Wirbelsäulenchirurgie


An der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie der Universitätsklinik Essen werden sämtliche verschleißbedingte Erkrankungen und Verletzungen des Rückens behandelt.  Besondere Krankheitsbildern, welche auch benachbarte Fachgebiete berühren, werden zum Wohl unserer Patienten in enger Kooperation mit anderen beteiligten Abteilungen behandelt, insbesondere in Zusammenarbeit mit der Klinik für Neurologie, Neurochirurgie, der Unfallchirurgie, der Kinderklinik sowie dem Westdeutschen Tumorzentrum.

 

Zu unseren Behandlungsschwerpunkten zählen unter anderem:

-      Sämtliche traumatische und pathologische Frakturen der Wirbelsäule

-      Akute Schmerzsyndrome der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule mit und ohne neurologische

       Ausfallserscheinungen

-      Chronische Rückenschmerzsyndrome

-      Bandscheibenvorfälle aller Art

-      Instabilitäten der Wirbelsäule (z. B. Wirbelgleiten), siehe Info-Spalte

-      Degenerative Wirbelsäulenerkrankungen wie Spinalkanalstenosen

-      Sämtliche Deformitäten der Wirbelsäule wie zum Beispiel Skoliosen und Kyphosen,

       siehe Info-Spalte

-      Morbus Scheuermann

-      Morbus Bechterew

-      Sämtliche Tumoren der Wirbelsäule einschließlich Wirbelsäulenmetastasen

-      (Pathologische) Frakturen der Wirbelsäule

-      Infektiöse Wirbelsäulenerkrankungen

 

Es stehen unseren Patienten hierzu sowohl nicht-operative (konservative) Therapiemaßnahmen, wie zum Beispiel die sogenannte minimalinvasive Wirbelsäuleninjektionsbehandlung als auch operative Therapieverfahren zur Verfügung.

 

Im Rahmen der Wirbelsäulensprechstunde finden zudem die Verlaufskontrollen und Korsettversorgung bei therapiebedürftigen idiopathischen und neuromuskulären  Skoliosen in enger Zusammenarbeit mit der Orthopädietechnik statt. Hierbei passt der Orthopädietechniker das Korsett / die Orthese vor Ort oder nach Terminabsprache an und kontrolliert zusammen mit unseren Ärzten das Ergebnis (Tragekomfort, Passgenauigkeit, Größe etc.). Unter Beachtung allgemeiner fachspezifischer Leitlinien wird in der Sprechstunde für jeden Patienten ein individuelles Therapiekonzept erarbeitet.

 

 

Anprechpartner:

Ltd. OA PD Dr. med. I. Michiels (Skoliosen, Defomitäten, degenerative Erkrankungen)

OA Dr. med. T. Tassemeier (Mikrochirurgie, degenerative Erkrankungen)

FA Dr. med. M. Burggraf (Traumatologie)

FÄ Dr. med. I. Kox (Mikrochirurgie, degenerative Erkrankungen)