Drucken - Print
08.03.2016
Aktion Rückenwind

Experten informieren Betroffene und Angehörige rund um das Thema Lungenkrebs

Essen, 8.3.2016 – Mehr als 47.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an Lungenkrebs. Oft bestimmen Angst und Hoffnungslosigkeit ihre Gefühle. Die „Aktion Rückenwind“ möchte Betroffene und ihre Angehörigen in ihrer Situation unterstützen. Die Informationsveran­staltung am Samstag, 12. März 2016, von 11 bis 13.30 Uhr, im Essener Hotel Franz, Steeler Str. 261, stellt neben Informationen zum Thema Lungenkrebs den Dialog in den Mittelpunkt. Der Eintritt ist frei; eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.


„Die Diagnose Lungenkrebs ist für viele Patienten und deren Angehörige ein Schock. Doch die neusten Entwicklungen in der Behandlung eines Lungenkarzinoms ermöglichen heute eine genau auf den Patienten zugeschnittene Therapie, was die Überlebens- und Heilungschancen deutlich verbessert“, so Dr. Wilfried Eberhardt, Geschäftsführer des Lungenkrebszentrums am Westdeutschen Tumorzentrum Essen (WTZ), der die Veranstaltung zusammen mit Experten der Ruhrlandklinik, des Universitätsklinikums Essen (UK Essen), der Selbsthilfegruppe Lungenkrebs am WTZ sowie der Aktion Rückenwind ausrichtet. Besonders wichtig sei es, sich über Therapien zu informieren und mit Betroffenen auszutauschen.


Die Teilnehmer erwartet ein spannendes und kurzweiliges Programm: So interviewt die WDR-Moderatorin Ingrid Zimmer Experten zur „Diagnose Lungenkrebs – was nun?“. Neben Gesprächen mit Fachärzten zu neuen Therapieansätzen kommen auch Betroffene und Angehörige zu Wort, so der Sohn des verstorbenen Essener Kabarettisten Diether Krebs. In sogenannten „Gesprächsinseln“ beantworten Experten zudem Fragen und geben hilfreiche Tipps im Umgang mit der Erkrankung.


Pressekontakt:

Burkhard Büscher

Pressesprecher

Stabsstelle Marketing und Kommunikation

Universitätsklinikum Essen

Tel.: 0201/723-2115

 

 

Nähere Informationen:

Dr. med. Wilfried Eberhardt

Innere Klinik (Tumorforschung)

Westdeutsches Tumorzentrum Essen

Tel.: 0201/723-2168