflegerischen Betreuung, vielen Patienten und ihren Familien, die Erlebnisse richtig einzuordnen und zu verarbeiten“, so Karin Scheer und Ulrike Ritterbusch, die die Hospizarbeit koordinieren.


„Die Hospizarbeit am Universitätsklinikum Essen ist wesentlicher Bestandteil unseres ganzheitlichen Betreuungs- und Behandlungskonzepts für Patienten mit Krebserkrankungen am Westdeutschen Tumorzentrum. Die großzügige Spende der Joseph Senker Stiftung hilft uns, dem Leitbild des Universitätsklinikum, Spitzenmedizin und Menschlichkeit, noch besser gerecht zu werden“, ergänzt Professor Martin Schuler.


Pressekontakt:

Kristina Gronwald

Stellv. Pressesprecherin

Stabsstelle Marketing und Kommunikation

Tel.: 0201/723-36 83


Nähere Informationen:

Ulrike Ritterbusch & Karin Scheer

0201/723 – 2746

hospizarbeit@uk-essen.de


Kurzporträt der Stiftung

Die Joseph-Senker-Stiftung wurde im Jahre 1959 von dem Essener Kaufmann Joseph Senker gegründet. Sie hat seitdem ihren Sitz in Essen und ist als gemeinnützig anerkannt. Der Stifter ist 1967 verstorben und hat die Stiftung als Erbin eingesetzt.


Die satzungsmäßigen Zwecke der Joseph-Senker-Stiftung sind die Förderung von Kirchengemeinden, die Förderung der Ausbildung von Priester- und Krankenschwesternnachwuchs, sowie die Förderung von Altenheimen und Kindergärten. Weiterhin werden Heime und Hospize für krebskranke Kinder und austherapierte krebskranke Erwachsene und die wissenschaftliche  Krebsforschung gefördert. Auch zählt zu den Zwecken die Förderung des Naturschutzes.

Die Stiftung erbringt ihre Leistungen im Wesentlichen durch Projektzuschüsse, bei der Förderung des Naturschutzes und durch selbst durchgeführte Maßnahmen.