Drucken - Print
11.02.2016
Neuer bundesweiter Forschungspreis: Insgesamt 1 Mio. Euro für Kinderheilkunde

Stiftung Universitätsmedizin fördert Projekte mit der Essener Universitätsmedizin – Schirmherr: Dr. Eckart von Hirschhausen

Essen, 12.02.2016 – Eine Million Euro für die Forschung im Bereich der Kinderheilkunde – dieses Fördervolumen stellt ein neues Projekt in Aussicht, das heute von der Stiftung Universitätsmedizin anlässlich des „Internationalen Tags des krebskranken Kindes“ (15. Februar) vorgestellt wurde. Ziel ist es, den Kampf gegen Krankheiten von Kindern und Jugendlichen zu unterstützen und so dazu beizutragen, mit Hilfe der geförderten Forschungsprojekte – wo möglich – Leben zu retten. Darüber hinaus sollen die Fördermittel dabei helfen, die Lebensbedingungen der jungen Patienten zu verbessern. Im Fokus steht außerdem die intensivere Vernetzung aller bundesweit auf dem Gebiet der Kinderheilkunde arbeitenden Forscherinnen und Forscher.

 

Unterstützt wird die Stiftung bei ihrem neuen Förderpreis von einem prominenten Schirmherren: Dem Arzt, Komiker und Gründer der Stiftung „HUMOR HILFT HEILEN“, Dr. Eckart von Hirschhausen. Im November wird der deutschlandweit ausgeschriebene „Hermann-Seippel-Preis – Deutscher Forschungspreis für Kinderheilkunde“, der von 2016 bis 2026 im zweijährigen Rhythmus je 200.000 Euro für wegweisende Kooperationsprojekte bereitstellt, erstmals verliehen. „Die Weiterentwicklung der Kinderheilkunde liegt mir am Herzen. Ich habe selber als Arzt in der Kinderneurologie und Kinderpsychiatrie gearbeitet und weiß: je früher man die körperliche und seelische Gesundheit von Kindern fördert, desto höher sind die Chancen auf ein glückliches Leben. Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, sondern haben medizinisch und psychologisch ganz spezielle Bedürfnisse, über die wir noch lange nicht alles wissen – und viel schlimmer: noch lange nicht alles, was wir wissen, in der Praxis einsetzen. Daher bin ich gerne Schirmherr für den Hermann-Seippel-Preis, den Deutschen Forschungspreis für Kinderheilkunde“, erläuterte Dr. von Hirschhausen anlässlich der Vorstellung des neuen Preises. Bewerben können sich Forscherinnen und Forscher sowie Forschergruppen medizinischer Fakultäten in ganz Deutschland, die ihr Vorhaben im Bereich Kinderheilkunde und im Rahmen eines Kooperationsprojekts mit der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen am UK Essen umsetzen und weiterentwickeln wollen.


Die eingereichten Forschungsvorhaben sollen dabei einen klaren Bezug zur Verbesserung von Diagnostik, Therapie oder Prävention von Krankheiten haben, unter denen Kinder und Jugendliche leiden, und ein hohes Potenzial wissenschaftlicher Innovation vorweisen. Denn es ist das übergreifende Ziel des Forschungspreises für Kinderheilkunde, den Kampf gegen Krankheiten von Kindern und Jugendlichen zu unterstützen und so dazu beizutragen, mit Hilfe der geförderten Forschungsprojekte – wo möglich – Leben zu retten. Zudem sollen die Fördermittel dabei helfen, die Lebensbedingungen der jungen Patienten zu verbessern. Das Preisgeld kann dem entsprechend sowohl für Sach- und Investitionsmittel als auch für die Finanzierung von Personal verwendet werden.

 

Eine Bewerbung ist ab dem 29. Februar möglich: Dazu müssen Interessenten auf der Internetseite www.forschungspreis-kinderheilkunde.de ein Antragsformular herunterladen, ausfüllen, mit kurzen Lebensläufen ergänzen und bis zum 31. August 2016 per E-Mail an bewerbung@forschungspreis-kinderheilkunde.de zurücksenden. Zusätzlich ist eine Einreichung per Post erforderlich. Die Adresse lautet: Stiftung Universitätsmedizin Essen, Stichwort „Forschungspreis Kinderheilkunde“, Hufelandstraße 55, 45147 Essen. Nach Anmeldeschluss sichten ein Expertengremium sowie eine Jury die eingegangenen Vorschläge. Das Preisträger-Projekt wird in einem zweistufigen Verfahren anhand klarer Kriterien ermittelt. Die Experten bewerten dabei u. a. Relevanz und Aktualität der Fragestellung, Klarheit des Bezugs zur Verbesserung von Diagnostik, Therapie oder Prävention, wissenschaftliche Qualität des Projektes, Methodik, wissenschaftliche Innovation, Qualifikation sowie Vorarbeiten der Antragsteller. Im Anschluss nimmt ein Jury-Gremium die Auswahl des Preisträger-Projektes anhand eines Punkterasters vor. Im November 2016 erfolgt die feierliche Verleihung des mit 200.000 Euro dotierten Preises. Danach werden alle zwei Jahre weitere Forschungsprojekte ausgezeichnet, so dass bis 2026 insgesamt 1 Mio. Euro ausgeschüttet werden. „Am 15. Februar ist ‚Internationaler Tag des krebskranken Kindes‘. Durch die medizinische Forschung konnte schon viel erreicht und Krankheiten – auch bei krebserkrankten Kindern – besiegt werden. Doch noch immer gibt es viel zu tun – daher freue ich mich, dass die Stiftung mit dieser Initiative einen Beitrag leisten kann, um schwerwiegenden Kinderkrankheiten den Kampf anzusagen“, so Prof. Dr. Karl-Heinz Jöckel, Vorsitzender des Vorstandes der Stiftung Universitätsmedizin Essen. Und Prof. Jan Buer, Dekan der medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen, ergänzt: „Wir sind gespannt auf viele interessante Forschungsvorhaben und freuen uns, diese mit den Kolleginnen und Kollegen aus ganz Deutschland weiterentwickeln zu können.“

 

Hintergrund:
Hermann Seippel/Hermann Seippel Unterstützungseinrichtung GmbH

Hermann Seippel, geboren am 23. Februar 1884 in Barmen, gestorben am 19. April 1937 in Essen, war von 1927 an Vorstandsmitglied der Ruhrgas AG sowie von 1928 bis 1933 Vorsitzender des Folkwang-Museumsvereins in Essen. Zu seinem Gedenken wurde die „Hermann-Seippel-Unterstützungseinrichtung GmbH“ eingerichtet, die ein Tochterunternehmen der E.ON Ruhrgas AG bzw. ihres Rechtsnachfolgers war und nun liquidiert wurde. Satzungsgemäß kommt der Liquidationserlös gemeinnützigen Zwecken zugute. Die Stiftung Universitätsmedizin Essen erhielt über 1,6 Mio. Euro. Das Geld wird zu einem Teil für eine besondere Inneneinrichtung der neuen Essener Kinderklinik verwendet. Mit dem anderen Teil wird der mit 1 Mio. Euro dotierte Forschungspreis für Kinderheilkunde ausgeschrieben.

 

Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie unter www.forschungspreis-kinderheilkunde.de.


Pressekontakt:

Oliver Kirch

Leiter Stabsstelle Marketing und Kommunikation

Tel.: 0201/723-3564

 

Nähere Informationen:

Jorit Ness

Geschäftsführer

Stiftung Universitätsmedizin Essen

Tel.: 0171/5640 402