Skip to content

Video Podcast Folge 20 / 2016

Die Konferenz der Personalvertretungen am UK-Essen, das Pflegeförderprogramm, unser Nachtdienst-Check sowie eine duale Berufsausbildung zum Fachinformatiker sind unsere heutigen Themen:

Personalrats-Rundmail Mai 2016

Mach meinen Kumpel nicht an! - Gegen Ausländerfeindlichkeit und RassismusExterne Blutentnahmestelle
Das UK beabsichtigt, ab September 2016 an Montagen in Räumen der Uni Duisburg-Essen eine weitere Blutentnahmestelle einzurichten. Damit soll der Versuch unternommen werden, ein weiteres Spenderkollektiv zu erschließen. Da der PR hierzu noch Fragen hat, wurde die Maßnahme mit dem Ziel der Erörterung (Gespräch mit dem Arbeitgeber) zunächst einmal abgelehnt.

Krank und Bereitschaftsdienst
Bereitschaftsdienststunden, die infolge Erkrankung ausfallen, sind so zu behandeln, als wäre gearbeitet worden. Achten Sie also bitte darauf, dass Ihnen diese Stunden nicht verloren gehen (SP Expert, alternative Programme, Abrechnungsbögen).

AG Arbeitsschutz
-Wenn Sie einen Arbeitsunfall erleiden und dabei für die Arbeit notwendige persönliche Gegenstände beschädigt werden (z.B. Brille), haben Sie in der Regel Anspruch auf eine Entschädigung durch die Landesunfallkasse. Lassen Sie in einem solchen Fall prüfen, ob Ihnen eine Entschädigung zusteht.
– Seit nunmehr vielen Jahren gibt es Bemühungen, die gesetzlich vorgeschriebene Erfassung von psychischen Belastungen im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung einzuführen. Ein Fragebogen wurde erstellt und mit der Befragung der ersten Bereiche im Juni letzten Jahres begonnen. In der nächsten Woche findet ein Treffen der Arbeitsgruppe statt, in dem die Ergebnisse vorgestellt werden sollen. Vielleicht stellt sich ja heraus, dass es im Uniklinikum gar keine psychische Belastung gibt?

Gastforum Betriebsrat (BR) der DRK-Schwesternschaft
Eindrücke von der mündlichen Verhandlung beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am 20.04.2016 zur Anfrage des Bundesarbeitsgerichtes (BAG) mit der Fragestellung: Findet die EU-Richtlinie über Leiharbeit Anwendung auf die Gestellung von DRK-Mitgliedern und sind sie somit als Arbeitnehmer_innen zu bewerten? Die Klärung dieser Frage ist von sehr großer Bedeutung und kann sich maßgeblich auf die Beschäftigungsverhältnisse aller DRK-Mitglieder auswirken. Arbeitnehmerschutzrechte würden dann endlich angewandt werden müssen. Mitglieder des Betriebsrates der DRK-Schwesternschaft Essen e.V. und ein Personalratsmitglied des UK Essen nahmen als Zeichen der solidarischen Unterstützung des Betriebsrates der Ruhrlandklinik an der Verhandlung teil. Nach den Plädoyers der Beteiligten (Betriebsrat der Ruhrlandklinik/Arbeitgeber Ruhrlandklinik) und der Stellungnahme der Europäischen Kommission hatten die Richter viele Fragen an den Rechtsanwalt der Ruhrlandklinik.
Auch wenn wir uns an dieser Stelle nicht in subjektiven und nicht gesicherten Mutmaßungen ergehen wollen, möchten wir Ihnen doch eine Äußerung des Rechtsanwaltes der Ruhrlandklinik (er vertritt auch die DRK-Schwesternschaft Essen e. V.) nicht vorenthalten. Auf die Frage, warum Unternehmen DRK-Mitglieder beschäftigen, antwortete er u.a.: DRK-Schwestern sind die besseren Pflegekräfte. Am 06.07.2016 wird der Generalanwalt zu den im Vorabentscheidungsverfahren aufgeworfenen Problemen Stellung nehmen und dem Gerichtshof Lösungsvorschläge unterbreiten. Dieser wird dann nach ca. drei Monaten seine Entscheidung verkünden. Sobald uns diese vorliegt, werden wir Sie ausführlich informieren.

Informationen der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV)
-Wechsel des Vorsitzes: Unser Vorsitzender Tobias Süß ist mit sofortiger Wirkung von seinem Amt als Vorsitzender zurückgetreten. Aufgrund seines Wechsels in die Intensivmedizin kann er diesem Amt nicht mehr in dem Umfang gerecht werden. Als neuer Vorsitzender wurde Alexander Mrosek vom Gremium gewählt. Neuer 1. stellv. Vorsitzender ist Viktor Novoselsky. Wir danken Tobias für die Arbeit als Vorsitzender im vergangenen Jahr und freuen uns, ihn als ordentliches Mitglied behalten zu können.

-Verabschiedung Steven Böhmer: Eine weitere Strukturänderung ergab sich in der letzten Woche in der JAV. Steven Böhmer ist als ordentliches Mitglied der JAV zurückgetreten. Als ordentliches Mitglied rückt Fabienne Halm nach. Wir danken Steven für die Arbeit in der JAV und wünschen ihm auf seinem weiteren beruflichen und privaten Weg alles Gute. Fabienne Halm heißen wir im Kreis der ordentlichen Mitglieder willkommen.

-Sicherheitsschuhe Diätassistenz: Die Auszubildenden der Diätassistenz mussten bisher ihre Sicherheitsschuhe selbständig kaufen und bezahlen. Dies ist laut Arbeitsschutzgesetz nicht zulässig. Der Arbeitgeber hat die Pflicht, Schuhe bereit zu stellen und diese auch zu beschaffen. Im Gespräch mit dem UK bekamen wir nun die Zusage, dass die Auszubildenden der Diätassistenz ab dem kommenden Kurs diese gestellt bekommen.

-Frei planbarer Urlaub: In Gesprächen mit der Schule und dem UK – zum Thema der Ermöglichung einer freien Urlaubsplanung – konnte keine Einigung erzielt werden. Die JAV hat nun eine Dienstvereinbarung als Initiativantrag durch den PR einreichen lassen, um endlich eine gerechte Urlaubsplanung für die Auszubildenden der Krankenpflege zu ermöglichen.

Einigungsstelle
-In der letzten sogenannten Einigungsstelle konnten wir einen Durchbruch erzielen: Eine MFA, die als Stationsleitung einer Poliklinik eingesetzt wird, ist nach Beschluss der Einigungsstelle nunmehr so einzugruppieren wie ein_e Gesundheits- und Krankenpfleger_in, der/die diese Aufgaben übernimmt. Bisher hat das UK in diesem Fall immer niedrigere Entgeltgruppen angewendet.
-Das Ministerium hat als letztentscheidende Instanz die Einigungsstellenempfehlung zur Eingruppierung von OTAs bestätigt. OTAs werden demnach jetzt bei Übernahme nach der Ausbildung in die EG KR 8a Stufe 2 eingruppiert und erhalten somit die gleiche Eingruppierung wie Gesundheits- und Krankenpfleger_innen, die direkt nach der Ausbildung im OP eingesetzt werden. Diese Eingruppierung gilt auch für einige OTAs, die in der Vergangenheit direkt nach der Ausbildung übernommen wurden, rückwirkend ab Neueinstellung. Somit ist ein Sparmodell des UK dahin…Sollten Sie betroffen sein und eine entsprechende Nachzahlung nicht mit einer der nächsten Abrechnungen erhalten, melden Sie sich bitte unter der Telefonnummer 3411 beim PR.

Entlastungstarifvertrag der Charité`
ver.di hat stellvertretend für unsere kämpferischen Kolleginnen und Kollegen in der Charité einen Tarifvertrag zur Entlastung vereinbart. Hierbei sind u.a. Besetzungsstärken festgelegt; z.B. wie viele Patienten auf einer Intensivstation eine Pflegekraft maximal versorgen muss. Würden wir diesen Tarifvertrag im UK Essen haben, müssten auf jeder Station zusätzliche Stellen geschaffen werden. Die Berliner_innen haben es uns vorgemacht – wir sind sicher, dass der „Funke“ auch nach NRW überspringen wird. Weitere, genauere Informationen werden Ihnen durch die Gewerkschaft ver.di zukommen.

OP-Suppe
Die „Verköstigung“ der täglichen Suppe, die die im OP Tätigen vom UK gestellt bekommen und an der es Kritik gab, ist abgeschlossen. Ein erstes Auswertungsgespräch mit Vertretern des UK, Klüh und dem PR hat stattgefunden. Wie wir es nicht anders kennen, hat Klüh im Chor mit einzelnen Vertretern des UK sofort das übliche Abwehrlied angestimmt: Das kann alles gar nicht sein, dass es nicht schmeckt; das ist alles nur Geschmackssache; die Suppe kann gar nicht stark nach Maggi schmecken, weil ja überhaupt kein Maggi dort hinein kommt; es kommt gar nicht viel Suppe jeden Tag ungegessen aus den OPs zurück, was ja ein Indiz dafür wäre, dass es den Kolleg_innen nicht schmeckt, und so weiter und so fort. Am Ende war das Gespräch dann doch etwas konstruktiver und es wurde ein Folgetermin mit den Leitungen aus den betroffenen Bereichen vereinbart. Außerdem sollen die genauen Angaben, was denn da so jeden Tag an Suppe ungegessen wieder zurück in die Küche kommt, zusammengestellt werden.

Befristungen
-Um Ihnen zu verdeutlichen, wie erschreckend die Personalpolitik des UK hinsichtlich der befristeten Arbeitsverträge ist, stellen wir hier die Zahlen für April 2016 vor (wir berücksichtigen hierbei keine Azubis, deren Ausbildungsverträge generell befristet sind und die das UK nach der Ausbildung grundsätzlich nur für sechs Monate übernimmt; auch berücksichtigen wir keine Einstellungen in den Pflegedienst, die zurzeit immer unbefristet vorgenommen werden). Von 26 Neueinstellungen waren 15 befristet und 11 unbefristet. Von 25 Weiterbeschäftigungen waren 15 befristet und 10 unbefristet.

Kurznotizen
-Im Rahmen der regelmäßigen Einsätze von freigestellten PR-Mitgliedern in unterschiedlichen Bereichen fand ein Arbeitseinsatz im Pflegedienst der Hautklinik statt. Wir danken den Kolleginnen und Kollegen vor Ort für die freundliche Aufnahme und die Möglichkeit, etwas von ihrem Arbeitsalltag erleben zu können.

Pflegedienst
-Organisationsänderung Station Herz 1: Um den heutigen Ansprüchen – so Vertreter des UK – entsprechen zu können, wurde dem PR für die Station Herz 1 die Erweiterung um eine Überwachungseinheit (sogenannte Cardiac Monitoring Unit) mit sechs zusätzlichen Betten zur Mitbestimmung vorgelegt. Da das Personal der Herz 1 bereits ohne diese Erweiterung belastet ist und die Erweiterung zudem nicht mit eingearbeiteten Stammarbeitskräften, sondern anfänglich ausschließlich über Zeitarbeit und Springerpoolbeschäftigte erfolgen soll, musste nach Ablehnung durch den PR nun eine Arbeitsrichterin in der Einigungsstelle entscheiden. Wie fast zu erwarten, hat diese unter Abwägung der Interessen des Uniklinikum (Steigerung der Erlöse) mit den Bedenken der Beschäftigten (z. Bsp. weitere Arbeitsverdichtung) zu Gunsten des Uniklinikum entschieden. Allerdings konnten – auch durch die engagierte Schilderung einer Kollegin der Station – wenigstens Auflagen erteilt werden, was den Starttermin verzögert, die Ausweitung in Teilschritten festlegt und notwendige Schulungen sicherstellt. Unterstützend hierzu wird der PR die Station engmaschig besuchen und die Dienstpläne zur Mitbestimmung (Personalbesetzung) einfordern.

-Erweiterung der Führungsstrukturen im Westdeutschen Herzzentrum: Die Stationen des Herzzentrums (inklusive Angiologie und Poliklinik) werden zukünftig durch vier (vorher drei) Stationsleitungen und mit zusätzlichen drei Teamleitungen geführt. Weil der PR mit der vorliegende Maßnahme die Hoffnung auf eine verbesserte Kommunikation und Nähe zu den Beschäftigten verbindet, hat er der Erweiterung zugestimmt.

-Zulagen für Dialyse und Endoskopie: Durch einen Initiativantrag des PR inspiriert, hat das UK eine Dienstvereinbarung vorgelegt, welche den Beschäftigten in Dialyse und Endoskopie ein wenig mehr Geld sichert. Dies kann aus Sicht des PR, sowie auch der Kolleg_innen der Bereiche, jedoch nur ein erster Schritt zu einer dauerhaften und angemessenen Höhergruppierung sein.

-Die Bundesregierung hat erneut ein sogenanntes Pflegeförderprogramm aufgelegt, mit dem für eine Förderzeit von drei Jahren eine bestimmte Anzahl von Stellen bezuschusst werden, wenn sie zusätzlich geschaffen werden. Im Falle des UK sind dies 30 zusätzliche Stellen. Das ist natürlich nur ein Tropfen auf den heißen Stein, zumal wir aus der Erfahrung des bisherigen Pflegeförderprogramms wissen, dass viele Arbeitgeber mit dem Geld reguläre oder unbesetzte Stellen finanzieren und in Wirklichkeit keine einzige Stelle zusätzlich geschaffen haben. Um diesen Zuschuss zu bekommen, müssen sich der jeweilige Arbeitgeber und die Interessenvertretung, in unserem Fall also der Personalrat, darauf verständigen, in welchen Bereichen diese Stellen geschaffen werden sollen. Ein erstes Gespräch hierzu hat bereits mit Vertretern des UK stattgefunden. Leider gab es Unstimmigkeiten, ob denn die Stellen wirklich zusätzlich sein müssen und ob die Besetzung der neuen Stellen für die Stationen mit Bettenerweiterung nicht davon finanziert werden kann. Der PR hingegen hat vorgeschlagen, einen Nachtdienstpool einzurichten, aus dem z.B. Pausenablösungen bei Alleindiensten (was sowieso schon ein unhaltbarer Zustand ist) heraus gewährleistet werden könnten. Die Pflegedirektion hatte wohl ohnehin vor, so etwas einzurichten, wobei wir zu der genauen organisatorischen Umsetzung noch Fragen haben.

-Durch Beschäftigte angeregt, hat der PR der Pflegedirektion vorgeschlagen, den Rufdienst der KPDLen am Wochenende (den der PR gegen den Willen der Pflegedirektion in der Einigungsstelle zugesprochen bekommen hat und der dann eingerichtet werden musste) auch auf unterhalb der Woche auszuweiten. Dies ist dort positiv aufgenommen worden und uns soll in der nächten Zeit eine Organisationsmaßnahme hierzu erreichen.

-Einsatz von Leiharbeitnehmer_innen für Leistungserweiterungen: In unserer Sonderrundmail von April haben wir ausführlich zu diesem Thema berichtet. Der PR hat bisher alle Einsätze von Leiharbeitnehmer_innen für Bereiche, welche direkt oder indirekt von Leistungserweiterung betroffen sind, abgelehnt. Mittlerweile haben wir die ersten Erfahrungen in der sogenannten Einigungsstelle mit folgenden Ergebnissen gesammelt:

Einsätzen in Bereichen mit Leistungserweiterung wurde stattgegeben, wenn auch mit Einschränkungen zum Umfang und Zeitrahmen.
Einsätzen in Bereichen, die indirekt betroffen sind (z.B. nicht besetzte Stellen durch Umsetzungen in leistungserweiterte Bereiche), wurde nicht stattgegeben.
Die letzte Entscheidungsgewalt zu den in der Einigungsstelle behandelten Fällen liegt beim Ministerium. Um schon vor Abschluss des Verfahrens Einstellungen von Leiharbeitnehmer_innen vornehmen zu können, wendet das UK vorläufige Regelungen an. Dies ist gesetzlich möglich bei Maßnahmen, die keinen Aufschub dulden.

Umzug der Urologie
Völlig unzureichend ist die „Informationspolitik“ des Vorstandes hinsichtlich der bis zum 1. Juli geplanten Schließung des urologischen OPs und der daraus resultierenden Verlagerung von Teilen der Urologie ins St. Josef Krankenhaus nach Werden. Wir glauben dem Vorstand ja gerne, dass noch nicht alles spruchreif ist und er nicht jede Woche eine neue – bald vielleicht wieder verworfene – Idee durchs Dorf treiben wollen. Dass aber der PR seit Wochen drängeln musste, damit die betroffenen Beschäftigten nach Wochen überhaupt einmal wieder etwas vom aktuellen Sachstand mitgeteilt bekommen, ist eigentlich schon unglaublich. Was dann folgte, war ein nichtssagendes Schreiben an die Betroffenen (noch nicht einmal an alle, sondern nur an einen Teil) und die Ankündigung, dass das UK im Juni weiter informieren wird. Zwischen gar nicht oder im Stundentakt zu informieren, ist ein Unterschied…

Bauvorhaben
Das Land NRW hat 2,2 Milliarden Euro für alle sechs Unikliniken zur Verfügung gestellt, um Bauvorhaben realisieren zu können. Das UK Essen hat hiervon 292 Millionen Euro bekommen. Der Dezernent für das Dezernat Bau und Technik hat dem PR sehr informativ und ausführlich die in Essen geplante Verwendung der Gelder vorgestellt. Das Geld muss bis zum Jahr 2020 verbaut sein. Für folgende Bauvorhaben sollen die Gelder verwendet werden: Kinderklinik, Nuklearmedizin und Radiopharmazie, Augen- und HNO-OPs, Pathologie und Rechtsmedizin und Forschungsflächen. Darüber hinaus stehen etliche andere Bauvorhaben an: Logistikzentrum, Perinatalzentrum, Umbau DRK-Mutterhaus, Verwaltungsgebäude, Ambulanzzentrum und Zentrum für Konservative Medizin. Wir haben Herrn Rösen gebeten, diese Bauvorhaben im Rahmen der nächsten Personalversammlung vorzustellen.

PR vor Ort
Um den Kontakt mit Ihnen außerhalb des Personalratsbüros noch besser gestalten zu können, werden die freigestellten PR-Mitglieder weiterhin jeden Donnerstagmorgen von 8 bis 9 Uhr in wöchentlich wechselnden Bereichen für alle Fragen, Probleme und Anregungen zur Verfügung stehen. Die nächsten Termine sind:

19. Mai: Sozialdienst
2. Juni: ZSVA
9. Juni: Energiezentrale
16. Juni: Radiologie OZ II
23. Juni: Intensivstationen
30. Juni: Müllplatz
7.Juli: WPE

Theaterkarten
Sie können für die jetzige Spielzeit im PR-Büro wieder Karten für 11 Euro (Selbstkostenpreis) bekommen, mit denen Sie freie Platzwahl im Grillo-Theater haben.

AG Sucht
Sie können die AG Sucht des Personalrates täglich unter folgender Telefonnummer erreichen: 84157 oder per E-Mail unter AG-Sucht@uk-essen.de. Hier erhalten Sie, wenn gewünscht auch anonym, Informationen und Hilfe zu diesem Thema.

Nicht arbeitslos und trotzdem zu wenig Geld?
Auch im UK sind einige Beschäftigte trotz eines Arbeitsverhältnisses auf Zusatzleistungen des Staates angewiesen: Meist handelt es sich um teilzeitbeschäftigte Alleinerziehende, deren Stundenlohn zu gering ist, als dass sie ohne die Zusatzleistungen über die Runden kommen könnten. Neben den allgemeinen Erschwernissen, die eine solche Situation mit sich bringt, besteht häufig das Problem, dass die Betroffenen ihre Ansprüche gar nicht kennen bzw. – oft wenig geübt im Umgang mit Behörden – diese nicht geltend machen können. Hier wollen wir Abhilfe schaffen! Eine externe Beraterin stellt Ihnen in einer kostenlosen Einzelberatung die Voraussetzungen vor, unter welchen sogenannte Aufstockungsleistungen in Betracht kommen. Ihnen wird erläutert, welche dies im Einzelnen sind. Beispielsweise: einmalige Leistungen für die Anschaffung von Hausrat oder die Übernahme von Heiz- und Nebenkostenabrechnungen. Bitte melden Sie sich im PR-Büro unter -3450. Dort können Sie einen Beratungstermin vereinbaren.

Video Podcast Folge 19 / 2016

Der betriebliche Ideenwettbewerb, die Arbeitseinsätze von Personalrats-Mitgliedern in verschiedenen Bereichen sowie die geplanten Zulagenzahlungen in der Pflege haben uns heute auf der Personalratssitzung beschäftigt:

Video Podcast Folge 18 / 2016

Die Ausweitung des Rufdienstes der KPDLs und die Konferenz der Personalvertretungen mit den Töchtern haben uns heute u.a. beschäftigt

Video Podcast Folge 17 / 2016

Heute geht es um geplante Bauvorhaben, eine neue Blutentnahmestelle der Transfusionsmedizin und den Tarifabschluss an der Charité:

Personalrats-Rundmail 2016

Personalratswahl
Morgen (27.04. von 6 bis 16 Uhr) und übermorgen (28.04. von 7 bis 15.30 Uhr) findet im Eingangsbereich des OZ II die diesjährige Personalratswahl statt. Alle Beschäftigten des UK haben das Recht, während ihrer Arbeitszeit wählen zu gehen. Auch befristet Beschäftigte haben Wahlrecht. Nutzen Sie Ihr Recht mit zu entscheiden, wer Sie für die nächsten vier Jahre als Personalrat vertreten soll.

Gastforum Betriebsrat (BR) der DRK-Schwesternschaft
Dürfen auch Pflegekräfte der DRK-Schwesternschaft Essen e. V. bei der PR-Wahl wählen? Ja, sie dürfen! Wahlberechtigt sind alle Beschäftigten, die in der Dienststelle Uniklinikum Essen eingesetzt sind. Dazu zählen auch wir, Mitglieder der DRK-Schwesternschaft Essen e. V. Macht von Eurem Wahlrecht Gebrauch, geht wählen! Jede Stimme zählt!

Informationen der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV)
-Keine Ausbildungsvergütung für schulische Berufe: Wie Ihr wahrscheinlich mitbekommen habt, hat die JAV neulich mit den Auszubildenden eine Aktion gestartet, um Aufmerksamkeit zum Thema Schulbücher zu erlangen (Aktion: „Wir bluten für unsere Bücher“ vom 08.03.2016). Einige fragen sich wahrscheinlich: „Wieso das Ganze!?“ Auszubildende der Physiotherapie, Logopädie, Medizinisch-technischen Laboratoriumsassistenz, Medizinisch-technischen Radiologieassistenz, Diätassistenz und Auszubildende zum/zur Masseur/in und medizinischen Bademeister/in bekommen die für die Ausbildung relevanten Lehrbücher nicht gestellt und müssen sich diese somit selbst beschaffen.
Leider ist das nicht das einzige Problem, denn schulische Ausbildungen beinhalten keine Ausbildungsvergütung. Wovon also die Lehrbücher bezahlen? Wir finden, das ist nicht fair, da die Azubis in unseren Augen dieselbe Arbeit verrichten wie Auszubildende in der Pflege oder Auszubildende nach dem Berufsbildungsgesetz. Wenn wir dabei Bezug auf Medizinstudierende im Praktischen Jahr, Fachoberschüler_innen, Bufdis oder FSJler_innen nehmen, die für ihren natürlich wertvollen, aber meist kurzen Einsatz eine Aufwandsentschädigung bekommen, ist das Wort ungerecht hier wohl angebracht. Wir arbeiten mit anderen Unikliniken und mittlerweile auch Schulleitungen zusammen, um demnächst etwas an dieser Situation ändern zu können. Hierbei hoffen wir natürlich auf die Unterstützung von Euch und freuen uns schon auf die nächsten bewegenden Aktionen.

-Situation in der Krankenpflegeausbildung: In letzter Zeit sind uns vermehrt Situationen von Auszubildenden geschildert worden, in denen sie unangekündigt zu unangenehmen Gesprächen gebeten wurden. Wir möchten hiermit noch einmal darüber informieren, dass Ihr zu JEDEM GESPRÄCH – auch kurzfristig – ein Mitglied der Jugend- und Auszubildendenvertretung (Telefon: 0201-723-2005) oder des Personalrates (Telefon: 0201-723-3410) hinzuziehen dürft. Ansonsten dürft und solltet ihr das Gespräch – nach Rücksprache mit uns – auf einen anderen Zeitpunkt verlegen. Zudem müsst Ihr auch keine offiziellen Schreiben unterzeichnen. Darunter fallen beispielsweise Verspätungen zum Unterricht o.ä. Bevor Ihr eine Unterschrift gebt, haltet bitte Rücksprache mit Eurer Interessenvertretung.

-Personalratswahl 2016: Am 27. und 28. April finden am Universitätsklinikum Essen wieder Personalratswahlen statt. Wir rufen alle Auszubildenden auf, ihre Stimme abzugeben.

Umbau der Rechtsmedizin
Wie wir vor einiger Zeit berichteten, soll das Gebäude der Rechtsmedizin neu gebaut werden sollen. Hierzu stand im Raum, dass die dort Beschäftigten vorübergehend auf das Gelände der Ruhrlandklinik umquartiert werden. Da aber noch nichts spruchreif war, wurde das Informationsverfahren mit dem PR und somit mit den Beschäftigten seitens des UK unterbrochen. Nun werden aber Fakten geschaffen. Container, in denen die Beschäftigten arbeiten sollen, werden bereits von Leipzig aus in die Ruhrlandklinik transportiert. Der PR hat mehrfach nachgefragt, was denn nun geplant sei, ist aber immer nur auf die lange Bank geschoben worden. Nun haben wir das UK mit einer Fristsetzung aufgefordert, die fehlenden Informationen zu liefern, da wir anderenfalls einen Rechtsanwalt einschalten werden. Plötzlich ging es, und wir haben die fehlenden Informationen bekommen – auch wenn dabei immer noch vieles offen geblieben ist.

Befristungen
-Wir können es kaum glauben. Zufall oder Kehrtwende? In den vielen Monaten, in denen wir Ihnen die Zahlen über befristete und unbefristete Arbeitsverhältnisse vorstellten, überwogen die schlechten Nachrichten. Nun stellen wir für den März fest: Von 30 Neueinstellungen sind 16 befristet und 14 unbefristet – also immerhin fast Hälfte-Hälfte. Und von 50 Weiterbeschäftigungen sind 25 befristet und 25 unbefristet. Glücklich sind wir damit immer noch nicht; immerhin sind fast 500 Beschäftigte des UK insgesamt befristet beschäftigt. Aber wir hoffen, dass sich der oben aufgezeigte Trend fortsetzt und noch besser wird.

Sterilisationsabteilung (ZSVA)
Der PR hat vier Sprechstunden in der ZSVA durchgeführt, um erste Erfahrungen mit dem probeweise eingeführten Nachtdienst besprechen zu können. Es zeigt sich jetzt schon, dass der Nachtdienst bei gleichbleibender Personalmenge keine Besserung bringt. Das für den Nachtdienst abgezogene Personal fehlt tagsüber, so dass mehr Arbeit liegen bleibt, die dann der Nachtdienst nacharbeiten muss, so dass er die eigentlichen Nachttätigkeiten nicht schafft. So beißt sich die Katze ständig in den Schwanz.
Auch der zunehmend härtere Umgang der Vorgesetzten mit Fehlern der Beschäftigen dort, die aufgrund von Arbeitsdruck entstehen, wurde angesprochen.

Maßnahmentool
Dem PR wurde eine Maßnahme zur Einführung eines Maßnahmentools zur Mitbestimmung vorgelegt. Diese Softwarelösung soll die Möglichkeit bieten, einen Überblick über offene Maßnahmen zu geben; zudem soll sie zur Entlastung der jeweiligen Bereichsverantwortlichen beitragen. Maßnahmen, die sich z. B. aus Begehungen der Bezirksregierung oder der Hygienebeauftragten ergeben, aber auch aus den QM-Audits und dem Risikomanagement, können im System erfasst werden. Hieraus resultiert, dass die Maßnahmen nunmehr strukturiert begleitet bzw. entsprechend abgearbeitet werden können. Eine Schnittstelle zu roXtra und CIRS ist beabsichtigt. Fast zeitgleich hat die bis dahin verantwortliche Softwarebetreuerin, unabhängig von der Tatsache, dass die Maßnahmensoftware eingeführt werden soll, aus der Stabstelle QM in einen anderen Bereich gewechselt. Die Dienststelle hat entschieden, dass die Stelle nicht nachbesetzt wird. Daraus folgt, dass das Maßnahmentool EDV-technisch im erforderlichen Umfang nicht begleitet und administriert werden kann. Das UK hat dem PR im Rahmen der Erörterung mitgeteilt, dass die Einführung des Tools bis auf weiteres zurückgestellt wird. An dieser Stelle fragen Sie sich vielleicht, warum das UK dem PR eine Maßnahme zur Mitbestimmung vorlegt und sie dann wieder zurückzieht. Auch dem PR gegenüber hat das UK sich diesbezüglich nicht erklärt.

Kurznotizen
-Im Rahmen der regelmäßigen Einsätze von freigestellten PR-Mitgliedern in unterschiedlichen Bereichen fand ein Arbeitseinsatz im Pflegedienst der Hautklinik statt. Wir danken den Kolleginnen und Kollegen vor Ort für die freundliche Aufnahme und die Möglichkeit, etwas von ihrem Arbeitsalltag erleben zu können.

Serviceassistenz
-Hier sollten erneut externe Einstellungen mit einer ¾-Stelle vorgenommen werden, während hier bereits beschäftigte Serviceassistentinnen schon seit längerem auf eine Arbeitszeitsaufstockung warten. Diese Einstellungen hat der PR abgelehnt. Das UK hat „Einsicht gezeigt“: Die Serviceassistentinnen haben eine Aufstockung – wenn auch leider zunächst nur befristet – bekommen und die Neueinstellungen konnten trotzdem anfangen.
-In der sogenannten Einigungsstelle hat es zwischen dem UK und dem PR eine Einigung hinsichtlich der zukünftigen Leitungsstruktur in diesem Bereich gegeben.

Webcam Kinderklinik
Der Neubau der Kinderklinik soll gefilmt werden. Hierbei könnten auch diejenigen, die auf dem Baufeld arbeiten, gefilmt und somit überwacht werden. Der PR hat im Rahmen seiner Mitbestimmungsrechte darauf bestanden, dass der etwaige Betriebsrat der Abbruchfirma darüber informiert wird, dass die Beschäftigten dieser Firma gefilmt werden. Das UK hat uns nun mitgeteilt, dass dort kein Betriebsrat existiert und in zukünftigen Ausschreibungen für die Baufirmen bereits erwähnt wird, dass Filmaufnahmen stattfinden werden. Hiernach konnte der PR diese Maßnahme zur Kenntnis nehmen.

Pflegedienst
Im Rahmen der Diskussion um die geplante Bettenerweiterung (siehe Sonderrundmail des PR) haben wir die Organisationsänderung der Einrichtung der sogenannten Chest Pain Unit im Herzzentrum abgelehnt. Auch hier soll bei noch nicht besetzten Stellen ggf. durch den Einsatz von Leiharbeitnehmer_innen um jeden Preis diese Erweiterung umgesetzt werden.

Ehegattensplitting für eingetragene Lebenspartnerschaften
Am 6. Juni 2013 hat das Bundesverfassungsgericht verkündet, dass die Finanzämter in Deutschland das Ehegattensplitting auch für eingetragene Lebenspartner anwenden müssen. Dies gilt ab Einführung des Lebenspartnerschaftsgesetzes zum 1. August 2001; alles andere ist verfassungswidrig. Die bestehenden Regeln müssen auch auf eingetragene Lebenspartnerschaften (rückwirkend zum 1. August 2001) angewendet werden. Auch beim Kindergeld kann es mehr Geld geben: Bringen zwei Männer oder zwei Frauen jeweils Kinder mit in die Lebenspartnerschaft, dann zählt das älteste Kind als erstes Kind, das jüngste als letztes.

PR vor Ort
Um den Kontakt mit Ihnen außerhalb des Personalratsbüros noch besser gestalten zu können, werden die freigestellten PR-Mitglieder weiterhin jeden Donnerstagmorgen von 8 bis 9 Uhr in wöchentlich wechselnden Bereichen für alle Fragen, Probleme und Anregungen zur Verfügung stehen. Die nächsten Termine sind:

28. April: Sterilisationsabteilung
12. Mai: Medizinisches Forschungszentrum
19. Mai: Sozialdienst

Theaterkarten
Sie können für die jetzige Spielzeit im PR-Büro wieder Karten für 11 Euro (Selbstkostenpreis) bekommen, mit denen Sie freie Platzwahl im Grillo-Theater haben.

AG Sucht
Sie können die AG Sucht des Personalrates täglich unter folgender Telefonnummer erreichen: 84157 oder per E-Mail unter AG-Sucht@uk-essen.de. Hier erhalten Sie, wenn gewünscht auch anonym, Informationen und Hilfe zu diesem Thema.

Nicht arbeitslos und trotzdem zu wenig Geld?
Auch im UK sind einige Beschäftigte trotz eines Arbeitsverhältnisses auf Zusatzleistungen des Staates angewiesen: Meist handelt es sich um teilzeitbeschäftigte Alleinerziehende, deren Stundenlohn zu gering ist, als dass sie ohne die Zusatzleistungen über die Runden kommen könnten. Neben den allgemeinen Erschwernissen, die eine solche Situation mit sich bringt, besteht häufig das Problem, dass die Betroffenen ihre Ansprüche gar nicht kennen bzw. – oft wenig geübt im Umgang mit Behörden – diese nicht geltend machen können. Hier wollen wir Abhilfe schaffen! Eine externe Beraterin stellt Ihnen in einer kostenlosen Einzelberatung die Voraussetzungen vor, unter welchen sogenannte Aufstockungsleistungen in Betracht kommen. Ihnen wird erläutert, welche dies im Einzelnen sind. Beispielsweise: einmalige Leistungen für die Anschaffung von Hausrat oder die Übernahme von Heiz- und Nebenkostenabrechnungen. Bitte melden Sie sich im PR-Büro unter -3450. Dort können Sie einen Beratungstermin vereinbaren.

Video Podcast Folge 16 / 2016

Heute mit den Themen Neubau Rechtsmedizin/Pathologie und Personalratswahl:

Video Podcast Folge 15 / 2016

Das Vierteljahresgespräch mit dem Arbeitgeber, eine Liste von Pflegeproblemen für den ärztlichen Direktor, das Pflegeförderprogramm und einige Ergebnisse der Einigungsstelle von gestern sind unsere heutigen Themen

Video Podcast Folge 14 / 2016

Heute berichten wir über einige Inhalte, die in der gestrigen Aufsichtsratssitzung besprochen wurden: der Umzug der Rechtsmedizin, Leiharbeit in der Pflege und Übernahme von Azubis

Klartext – 17

Beschäftigte des Uniklinikums Essen mit ihren Themen, vom Personalrat gefragt.:

Sonderrundmail / Pflegeinfo

Noch mehr Arbeit ohne zusätzliches Personal? Das lehnt der Personalrat ab.

Auf den Stationen IT 2, KMT 3, Herz-Intensiv 2, K 4, M-Inf 1 und 2 sowie der neuen Chest Pain Unit soll es bis zum Ende dieses Jahres eine deutliche Bettenerweiterung geben. Obwohl schon für die jetzige Arbeit über 150 Stellen im Pflegedienst nicht besetzt sind und die Pflegekräfte Hunderte von Überstunden vor sich her schieben, die sie nie in Freizeitausgleich abbauen können, sollen diese Bettenerweiterungen durchgezogen werden. Es ist nicht zu erwarten, dass plötzlich Pflegekräfte zur Besetzung der über 150 jetzt schon unbesetzten Stellen vom Himmel fallen, und es werden für die zusätzlichen Stellen ebenfalls keine vor der Tür stehen. Das heißt, entweder es fehlen die Kolleg_innen für die neuen Betten oder es werden Pflegekräfte von anderen Stationen abgezogen sowie alle Neueinstellungen dorthin geschickt, was dann Löcher auf anderen Stationen reißt.
Die geplante Bettenerweiterung heißt also nichts anderes als noch mehr Arbeit und noch mehr Stress für die Pflegekräfte. Deshalb lehnt der Personalrat diese Bettenerweiterung ab.

Die Bettenerweiterung muss aber (nach Ansicht des Vorstandes) auf jeden Fall dieses Jahr umgesetzt werden – koste es, was es wolle. Warum? Wegen des Krankenhausstrukturgesetzes. Das regelt, dass Leistungssteigerungen in Krankenhäusern (also zum Beispiel zusätzliche Betten), die erst nach Ende dieses Jahres umgesetzt werden, nicht mehr entsprechend gegenfinanziert werden. Also will der Vorstand, dass die ohnehin geplanten Bettenerweiterungen noch vor Jahresende umgesetzt werden.
Deshalb also sollen die Pflegekräfte noch mehr ran: Nur weil wieder einmal ein falsches Gesetz verabschiedet wurde – verabschiedet von Parlamentariern, die überwiegend Privatpatienten sind und vermutlich in den letzten Jahren keine normale Station von innen gesehen haben. Parlamentarier wissen nicht, wie es sich anfühlt, weinend in der Umkleide zu sitzen, weil man nicht mehr kann und das in drei Schichten für 1800 Euro netto im Monat. Parlamentarier, für die nur eine Logik zählt, nämlich, dass Krankenhäuser „rentabel“ wirtschaften sollen. Doch wieso sollen sie das? Es gibt Einrichtungen, die können und dürfen nicht unter Rentabilitätsgesichtspunkten gesehen werden: Schulen, Schwimmbäder, Bibliotheken – und auch Krankenhäuser.

Um ein paar der Löcher beim Personal zu stopfen, die mit der Bettenerweiterung aufgerissen werden, will der Vorstand Leiharbeitnehmer_innen einsetzen. Auch mit Leiharbeitnehmer_innen bleibt nach der Bettenerweiterung deutlich mehr Arbeit für alle im Pflegedienst. Und deshalb lehnt der Personalrat auch deren Einsatz ab. (Wer etwas Genaueres über unsere Gründe erfahren will, kann sich den Podcast 12/16 auf unserer Internetseite www.uk-essen.de/personalrat angucken.)

Es gibt eine Alternative
Der Vorstand sagt, wir würden uns allen schaden, wenn wir nächstes Jahr das Geld für die zusätzlichen Betten nicht bekommen würden. Im Grunde ist es nur eine neue Variante ihres immer gleichen Arguments: Das Klinikum hat zu wenig Geld, und deshalb sollen die Beschäftigten schlechtere Arbeitsbedingungen akzeptieren. Das ist eine Endlos-Spirale.
Wir glauben dem Vorstand, dass er auch nichts dafür kann, dass die Krankenhäuser unterfinanziert sind, sondern dass das in Berlin und von den Krankenkassen bestimmt wird. Wir sehen aber auch nicht, dass die Vorstände der deutschen Krankenhäuser regelmäßig auf die Barrikaden gehen und in Funk und Fernsehen gemeinsam gegen diese Politik angehen. Nein, da gehen sie lieber an die Beschäftigten ran. Das ist für sie ja auch viel einfacher…

Das Geld, das dem Uniklinikum fehlt, könnte die Landesregierung dem UK geben; schließlich ist das Land NRW immer noch in der Rechtsaufsicht, sitzt im Aufsichtsrat des UK und ist unser sogenanntes oberstes Organ. Das Land NRW könnte dem UK mehr Geld geben, auch wenn es die Bettenerweiterung nicht durchführt und somit die Beschäftigen nicht noch weiter belastet. Dafür ist kein Geld da? Klar, das behaupten sie immer. Doch als sie vor vier Jahren die Landesbank West LB gerettet hat, da waren im Land nicht nur Millionen, sondern sogar zig Milliarden plötzlich verfügbar. Es sind auch mal eben 30 Millionen an Steuern übrig, um Porsche bei der Forschung an Motoren für seine Luxuskarossen zu unterstützen. Aber für uns ist das Geld angeblich nicht da.

Uns redet man ein, dass es keine Alternative gibt als die Bettenerweiterung jetzt umzusetzen – auf Knochen der Pflegekräfte. Doch, es gibt eine Alternative! Die Bettenerweiterung wird nicht durchgeführt bis ausreichend eingearbeitetes sogenanntes Stammpersonal da ist. Und wenn dem UK dann nächstes Jahr Geld fehlt, soll der Vorstand mit der gleichen Vehemenz, mit der er nun die Beschäftigten in die Pflicht nimmt, die Landesregierung in die Pflicht nehmen.

Pflegeinfo Leiharbeit

Video Podcast Folge 13 / 2016

Umgang mit psychischen Erkrankungen am Arbeitsplatz, die geplante Chest-Pain-Unit und Sprechstunden in der ZSVA sind die heutigen Themen:

Video Podcast Folge 12 / 2016

Zeitarbeit zur Leistungssteigerung in der Pflege, die Vorstellung des neuen ärztlichen Direktors in der Personalratssitzung sowie die Änderung der Arbeitszeiten in der Bettenzentrale haben uns heute neben vielem anderen auf der Personalratssitzung beschäftigt:

Personalrats-Rundmail März 2016

Mach meinen Kumpel nicht an! - Gegen Ausländerfeindlichkeit und RassismusKurznotizen
Hiermit möchten wir Sie daran erinnern, dass auf der Internet- und Facebookseite des PR wöchentlich dienstags nach der PR-Sitzung ein Podcast veröffentlicht wird, in dem Sie die wichtigsten Neuigkeiten aus der PR-Sitzung mitgeteilt bekommen.

Webcam Kinderklinik
Das Fortschreiten des Bauvorhabens Kinderklinik soll durch kurze Filme im Internet gezeigt werden. Der PR ist zu diesem Vorhaben angehört worden. Nachdem wir uns überzeugt haben, dass durch die Kameraeinstellung keine UK-Beschäftigten (indirekt) mitbeobachtet werden können, bleibt die Frage, ob denn die Bauarbeiter auf der Baustelle gefilmt werden möchten? Das UK will uns nun Unterlagen dazu geben, dass die Baufirma und – so dort existent – der dortige Betriebsrat informiert sind.

OP-Suppe
Da es für Beschäftigte, die im OP arbeiten, meist sehr schwer ist, den Bereich für die Pause zu verlassen, wird dort seit einigen Jahren auf Kosten des UK eine täglich wechselnde Suppe zur Verfügung gestellt. In letzter Zeit haben wir von Beschäftigten gehört, dass diese Suppen nicht schmecken und dass viel ungegessen zurück an die Küche geht und dort weggeworfen wird. Dem externen Betreiber der Küche Klüh kann es egal sein, wieviel Suppe nicht gegessen wird – er bekommt sein Geld vom UK sowieso. Wir haben dies im Kantinenausschuss angesprochen. Nun soll über 14 Tage eine gezielte Probeverköstigung vorgenommen werden, um die Qualität der Suppe besser beurteilen zu können.

Informationen der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV)
-Hier noch eine herzliche Einladung zum Azubitreff am 6. April! Dieser findet wieder in der d.bar (Kahrstraße 80, Nähe Gemarkenplatz) mit einem besonderen Special statt. Wir freuen uns auf Euch!

Pflegedienst
-Von 44 Azubis in der Pflege, die jetzt übernommen werden, haben sich 38 für eine Übernahme direkt beim UK entschieden und nur sechs werden zur DRK-Schwesternschaft gehen.
-Am 20. April wird die Verhandlung des Betriebsrates der Ruhrlandklinik am Europäischen Gerichtshof in Luxemburg stattfinden. Hierbei soll entschieden werden, ob das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz auf die Mitglieder der DRK-Schwesternschaft Anwendung findet – oder nicht.
-Unklar ist, ob das UK Geld von der DRK-Schwesternschaft für die Kosten der Fachweiterbildungen bekommt. Die Ausbildung findet am UK statt, aber es werden auch DRK-Mitglieder ausgebildet. Die Angaben, die wir hierzu im Wirtschaftsausschuss bekommen haben, widersprechen den Angaben, die im Aufsichtsrat gemacht worden sind.
-Die Bezirksregierung hat angedroht, den urologischen OP wegen verschiedener Mängel zu schließen. Da eine Umverteilung der OPs auf OP-Säle anderer Fachrichtungen nicht möglich ist und gleichzeitig im St. Josef Krankenhaus in Werden Kapazitäten frei sind, plant das UK, ab 1. Juli dieses Jahres nahezu alle OPs ins St. Josef Krankenhaus zu verlagern sowie die Station U1 hier am UK zu schließen und ebenfalls nach Werden zu verlagern. Was wird mit den Beschäftigten hier im UK passieren, die in diesen Bereichen arbeiten? Das ist zurzeit noch nicht geklärt. Evtl. werden einzelne Pflegekräfte freiwillig nach Werden wechseln. Ob sie damit auch ihr Arbeitsverhältnis wechseln müssen, ist ebenfalls noch unklar. Problematisch ist, dass am St. Josef Krankenhaus kein Tarifvertrag gilt. Dass DRK-Mitglieder ohne deren Einverständnis nach Werden geschickt werden können, ist wahrscheinlich, wenn ein Gestellungsvertrag abgeschlossen werden würde.
-Der PR hat ein offizielles Beschwerdeverfahren gegen einen Arzt eingeleitet, da dieser sich fortgesetzt unangemessen in seinen Äußerungen gegenüber Pflegekräften verhält.
-Wie in der letzten PR-Rundmail mitgeteilt, hat der PR einen Initiativantrag zur Höhergruppierung von Beschäftigten in der Dialyse, Endoskopie sowie Beschäftigten der WTZ 4 und Beschäftigten mit Fachweiterbildung gestellt. Jetzt wurde uns von Kollg_innen zur Kenntnis gegeben, dass die DRK-Schwesternschaft ihren Beschäftigten – zumindest in der Endoskopie – die höhere Eingruppierung bereits zahlt. Das ist – abgesehen von der unakzeptablen Ungleichbehandlung – auch insofern verwunderlich, als dass sämtliche Lohnbestandteile von DRK-Mitgliedern ohnehin vom Klinikum über den Umweg der Schwesternschaft gezahlt werden. Hier stellt sich nun die Frage, wie genau werden die Abrechnungen der DRK-Schwesternschaft überprüft? Gibt es weitere Ungleichbehandlungen? In einem Gespräch mit dem UK wurde dem PR versichert, dass UK-Beschäftigte natürlich nicht benachteiligt werden dürfen und dementsprechend auch rückwirkend einen Ausgleich erhalten werden.
-In der Augenklinik wurde aufgrund von Personalmangel (krankheitsbedingte Ausfälle) eine Station für mehrere Wochen geschlossen. Das verbliebene Pflegepersonal der betreffenden Station verteilte man auf fachbereichsentsprechende bzw. fachbereichsnahe Stationen.

Gastforum Betriebsrat (BR) der DRK-Schwesternschaft
Die Überlastungsanzeigen scheinen rasant zuzunehmen und die Kolleginnen und Kollegen werden daraufhin zu Gesprächen mit den Stationsleitungen gebeten. Ihr müsst nicht alleine in diese (und andere) Gespräche gehen; wir begleiten Euch gerne! (Tel. 2248)
Leider haben wir bis heute keinerlei weitere Informationen von der Schwesternschaft zu unserem Umzug erhalten. Wir sind also weiterhin im Erdgeschoss des Gebäudes Hohlweg 22 zu finden.

Theaterkarten
Sie können für die jetzige Spielzeit im PR-Büro wieder Karten für 11 Euro (Selbstkostenpreis) bekommen, mit denen Sie freie Platzwahl im Grillo-Theater haben.

Befristungen
-Es hat zwar etliche Nachfragen und Erinnerungen gebraucht, aber inzwischen sind bis auf eine Kollegin alle Serviceassistentinnen unbefristet beschäftigt. Selbst die Neueinstellungen werden inzwischen direkt unbefristet vorgenommen.
-Um Ihnen zu verdeutlichen, wie erschreckend die Personalpolitik des UK hinsichtlich der befristeten Arbeitsverträge ist, stellen wir hier die Zahlen für Februar 2016 vor (wir berücksichtigen hierbei keine Azubis, deren Ausbildungsverträge generell befristet sind und die das UK nach der Ausbildung grundsätzlich nur für sechs Monate übernimmt; auch berücksichtigen wir keine Einstellungen in den Pflegedienst, die zurzeit immer unbefristet vorgenommen werden). Von 22 Neueinstellungen waren zehn befristet und zwölf unbefristet. Von 29 Weiterbeschäftigungen waren 21 befristet und nur acht unbefristet.

PR vor Ort
Um den Kontakt mit Ihnen außerhalb des Personalratsbüros noch besser gestalten zu können, werden die freigestellten PR-Mitglieder weiterhin jeden Donnerstagmorgen von 8 bis 9 Uhr in wöchentlich wechselnden Bereichen für alle Fragen, Probleme und Anregungen zur Verfügung stehen. Die nächsten Termine sind:

24. März: Handwerkerbereich
31. März: WTZ
7. April: IG I
14. April: Medizintechnik
21. April: Physiotherapie
28. April: Sterilisationsabteilung

AG Sucht
Sie können die AG Sucht des Personalrates täglich unter folgender Telefonnummer erreichen: 84157 oder per E-Mail unter AG-Sucht@uk-essen.de. Hier erhalten Sie, wenn gewünscht auch anonym, Informationen und Hilfe zu diesem Thema.

Nicht arbeitslos und trotzdem zu wenig Geld?
Auch im UK sind einige Beschäftigte trotz eines Arbeitsverhältnisses auf Zusatzleistungen des Staates angewiesen: Meist handelt es sich um teilzeitbeschäftigte Alleinerziehende, deren Stundenlohn zu gering ist, als dass sie ohne die Zusatzleistungen über die Runden kommen könnten. Neben den allgemeinen Erschwernissen, die eine solche Situation mit sich bringt, besteht häufig das Problem, dass die Betroffenen ihre Ansprüche gar nicht kennen bzw. – oft wenig geübt im Umgang mit Behörden – diese nicht geltend machen können. Hier wollen wir Abhilfe schaffen! Eine externe Beraterin stellt Ihnen in einer kostenlosen Einzelberatung die Voraussetzungen vor, unter welchen sogenannte Aufstockungsleistungen in Betracht kommen. Ihnen wird erläutert, welche dies im Einzelnen sind. Beispielsweise: einmalige Leistungen für die Anschaffung von Hausrat oder die Übernahme von Heiz- und Nebenkostenabrechnungen. Bitte melden Sie sich im PR-Büro unter -3450. Dort können Sie einen Beratungstermin vereinbaren.

Video Podcast Folge 11 / 2016

Heute geht es um den Einsatz von Zeitarbeitskräften in der Pflege, um Bettelerweiterungen vorzunehmen