Forschung


Sehr geehrte Damen und Herren,

auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einige Informationen zu den Forschungsaktivitäten der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie zur Verfügung stellen.

Diese gliedern sich auf in die klinische Forschung und die Grundlagenforschung. Definierte wissenschaftliche Fragestellungen aus dem Gebiet der orthopädisch-unfallchirurgischen Grundlagenforschung werden in den Forschungslaboratorien im Institutsgebäude I bearbeitet

 

Hierzu gehören:

 

Im Tiermodell und anhand von Patientenmaterial werden insbesondere folgende Fragestellungen untersucht:

Welche Vorgänge führen zur veränderten Differenzierung von dendritischen Zellen im Knochenmark bei Sepsis?

Welchen Einfluss haben Begleiterkrankungen wie Typ 1 Diabetes auf die Immunsuppression bei Sepsis?

Ansprechpartner:

Univ.-Prof. Dr. med. M. Dudda

Prof. Dr. med. S. Flohé (stefanie.flohe@uk-essen.de)

 

Es werden neuartige Operationsinstrumente entwickelt und verbessert, um Osteonekrosebezirke intraoperativ unter optischer Kontrolle besser darstellen und behandeln zu können.

Im klinischen Bereich werden die Standzeit, das Abriebverhalten und die periprothetische Osteolyse von hochvernetztem Polyethylen mit und ohne Zugabe von Vitamin E untersucht.

Ansprechpartner:

Ltd. OA PD Dr. med. S. Landgraeber (stefan.landgraeber@uni-due.de)

 

Die Arbeitsgruppe Endoprothetik, Biomaterialien und Osteoimmunologie beschäftigt sich zum einen mit den molekularen Mechanismen, die der Lockerung von Endoprothesen, einer der häufigsten Komplikationen in der Endoprothetik, zugrunde liegen. Im Rahmen der Erforschung von Biomaterialien zum Einsatz in der Endoprothetik wird nicht nur der destruktive Einfluss von Abriebpartikeln verschiedenster Werkstoffe untersucht, sondern auch das Einwachsverhalten und die Biokompatibilität neuartiger Oberflächenstrukturen analysiert. Andererseits beschäftigt sich die Arbeitsgruppe intensiv mit den Wechselwirkungen zwischen Knochen- und Immunzellen, dem Aspekt der sogenannten "Osteoimmunologie".

Im Fokus der Analysen stehen hierbei vor allem entzündliche Prozesse an der Grenzfläche zwischen Knochen und Implantat.

Ansprechpartner/-in:

Ltd. OA PD Dr. med. Max Daniel Kauther (maxdaniel.kauther@uk-essen.de)

 

- AG Bewegungsanalytik

- Rehaboard

Ansprechpartner: Prof. Dr. med. M. Jäger

- Back in Action

Ansprechpartner: Dr. med. T. Albrecht

 

- AG Biochemische Endokrinologie

Ansprechpartner: Prof. Dr. H.P. Jennissen

 

Die genannten Forschungsprojekte werden zum einen durch verschiedene öffentliche Geldgeber wie beispielweise die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), zum anderen aber auch durch industrielle Partner unterstützt.

Zu unserem Erfolgskonzept gehört die enge und interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Kliniken und Instituten wie u. a. mit dem Institut für Transfusionsmedizin, dem Institut für Pathologie, den Einrichtungen des Westdeutschen Tumorzentrums, den Arbeitsgruppen der Klinik für Gastroenterologie, dem Institut für Virologie, der Abteilung für Radiologie und dem Zentralen Tierlaboratorium des UKE. Darüber hinaus kooperieren wir eng mit Vertretern aus der ingenieurswissenschaftlichen Fakultät der Universität Duisburg-Essen, insbesondere dem Lehrstuhl für Mechanik und Robotik.

 

Ebenso besteht ein regelmäßiger wissenschaftlicher Austausch mit Einrichtungen anderer Länder, insbesondere mit Frankreich, Italien, UK, den USA und Kanada.